[ Rezension ] Øistein Borge: Kreuzschnitt

Øistein Borge Kreuzschnitt

Mich hat besonders angesprochen, dass die Handlung sich über mehrere Zeitebenen erstreckt und die Auflösung intelligent konstruiert wurde. Der angenehme Schreibstil und der sympathische Ermittler taten ihr Übriges, um dieses Krimi-Debüt in meinen Augen zu einem Erfolg zu machen.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Øistein Borge: Kreuzschnitt

[ Rezension ] Marjane Satrapi: Persepolis

Marjane Satrapi Persepolis

Auch achtzehn Jahre nach dem ursprünglichen Erscheinen des ersten Bandes ist “Persepolis” in meinen Augen immer noch immens wichtig, denn es ermöglicht dem Leser, hinter die Kulissen des Islamischen Regimes zu blicken. Und dort sieht man zwar auch Menschen, die den Vorurteilen entsprechen – fanatisch oder zumindest sehr rigide in ihren religiösen Ansichten –, aber vor allem Menschen, deren Hoffnungen und Träume ein ganz anderes Bild zeichnen.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Marjane Satrapi: Persepolis

[ Rezension ] Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume

Emmi Itäranta Die Stadt der verbotenen Träume

Es ist schwierig, dieses Buch einem einzigen Genre zuzuordnen, aber am ehesten ist es noch zwischen Dystopie und Fantasy angesiedelt. So oder so ist es unglaublich originell und bedient kein einziges der üblichen Klischees!

Es spielt in einer Welt, in der Träumen nicht nur verboten ist, sondern die Fähigkeit dazu sogar als lebensgefährliche Seuche gilt, die auszurotten ist. Hier trifft die junge Weberin Eliana auf die schwerverletzte Valeria, der jemand die Zunge herausgeschnitten hat – und die aus unerfindlichen Gründen Elianas Namen als Tätowierung auf der Handfläche trägt. Wie sich die Geschichte weiterentwickelt ist immer wieder unerwartet und hat mich vor allem durch einen ungewöhlichen lyrischen Schreibstil beeindruckt.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume

[ Rezension ] Roxann Hill: Dunkel Land

Roxann Hill Dunkel Land

Ein Kriminaler mit gravierender Amnesie, eine Literaturwissenschaftlerin, die sich eigentlich nur als Sommerjob um ihn kümmern soll… Natürlich endet es damit, dass beide zusammen als ungewöhnliches Team in einem Mordfall ermitteln, der es in sich hat, und das ist wirklich mal eine spannende Grundsituation.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Roxann Hill: Dunkel Land

[ Rezension ] Luke Delaney: Mein bist du

Luke Delaney Mein bist du

DI Sean Corrigan hat ein Gespür für die Abgründe in den Seelen von Mördern – spürt er diese Abgründe doch auch in sich selbst. In seinen eigenen Augen trennt ihn nur wenig von den Menschen, die er jagt, auch wenn man sich als Leser fragt, ob er da nicht zu streng mit sich selbst ist.

“Mein bist du” stand über drei Jahre ungelesen in einem meiner Bücherregale. Jetzt habe ich es endlich gelesen und einen Debütroman entdeckt, der trotz kleinerer Schwächen viel Spannung und gute Unterhaltung bietet.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Luke Delaney: Mein bist du

[ Rezension ] Emma Donoghue: Das Wunder

Emma Donoghue Das Wunder

Irland, Mitte des 19. Jahrhundert. Die 11-jährige Anna nimmt angeblich seit vier Monaten nur Wasser zu sich – ein Wunder, oder ein billiger Trick ihrer Eltern? Krankenschwester Lib Wright, ausgebildet von der berühmten Florence Nightingale, wird damit beauftragt, der Sache auf den Grund zu gehen Gemeinsam mit einer anderen Schwester soll sie das Mädchen zwei Wochen lang Tag und Nacht bewachen, um sicherzustellen, dass sie nicht doch heimlich isst.

Lib ist überzeugt, den Schwindel binnen zwei Tagen aufdecken zu können, aber dem ist nicht so… Und je mehr sie das Mädchen ins Herz schließt, desto mehr zweifelt sie daran, was sie glauben soll.

>>

weiterlesen [ Rezension ] Emma Donoghue: Das Wunder