Rezensionen

[ Rezension ] Jürgen Albers: Crossroads

Jürgen Albers Crossroads

Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Autor für eine ehrliche Rezension zur Verfügung gestellt.

© Cover ‚Crossroads‘: Jürgen Albers
© Foto: A.M. Gottstein

Handlung

Sommer 1940: Für den erfahrenen Londoner Chief Inspector Norcott scheinen die beschaulichen Kanalinseln keine Herausforderung bereit zu halten. Aber kurz bevor die deutsche Wehrmacht an der französischen Küste auftaucht, verliert eine schöne junge Frau ihr Leben.
Auf einer kleinen Insel, abgeschnitten und besetzt vom Feind, muss Norcott erkennen, dass er es mit mehr als einem Gegner zu tun hat. Die Welt scheint voller Masken und auch im hellen Sommersonnenschein bleibt die entscheidende Frage: Hinter welcher Maske steckt ein Freund, hinter welcher der Gegner?

(Klappentext)

Hervorragend recherchierter historischer Krimi

Jürgen Albers legt mit „Crossroads“ einen beachtlichen Debütroman vor und zeigt damit ganz nebenher, dass ein in Eigenregie veröffentlichtes Buch sich qualitativ nicht unbedingt hinter seinen in großen Publikumsverlagen erschienenen Brüdern verstecken muss. Das fängt schon beim Cover an, das sehr professionell und ansprechend gestaltet ist, kann aber auch inhaltlich mit diesem guten ersten Eindruck mithalten. Der Autor hat sich mit einem historischen Kriminalroman ein anspruchsvolles Genre für seinen Erstling ausgesucht!

Die Handlung beginnt im Juni 1940, Schauplatz sind die britischen Inseln im Ärmelkanal.

Die politische Lage ist hochbrisant: die Deutschen stehen quasi schon vor der Tür, die Inseln sollen jedoch aus taktischen Erwägungen nicht militärisch verteidigt werden. Ein großer Teil der Einwohner wurde bereits evakuiert, der Rest wartet (mehr oder weniger ergeben) auf das Unvermeidliche.

Vor diesem Hintergrund ermittelt Chief Inspector Norcott, erst kürzlich auf die Kanalinseln versetzt, im Mord an einer jungen Frau auf der Insel Guernsey. Dabei hat er mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die der außergewöhnlichen historischen Situation zu schulden sind.

Und diese Situation ist großartig recherchiert!

Die dichte Atmosphäre lässt den Leser mühelos eintauchen in Ort und Zeit, ohne ihn mit trockenen historischen Fakten zu erschlagen.

Diese Fakten werden unterhaltsam und lebendig in die Geschichte eingebaut; da passt jedes Detail, alles ist in sich stimmig und atmet Authentizität. Das Glossar am Ende des Buches ist ein zusätzlicher Bonus für den Interessierten.

Natürlich kann der Kriminalfall unter den Umständen nicht so einfach aufgeklärt werden. Zum einen wird die Kommunikation mit dem Festland immer schwieriger und viele Ressourcen stehen schlicht nicht zur Verfügung. Zum anderen ist Chief Inspector Norcott verantwortlich dafür, dass im Ernstfall die Übergabe der Insel an die Deutschen friedlich und geordnet vonstatten geht, und daher zeitlich und nervlich extrem ausgelastet. Trotzdem ist er entschlossen, den Mörder zu finden.

Im Krieg, wenn Todesfälle zur traurigen Normalität werden, könnte man meinen, dass der Mord an einer einzelnen Frau (beziehungsweise später an zwei Frauen) gar nicht mehr ins Gewicht fällt. Norcott verliert jedoch den Wert jeden Lebens niemals aus den Augen, was ihn mir direkt sehr sympathisch machte.

Obwohl die Aufklärung notgedrungen relativ langsam vorangeht, wurde mir das Buch dennoch nie langweilig.

Ganz abgesehen von den Morden mangelt es diesem kleinen Einblick in die Geschichte definitiv nicht an Spannungspotential – vor allem, da man als Leser schnell realisiert, was sich da alles hinter den Kulissen abspielt! Interessant fand ich besonders, dass sich hier letztlich Ermittler aus verfeindeten Ländern zusammentun müssen, und erfreulich, dass der Autor bei deren Charakterisierung auf Klischees verzichtet. Überhaupt werden alle Figuren sehr gut und glaubhaft beschrieben, mit wunderbarer Komplexität und Lebendigkeit.

Schade fand ich, dass Norcott sich zunächst sehr auf einen Verdächtigen versteift und sogar dann nicht davon ablässt, als ein Beweismittel auf die Täterschaft oder zumindest Beteiligung einer anderen Person hindeutet. Später gerät dann überraschend eine dritte Person jäh ins unerbittliche Fadenkreuz seiner Ermittlung, was ich ebenfalls nicht so recht nachvollziehen konnte. Davon abgesehen ist Norcott aber ein fähiger Ermittler, der auch in schwierigen Zeiten Mittel und Wege findet, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Über eine Sache hätte ich am Schluss allerdings gerne deutlich mehr erfahren!

Dem Schreibstil gelingt der Spagat, einerseits den modernen Leser anzusprechen und abzuholen, sich aber andererseits nicht wie ein Fremdkörper von der beschriebenen historischen Epoche abzuheben.

Fazit

„Crossroads“ ist ein historischer Kriminalroman, der im Jahr 1940 auf den Kanalinseln angesiedelt ist, kurz vor und nach deren Übernahme durch die Deutschen. Chief Inspector Norcott fällt nicht nur die Aufgabe zu, für eine möglichst reibungslose, gewaltfreie Übergabe zu sorgen, sondern auch die Ermittlung in zunächst einem, später zwei Mordfällen an jungen Frauen.

Das Buch überzeugte mich vor allem mit der bis ins kleinste Detail recherchierten Darstellung der Schauplätze und historischen Begebenheiten, die dabei sowohl atmosphärisch stimmig als auch unterhaltsam beschrieben werden. Die verschiedenen Personen konnten ebenfalls mit lebendiger und glaubhafter Charakterisierung punkten. Der Kriminalfall ist meines Erachtens gut konstruiert, mit mehr als einer unerwarteten Wendung.

Interesse an Geschichte sollte man schon mitbringen, da viel der Spannung sich eher aus der politischen Situation ergibt! Ist dieses Interesse jedoch gegeben, ist „Crossroads“ in meinen Augen ein vielversprechender Auftakt für die geplante Serie rund um Chief Inspector Norcott.

Dieses Buch könnte Lesern gefallen, die die folgenden Bücher mochten

Frank Goldammer: Der Angstmann
Beate Sauer: Das Echo der Toten

Wegbegleiter
 
TitelCrossroads
Originaltitel
Autor(in)Jürgen Albers
Übersetzer(in)
Verlag*Selbstveröffentlicht
ISBN*9783739387703
Seitenzahl*616
Erschienen im*Mai 2017
GenreHistorischer Kriminalroman
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :
Bei Link(s) zu geniallokal.de handelt es sich um Affiliate Links, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über den Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Die Links öffnen sich in einem externen Tab.

Das Buch bei geniallokal.de

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka