#Rezension Marie Gamillscheg: Aufruhr der Meerestiere

Marie Gamillscheg: Aufruhr der Meerestiere

© Cover ›Aufruhr der Meerestiere‹: Luchterhand
© Bild eBook-Reader: Pixabay

Imke Weiter

“Aufruhr der Meerestiere” ist das Patenbuch der Buchpreisbloggerin Imke Weiter – The Female Reader – bitte schaut auch bei ihr vorbei!
(Sobald sie ihre Rezension geschrieben hat, verlinke ich dieser hier.)
Blog: www.thefemalereader.com 
Instagram: @the_female_reader

Handlung

Luise ist klug, Luise ist unabhängig, Luise ist eine Insel. Als Meeresbiologin hat Luise sich einen exzellenten Ruf erarbeitet, ihr Spezialgebiet: die Meerwalnuss, eine geisterhaft illuminierte Qualle im Dunkel der Ozeane. Als Luise für ein Projekt mit einem renommierten Tierpark nach Graz reisen soll, zögert sie nicht lang. Doch Graz, das ist auch ihre Heimatstadt, das ist die Wohnung ihres abwesenden und plötzlich erkrankten Vaters. Und das ist die Geschichte einer jahrelangen Sprachlosigkeit und Fremdheit zwischen ihnen.

Soghaft und strömend erzählt Marie Gamillscheg von der allmählichen Befreiung aus den Zwängen der eigenen Kindheit, des eigenen Körpers und aus den Gesetzen, die andere für einen gemacht haben. Es ist zugleich der Versuch, die Unmöglichkeit einer Beziehung zu erfassen: zwischen Mensch und Tier, Mann und Frau, Vater und Tochter.

(Klappentext)

Alles fließt

Das ist ein Roman, der mir im Kopf rumgeht. Rund und rund und rund. Denn vieles, vieles wird offengelassen; du kannst als Leser:in nur den Ahnungen hinterherspüren, die durch Träume, Erinnerungen, Ängste, Wünsche, Obsessionen schweben wie Plankton. In einem Moment ist die Wahrheit da, fast schon greifbar – und dann verwirbeln sich die Gewässer dieses Lebens, bis die Wahrheit sich nur noch in Ultraspurenelementen findet, allenfalls ein leichter bitterer Geschmack.

Ach, was rede ich da.

Kurz gesagt: Ich habe noch nicht abgeschlossen mit diesem Buch, will Luise, die eigenwillige Protagonistin, noch nicht ziehen lassen. Ich will sie in Scheiben schneiden und auf dem Objektträger eines Mikroskops studieren. Ich will mich als invasive Art in ihren Gedanken einnisten.

Alles bewegt sich fort und nichts bleibt

Warum? Warum hat Luise ihre Forschung einer Qualle verschrieben, die als invasiv gilt, als schädlich, geradezu als Vorbote der ökologischen Apokalypse? Sie frisst ihre Kinder, heißt es, doch Luise stellt klar: Die Quallen fressen sich gegenseitig – nur der Schwarm zählt, nur in der kompletten Auflösung im Kollektiv ist der Tod des einzelnen bedeutungslos.

Luise träumt von diesem Leben im Schwarm, von der Auflösung der individuellen Form. Da kann man Parallelen ziehen zu ihrer Essstörung, zu ihrer Angst vor dem Tod, zu ihrem Wunsch, vollends zu verschwinden. Für Luise existiert scheinbar nichts zwischen Selbstaufgabe und totaler Einsamkeit. In meinen Augen geht es um Körperlichkeit, um Körperbewusstsein, aber auch um Identität und Individualität darüber hinaus.

»Sie war hier nur ein Kind ohne Sprache.«

Diese Themen verweben sich mit Luises gestörter Beziehung zu ihrer Familie, vor allem dem Vater. Die Kommunikation ist geradezu absurd unzuverlässig, denn in den trüben Gewässern lauert das nie Gesagte – here there be monsters. Du kannst sie als Leser:in nur erahnen, sie bleiben nebelhaft unbestimmt. Sie werfen ihre Schatten in Luises Träume, wo sie sich als Szenen mit seltsam inzestuösen Unterton manifestieren. Wie wörtlich muss man diese nehmen? Geht es wirklich um etwas Sexuelles, potentiell Traumatisches – oder um Luises Wunsch, im Vater-Tochter-Verhältnis Nähe herzustellen, aber nicht die Machtlose zu sein?

»Sie wusste nicht, wie man Verantwortung übernahm, ohne zu verzeihen. Sie wusste nicht, wie man verzieh, ohne zu vergessen. Sie wusste nicht, wie man vergaß, ohne zu töten. Die Sache mit dem Tod war die: Immer, wenn sie an seinen Tod dachte, wusste sie am schmerzlichsten, dass sie ihn liebte. In Liebe dachte sie an seinen Tod. Schlimmer war nur der Gedanke an die Zeit davor.«

(Zitat)

Dies ist auch ein Buch über die Klimakatastrophe, das unbedingt. Über die Art, wie der Mensch sich als Maßstab aller Dinge sieht, das auch. Aber für mich steht Luises gestörtes Verhältnis zur Welt und zu sich selbst im Zentrum von allem. Viel wird nur angedeutet, und du als Leser:in bekommst es genauso wenig zu fassen wie einen einzelnen Tropfen Gift im weiten stürmischen Meer. Wir sehen den Sturm, also die Auswirkungen im Leben der Protagonistin, aber nicht das Gift, die konkrete Verletzung, die dahintersteht.

Es sind so viele, viele Tropfen Gift, dass du irgendwann sagen kannst: »Ja, dies ist ein giftiges Meer!«, auch wenn du den einzelnen Tropfen nicht mehr ausmachen kannst. Dadurch bietet der Roman auch viel Projektionsfläche. Ich denke, hier können sich Menschen mit Essstörungen genauso wiederfinden wie Menschen mit gestörten Eltern-Kind-Beziehungen oder Menschen mit Angststörungen. (Ach, ‘Störung’ ist ein so unangenehmes Wort, wenn es um Menschen geht, es ist so objektifizierend …)

Die Illusion einer stabilen Welt

In diesem Roman kann man sich verirren, doch das Verirren lohnt sich. Lass los, lass dich treiben. Erwarte nichts und nimm das Unerwartete an, dann kannst du einen wirklich außergewöhnlichen Roman entdecken. Denn je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bezaubert er mich, desto mehr verstört er mich, desto mehr möchte ich darin ertrinken und darin aufgehen. Diese offene Form, dieses Nicht-Erklären vieler Dinge, das muss wahrscheinlich genau so sein und nicht anders, um die Themen nicht im Keim zu ersticken.

Di:er Leser:in muss nicht immer alles verstehen – das ist nicht die Aufgabe eines Romans. Und dieser hier ist auf jeden Fall etwas ganz Eigenes, Außergewöhnliches. Er wirft einen Stein in den See deiner Gedanken, und du schaust dann den Kreisen zu, die sich organisch bilden. Und so soll es doch sein, das ist die Aufgabe eines Romans.

Man möge mir daher verzeihen, dass ich in meiner Rezension nicht minder undeutlich geblieben bin. Mir ging es nicht um eine Analyse, sondern darum, wenigstens einen Hauch der Essenz des Buches einzufangen, um neugierig zu machen, ohne zu viel zu verraten.

Diese gewaltsame Gegenwart von Worten

»Ein Kind, das ins Wasser ging. Die Geräusche der Küste, die Streitigkeiten der Eltern, vom Wasser aus nur dumpfe Wirklichkeitsschläge fernab. In einer Welle traf sie auf einen Schwarm Feuerquallen. Die zartroten Körper wie ausladende Hüttendächer, unter denen man Schutz vor dunklen Stunden fand.«

(Zitat)

Der Schreibstil, das sei abschließend noch gesagt, hat etwas Magisches, Traumhaftes. Da ist eine Leichtigkeit, die selbst in Momenten des Konflikts oder der Angst nie ganz verloren geht. Alles schwebt und fließt, ist gefühlt immer in Bewegung. Gegen Ende des Romans wirken Luises Gedanken dann zunehmend zusammenhangslos, bestimmt von einer Art Traumlogik; die Sprache gewinnt eine hypnotische Qualität – das Ende ist konsequent offen.

Bird LB

Marie Gamillscheg ist hier ein Roman gelungen, der im allerbesten Sinne kratzt und sticht und schmerzt. Er ist oft unbequem und sperrig, dann wieder lyrisch und atmosphärisch, aber nie vorhersehbar, niemals Einheitsbrei.

Rezensionen zu diesem Buch bei anderen Blogs

Literatur Outdoors
Bücherwurmloch
Books Not Dead
librovore
miss_atticos
nicolekleber
letteratura
theresmoretolifethanbooks
readingitclassy
power.on.paper
rezensoehnchen
luchsbooks
lesehummel
bjoernandbooks
fraedherike

Empfehlungen aus dem gleichen Genre

Raphaela Edelbauer: Das flüssige Land
Josefine Klougart: Einer von uns schläft
Han Kang: Deine kalten Hände

TitelAufruhr der Meerestiere
Originaltitel
Autor(in)Marie Gamillscheg
Übersetzer(in)
Verlag*Luchterhand
ISBN / ASIN978-3-630-87562-0 (Hardcover)
978-3-641-21560-6 (eBook)
Seitenzahl*304
Erschienen im*März 2022
Genre*Gegenwartsliteratur
bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches
Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das eBook auf der Seite des Verlags

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*