#Rezension Leigh Bardugo: Ninth House

Leigh Bardugo: Ninth House

Titel der dtsch. Übersetzung: Das Neunte Haus
Übersetzung von: Michelle Gyo
Verlag der dtsch. Ausgabe: Droener Knaur
Verlag des Originals: Flatiron Books

Triggerwarnung:

Triggerwarnung anzeigen
Rassismus, detalliert beschriebene Gewalt (auch sexuelle, auch gegen jugendliche Charaktere gericht), Klassismus, Mord, Misogynie, Sucht, Selbstmord, Selbstverletzung

Leser:innen, die Leigh Bardugos Bücher aus dem Genre ‘Young Adult’ kennen, seien hiermit gewarnt: »Ninth House« ist härter, schmutziger, grausamer, brutaler als ihre bisherigen Bücher. Das ist Dark Academia mit Betonung auf “dark”, das ist hard-boiled Fantasy.

Inhaltsverzeichnis

Springe direkt zu:
Handlung
Originalität & Einfallsreichtum
Magie & Realität
Spannungsbogen
Charaktere
Schreibstil
Fazit

Handlung

»Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial: »Das neunte Haus« verbindet Urban Fantasy mit Gothic Noir zu einem unwiderstehlichen Mix.«

(Klappentext)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wir sind nicht mehr in Ravka

Originalität & Einfallsreichtum

Pastel Bird 6

Dieser Roman ist zutiefst originell. Er ist atmosphärisch, fesselnd, geheimnisvoll, zynisch, manchmal geradezu grotesk, mit tiefschwarzem Humor.

Und das alles ist wahr, zweifelsohne. Leigh Bardugo erschafft ihre ganz eigene Welt, mit einem ganz eigenen Magiesystem, und wartet dabei mit einer Vielzahl von einfallsreichen Details auf – aber das ist es nicht, was »Ninth House« abhebt von all den anderen Fantasyromanen.

In meinen Augen ist es so besonders, weil die Geschichte immer bis auf die Knochen geht, immer markerschütternd echt.

Die Autorin hat selber in Yale studiert und sich dort mit den ganz realen Geheimbünden der Universität beschäftigt. Sie kennt diese Welt, und das half ihr sicher dabei, dem Roman eine solide Grundlage zu geben.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Magie & Realität

Leigh Bardugo macht keine Gefangenen.

Bei aller Magie, allem Zauber, lässt sie ihre Leser:innen doch nie vergessen, wie hart und schmutzig die Realität ist – jedenfalls für Menschen wie ihre Heldin Alex, die nicht aus einer reichen Familie stammt und einen Großteil ihres Lebens im Drogenmilieu verbracht hat. Sexuelle Gewalt, Erniedrigung, Sucht, Kriminalität, da wird nichts geschönt; das erlebst du als Leser:in so unmittelbar mit, dass es dir durch alle Poren kriecht.

Buch 3

Dieses Leben lässt Alex zwar hinter sich (zumindest ein Stück weit), als sie als Studentin im Haus Lethe akzeptiert wird, doch dafür lebt sie nun in einem Umfeld, in dem Klassismus wächst und gedeiht. Ihre Gabe ist mehr Fluch als Segen: Sie kann die ‘Grauen’ wahrnehmen, die Geister der Verstorbenen – und die können sehr aufdringlich werden, wenn sie das merken. Manche sogar gewaltsam, da gibt es eine Szene, bei der ich das Buch erstmal weglegen musste. Siehe Triggerwarnung.

Das liest sich so rauh, so harsch, so schmerzhaft wie eine Schürfwunde. Und dennoch. Und dennoch kannst du dem Sirenengesang der Magie nicht entkommen, mit jeder Faser deines Seins willst du diese Welt betreten, so gefährlich sie auch sein mag.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Charaktere

»Das neunte Haus ist der beste Fantasy-Roman, den ich seit Jahren gelesen habe, weil er von echten Menschen handelt. Bardugos Vorstellungskraft ist brillant, und diese Geschichte – voller Schockmomente und unerwarteter Wendungen – lässt sich nicht aus der Hand legen.«

Stephen King

Da kann ich Mr. King nur zustimmen.

