Rezensionen

[ Rezension ] Kathrin Spoerr, Britta Stuff: Nach Feierabend

Buchcover Kathrin Spoerr, Britta Stuff Nach Feierabend

© Cover ‚Nach Feierabend‘: Dumont-Verlag
© Foto: A.M. Gottstein

Handlung

Der Roman folgt den alltäglichen Gedanken und Erlebnissen diverser Menschen, die alle in der gleichen Firma arbeiten, sich gegenseitig jedoch kaum kennen. Obwohl sie tagsüber Luft und Raum teilen, lebt jeder in seiner eigenen Filterblase, ohne sich dessen bewusst zu sein. Es gibt Spannungen, Sehnsüchte, Konflikte, aber das meiste bleibt hinter der professionellen Fassade verborgen. Abends geht man heim und wechselt die Identitäten:

Ich auf der Arbeit. Ich nach der Arbeit.

Wer bin ich nach Feierabend?

Für mich ist dieser Roman gerade deshalb so großartig, weil er so unspektakulär daherkommt, dass man sich denkt: Ja, so ist es nun mal, das Leben. So ist das, wenn Menschen in den Feierabend gehen und mit dem eigenen Alltag kollidieren.

Das liest sich unterhaltsam und entspannt, alles ganz easy. Das richtige Buch für den Feierabend (was sonst): Füße hochlegen, Bierchen trinken, eintauchen in die Lebenswirklichkeit von Gestalten, die man kennt, weil es sie überall gibt. Kommt halt vor, dass man Mordfantasien hat, die man nie auslebt. Kann passieren, dass einen schnöde Dinge wie das richtige Waschpulver über alle Maßen in Anspruch nehmen.

Ist wahrscheinlich ganz normal, dass man ab und zu an der Grenze zur Eskalation entlangschrappt. Herrlich.

In der einen oder anderen Szene dachte ich mir: Das hat er jetzt doch nicht wirklich gedacht. Das wird sie ja wohl nicht tatsächlich tun? Aber man kann es so gut nachvollziehen – den Wunsch, mal so richtig auszuflippen. Der dummen Schnepfe, die einem den Stinkefinger gezeigt hat, den schicken Wagen mit dem Hockeyschläger zu zertrümmern.

Da brechen sich Frustrationen Bahn, die aus einer gewissen existentiellen Angst entstehen. Die Charaktere stehen ohnmächtig vor ihrer eigenen vermeintlichen Bedeutungslosigkeit, ohne ihre Aggressionen als Übersprungshandlung zu begreifen.

Interessant ist, wie sich die Geschichten überlappen.

Das Buch springt in vielen kleinen Kurzgeschichten von Person zu Person, wechselt ständig die Perspektive. Da sich aber alles im Umfeld dieser einen Firma abspielt, wandern manche Charaktere durch verschiedene Handlungsstränge, was der Geschichte einen losen Rahmen gibt.

Die Interessen, Wünsche und Ängste werden immer skurriler, ohne ins Unglaubwürdige abzudriften, und genau diese Gratwanderung ist der Clou des Ganzen. Aber man spürt: lange kann das nicht mehr gutgehen. Zu hauchdünn ist die Membran zwischen Leben und Erdulden.

back to Blacklist – Bücher haben kein Verfallsdatum

Fazit

Bin ich auf der Arbeit ein anderer Mensch als nach Feierabend? In einer Anzahl von Kurzgeschichten folgt der Roman verschiedenen Charakteren vom Arbeitsleben in die Privatsphäre, und da tut sich ganz unspektakulär so mancher Abgrund auf.

Eine übergreifende Handlung gibt es nur in Grundzügen, aber das Buch liest sich großartig – amüsant, clever geschrieben, überraschend und durchaus mit Tiefgang.

Rezensionen zu diesem Buch bei anderen Blogs

Die Buchbloggerin
Revierpassagen
Zeit zum Lesen und mehr

Dieses Buch könnte Lesern gefallen, die die folgenden Bücher mochten

Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich
Susan Hill: Stummes Echo
Julia Wolf: Walter Nowak bleibt liegen

Buchliebling
 
TitelNach Feierabend
Originaltitel
Autor(in)Kathrin Spoerr
Britta Stuff
Übersetzer(in)
Verlag*Dumont
ISBN*3832197656
Seitenzahl*176
Erschienen im*April 2015
GenreGegenwartsliteratur
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :
Bei Link(s) zu geniallokal.de handelt es sich um Affiliate Links, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über den Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Die Links öffnen sich in einem externen Tab.

Das Buch bei geniallokal.de

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka