Neueste Beiträge

 Beiträge, die ich von 2012 bis 2017 geschrieben habe, findet ihr auf meinem alten Blog auf Blogspot.
Da ich mir am 5. Februar das rechte Handgelenk gebrochen habe, erscheinen zur Zeit weniger Beiträge als sonst. Bereits akzeptierte Rezensionsexemplare werden so zeitnah besprochen, wie es mir möglich ist.
  • Kent Haruf: Lied der Weite[ Rezension ] “Lied der Weite” von Kent Haruf
    In einer ländlich gelegenen Kleinstadt wird die schwangere Victoria von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt. Durch einen Akt der Hilfsbereitschaft verändert sich daraufhin das Leben von sieben verschiedenen Menschen – vor allem das der beiden alten Viehzüchter, die das Mädchen bei sich aufnehmen, obwohl sie ihr ganzes Leben lang alleine gelebt haben und sie diese neue Aufgabe in hilflose Panik versetzt.
  • Manga-Lesenacht bei Awkward Dangos
    Lena vom Blog Awkward Dangos veranstaltet regelmäßig Manga-Lesenächte, bei denen man aber auch andere Arten von Comics und Graphic Novels lesen kann. Dabei gibt es auch Fragen, die man im Laufe des Abends beantwortet, und natürlich sollte man zwischendurch auch mal bei den anderen Teilnehmern vorbei schauen.
  • #Anzeige [ Frisch am Freitag ] Neuzugänge / Vorstellung von Arvelle
    Was ist Arvelle, und was ist es nicht? Außerdem: mein SUB bekommt Zuwachs.
  • [ Lesegelaber ] Über das Verfallsdatum
    Würde mich jemand fragen: „Darf ein Buchblogger auch mal ein Buch rezensieren, das schon ein bisschen älter ist?“, dann wäre meine Antwort „Natürlich! Dies ist ein Buch, du bist ein Buchblogger, Ende der Geschichte.“ Und dennoch stehe ich vor dem Regal und zögere.
  • [ Rezension ] “Anne, rette mich!” von Mia Bruckmann
    Eine junge Frau wird tot aufgefunden, eine andere, die ihr verblüffend ähnlich sieht, wird entführt. Damit ist klar: die Polizei hat es mit einem Serientäter zu tun, und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Genauso schnell ist jedoch klar,  dass die Dinge nicht so einfach sind, wie sie scheinen. Ermittlerin Anne von Hohenstedt und ihr Team haben es mit einem Täter zu tun, der so skrupellos wie unerwartet ist. Das Buch hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge zu akzeptieren. So haben Anne und ihre Schwester Eva die Fähigkeit, telepathisch in ganzen Sätzen zu kommunizieren, was für mich schwer zu glauben war. Dennoch fand ich die Geschichte durchaus spannend.