Die Außenseiterin Alex, der vermeintlich privilegierte Gentleman-Magier Darlington, die fleißige, hochintelligente Dawes und Turner, der als Cop mit der ganzen Magie eigentlich nichts zu tun haben will … Leigh Bardugo erschafft unvollkommene, in jeder Hinsicht verwundete Held:innen, die sich so authentisch lesen, dass dir ihre Erlebnisse ganz unmittelbar zu Herzen gehen – und ja, es dir auch mal in kleine Stücke reißen.

Pastel Bird 1

Sie alle sind komplexer, als sie auf den ersten Blick erscheinen, sie alle haben ihre Abgründe. Sie bringen nicht nur ihre persönlichen Probleme mit, sondern verkörpern auch gesellschaftliche Problematiken, die zwischen den Zeilen immer präsent sind. So ist für Turner, weil er als Schwarzer im Polizeidienst ist, Rassismus eine bittere Realität. Joe Hill nannte Alex eine Heldin mit ‘geprelltem Herzen’, und das trifft im Grunde auf alle der wichtigen Protagonisten zu.

Das ist schmerzlich real, Fantasy hin oder her. Und genau das ist es, was aus »Ninth House« mehr macht als Eskapismus.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Spannungsbogen

Buch 2

»Ninth House« ist Fantasy, aber es ist auch ein geschickt konstruierter Thriller, denn auf dem Campus von Yale wurde eine Studentin brutal ermordet, und Alex soll ihre Fähigkeiten einsetzen, um bei der Ermittlung zu helfen.

Mehr will ich darüber noch gar nicht verraten, aber es ist hochspannend, gerade, weil man nicht mit Sicherheit weiß, wem Alex in Yale trauen kann und wem nicht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibstil

Buch 4

Das Tempo ist rasanter, als man es bisher von der Autorin kannte, was gut zur härteren Gangart passt. Viele der wichtigen Informationen werden in Flashbacks enthüllt, was leicht schiefgehen kann, meines Erachtens hier aber gut gemeistert wird.

Die Dialoge sind flott geschrieben und treffen für jeden Charakter genau den richtigen Ton.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Lieblingsbuch

Das ist originelle Fantasy für Erwachsene, irgendwo zwischen Dark Academia, Hardboiled Fiction und Urban Fantasy – ohne Zweifel härter als alles, was Leigh Bardugo zuvor geschrieben hat, deswegen habe ich weiter oben auch Triggerwarnungen eingefügt. »Ninth House« ist definitiv verwurzelt in der realen Welt, inklusive all der ganz realen Probleme.

Dennoch ist die Geschichte wunderbar, atmosphärisch und bezaubernd, mit großartigen Charakteren, die sich lesen wie direkt aus dem Leben gegriffen – wenn auch einem Leben mit Geistern und Magie. Und so ganz nebenbei gibt es noch eine Mordermittlung, die mit wirklich unerwarteten Wendungen aufwartet.

Aber ich kann nur nochmal betonen: Lest die Triggerwarnung. Gerade, weil man es von Leigh Bardugo nicht erwartet, war ich ein paar Mal richtig geschockt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Rezensionen zu diesem Buch bei anderen Blogs

Phantastik Couch
Roman Tipps
Buch & Gewitter
Prettytigers Bücherregal
Libertine Literatur
Letusreadsomebooks
Rainbook World
Easy Peasy Books
Bella’s Wonderworld
Nannis Räuberleben
Magische Momente
Feder und Eselsohr
Weltenwanderer
Buchsichten
Buchwinter
Janas Lesehimmel
Kathrineverdeen
Tintensturm
Mandys Bücherecke
Lexys Bookdelicious
lisaasleben
Zeit für neue Genres
Seductivebooks
Books have a Soul
Sonja liest
Zauberwelten
Buchfee
Escape into Dreams
My Snarky Self
Kristinas Welt

Buchempfehlungen

Tomi Adeyemi: Children of Blood and Bone
Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume
Sharon Dodua Otoo: Adas Raum

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*