#Rezension Benedict Wells: Hard Land

Benedict Wells: Hard Land

© Cover ‘Hard Land’: Diogenes-Verlag
© Bild eBook-Reader: Pixabay

Das Schönste und das Schrecklichste

Wir sind im Jahr 1985, in einer Kleinstadt im Mittelwesten Amerikas. Der 15-jährige Sam erlebt im Spann weniger Monate die erste große Liebe und das Sterben seiner krebskranken Mutter. Benedict Wells schreibt seinen jungen Helden glaubhaft, authentisch, rundum sympathisch – und mit sehr viel Feinfühligkeit und Respekt. Er bannt dieses turbulente Alter, das auch ohne Trauer schon mit emotionalen Bergundtalfahrten verbunden wäre, perfekt in Worte.

Die Ära der 80er lässt er in seinen Charakteren ebenfalls wunderbar auferstehen; ich kann mich an diese Zeit noch gut erinnern und spürte in mir direkt einen Nachhall: Ja, so war das. Aber auch jüngere Leser:innen werden sich sicher wiederfinden in den angesprochenen Themen, weil die einfach eine gewisse zeitlose Allgemeingültigkeit haben. Sicher, Jugendliche erleben heute einige Herausforderungen, die es früher so nicht gab, Social Media kommen zum Beispiel mit ganz neuen Problemen und Fallstricken daher.

Aber im Kern geht es beim Erwachsenwerden immer noch um das Gleiche:

Freundschaften finden, sich ein Stück weit von der Familie lösen und sie dennoch brauchen, das Entdecken der eigenen Persönlichkeit, das sich-Ausprobieren und die eigenen Grenzen Austesten, die erste große Liebe und der erste Herzschmerz… Sam ist ein intelligenter junger Mann, der sich selber und die Menschen um ihn herum ganz genau beobachtet. In vielem ist er ein typischer Jugendlicher, der sich in seiner Gruppe von Freunden aufgehoben fühlen will, dabei aber auch Angst hat, sich verletzlich zu zeigen. Durch die Krankheit seiner Mutter wird er jedoch mit schwer auszuhaltenden Ängsten und Gefühlen konfrontiert.

Dem Roman gelingt die Balance, Sam mit dieser verletzlichen Seite zu zeigen, seine Angst, seine Wut und seinen Schmerz nicht weichzuspülen, ihn dabei aber auch Positives erleben zu lassen, ohne dass es sich aufgesetzt oder kitschig liest. Dieser magische letzte Sommer der Kindheit hat seine Schattenseiten, aber auch seine goldenen Sonnenstrahlen – Benedict Wells schildert die tragischen und die komischen Momente mit der gleichen Wertschätzung und dem gleichen Gespür für die Subtilitäten der jugendlichen Seele.

Zeitkolorit und Zeitlosigkeit

Kino, Bruce Springsteen, Billy Idol, da kommt 80er-Nostalgie auf, aber keine kitschige Verklärung. Im Buch werden mehrere Filme erwähnt, wie zum Beispiel »The Breakfast Club« – und tatsächlich liest sich »Hard Land« ein wenig wie ein Film von John Hughes. Sam ist auf jeden Fall ein Held nach seinem Gusto: ein unsicherer Außenseiter, der sich im Laufe der Handlung findet und behauptet. Eine zeitlose Geschichte, meisterhaft erzählt.

Die anderen Charaktere, die rund um Sam herum die Geschichte mittragen, verkörpern die verschiedensten Persönlichkeiten, Probleme und Lebensentwürfe. Da ist der motivierte, zielorientierte Hightower mit den Schattenseiten seiner Vergangenheit. Da ist Kirstie, die sich selbst noch nicht gefunden hat, aber für Sam das perfekte Mädchen ist. Da ist Cameron, der nicht nur aufgrund seiner Homosexualität mit Vorurteilen zu kämpfen hat, sondern auch mit dem Erwartungsdruck seiner Eltern. Und natürlich Sams Eltern: die sterbenskranke Mutter und der überforderte Vater, der sich emotional ausklinkt. Sie alle wirken wie direkt aus dem Leben gegriffen, unverfälscht und hundertprozentig überzeugend.

Die Dialoge sind großartig, lesen sich im genau richtigen Tempo und Takt. Der Zauber liegt in den Details, in den vielen kleinen Dinge, die zu echt wirken, um ‘nur’ ein Roman zu sein. Beinahe fühlte ich mich, als sei ich eine Freundin von Sam, die sich beim Lesen zurückerinnert an gemeinsame Erlebnisse.

Fazit

Lieblingsbuch

Der goldene letzte Sommer der Kindheit ist für den 15-jährigen Sam so bittersüß, wie es nur möglich ist. Es ist der Sommer, in dem er sich zum ersten Mal mit Leib und Seele verliebt, und es ist der Sommer, in dem seine Mutter stirbt. Benedikt Wells erzählt das mit Wärme und Humor und Respekt, sodass du ganz ohne billige Effekthascherei beim Lesen die volle Bandbreite der menschlichen Regungen miterlebst – die Himmelflüge und die schwärzesten Momente der Verzweiflung. Da ist immer dieser Gedanke: Die Euphorie, das ist das Leben. Die Trauer, das ist das Leben. Und das Leben geht weiter, immer weiter, und das ist gut so.

Benedikt Wells hat ein unnachahmliches Gespür dafür, mit perfekt dosierten Details Atmosphäre aufzubauen. Er inszeniert eine Epoche, ein Stück Leben so glaubhaft, dass Leser:innen sich unverhofft in den Gefühlswelten seiner Charaktere wiederfinden, und das hat mit Pathos oder Rührseligkeit rein gar nichts zu tun. Man fühlt mit, lacht mit, leidet mit, weil man dabei ist, weil es so echt ist. Liebe, Trauer, Angst und sich blind Hineintasten in die Erwachsenenwelt… Jede:r hat mal einen Sam gekannt oder ist selber Sam gewesen.

Und das erfüllt dich mit ‘Euphancholie’, wie Sams große Liebe Kirstie das nennt: eine Mischung aus Euphorie und Melancholie. Ja, bittersüß ist das wirklich – aber auf jeden Fall wertvoll.

Rezensionen zu diesem Buch bei anderen Blogs

Buchgezwitscher
Renas Wortwelt
Buchsichten
schonhalbelf
Zwischen den Zeilen
Isas Bücherblog
Schmiertiger
Mit Büchern um die Welt
Books and Peonies
Literat(o)ur
Aufklappen
AstroLibrium
missmesmerized
Buch & Wort
DieBedra

Empfehlungen aus dem gleichen Genre

Michael Christie: Das Flüstern der Bäume
Carole Fives: Kleine Fluchten
Kiley Reid: Such a Fun Age
Carol Rifka Brunt: Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

TitelHard Land
Originaltitel
Autor(in)Benedict Wells
Übersetzer(in)
Verlag*Diogenes
ISBN / ASIN978-3-257-07148-1 (Hardcover)
978-3-257-61233-2 (eBook)
978-3-257-80430-0 (Hörbuch-CD)
978-3-257-69436-9 (Hörbuch-Download)
Seitenzahl*352
Erschienen im*Februar 2021
Genre*Gegenwartsliteratur
bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das eBook auf der Seite des Verlags
Das Hörbuch (CD) auf der Seite des Verlags
Das Hörbuch (Download) auf der Seite des Verlags

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*