Monatsrückblicke

#zurückgeschaut : Lesemonat Juni 2019

Zurückgeschaut

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal. Dabei handelt es sich um Affiliate-Links – ich bekomme eine Provision, solltet ihr über diese Links etwas kaufen, für euch enstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Links öffnen sich in einem externen Tab.

© Beitragsbild: KeJas-BlogBuch
© der Cover liegt bei den jeweiligen Verlagen
© Fotos: A.M. Gottstein

Buchiger Rückblick auf den Juni 2019

Ich kombiniere meinen Monatsrückblick mit der Aktion #zurückgeschaut, die sich Kerstin und Janna vom Blog KeJas-BlogBuch ausgedacht haben. Es geht dabei um Neuzugänge und die aktuelle Lektüre, Geheimtipps, Highlights oder Flops, Zitate und was einem sonst noch so einfällt…

NewIn = Neuzugängeposts

[ Neuzugänge ] Buchneuzugänge im Juni 2019

Ich lese aktuell…

Lioeba Werrelmann Hinterhaus

Lioeba Werrelmann: Hinterhaus

Ich habe bisher erst 6% gelesen und eigentlich bin ich bisher recht angetan von Buch und Schreibstil. Ich versuche, erstmal zu ignorieren, dass ich inzwischen viel Schlechtes über das Buch gehört habe, und sage mir: zur Zeit sind 67% der Rezensionen auf Amazon positiv, es gibt also auch Menschen, die das Buch richtig klasse finden. Außerdem habe ich eine Schwäche für schräge Bücher, und viele der negativen Rezensionen klingen so, als sei genau dieses Schräge ein häufiger Kritikpunkt.

„Journalistin Carolin stolpert wider Willen in einen Kriminalfall, der sie tief in die Vergangenheit Ost-Berlins führt. In einem Hinterhaus in Prenzlauer Berg findet sie die Leiche eines seit Langem vermissten Jungen. Doch kaum jemand scheint sich an ihn erinnern zu wollen. Die Hausbewohner schweigen, und die Polizei ermittelt nur halbherzig.

Eigentlich hat Carolin andere Sorgen. Ihr Freund ist weg, sie hat keine Wohnung mehr und keinen Job. Aber ehe sie sichs versieht, ist sie dem Mörder zu nahe gekommen. So wird das Hinterhaus auch für Carolin zur tödlichen Falle …“

(Klappentext)

Ich lese was, was du nicht liest…

Su Turhan Die Siedlung

Su Turhan: Die Siedlung

Das Buch möchte ich diesen Monat noch lesen, obwohl es auch hier sehr durchwachsene Kritiken gibt. Hoffen wir mal, dass es mich begeistern kann!

»Himmelhof« ist das Paradies auf Erden. Die Mustersiedlung liegt idyllisch an einem See, künstliche Intelligenz durchdringt den Alltag der Bewohner. Vordenker und Start ups sorgen für Drohnen, autonom fahrende Fahrzeuge, selbstlernende Recylingsysteme. In der medizinischen Forschung wird zum Wohle der Menschen neuartiges erdacht. Als es ausgerechnet hier zu einer dramatischen Geiselnahme mit tödlichem Ausgang kommt, ist das ein Schock. Wenig später zieht Helen Jagdt in eines der Smarthomes ein, angeblich eine Yogalehrerin. Sie gewinnt das Vertrauen des ehemaligen Biochemikers Adam Heise, der nicht ahnt, dass sie gegen ihn ermittelt. Als er hinter ihr Geheimnis kommt, nutzt er alle technischen Möglichkeiten »Himmelhofs«, um zu verhindern, dass sie die Abgründe hinter der schönen Fassade ans Licht bringt. Schon bald muss Helen um ihr Leben fürchten – das Paradies der Zukunft wird zur Hölle im Hier und Jetzt.

(Klappentext)

Monatshighlight

Saskia Berwein Zornesbrand

Saskia Berwein: Zornesbrand

Aus meiner Rezension:

„Obwohl es sich bei “Zornesbrand” um den fünften Band der Reihe handelt, kann man das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen. (Ich kann es bezeugen, weil ich genau das getan habe.) Besonders gut gefielen mir die Perspektivwechsel, die es dem Leser ermöglichen, den Fall aus Opfersicht und Tätersicht zu verfolgen; auch Charaktere und Schreibstil machen das Lesen meines Erachtens zu einem spannenden Vergnügen. „

Vergewaltigung und Tod halten Einzug in Lemanshain, der Täter bleibt ein rätselhaftes Phantom. Während die Ermittlungen mit jedem Opfer aussichtsloser erscheinen, setzen anonyme Drohanrufe Jennifer Leitner immer mehr unter Druck. Die Spirale der Gewalt dreht sich unaufhaltsam schneller und mit jeder verstreichenden Stunde rückt Jennifers persönlicher Abgrund näher …

(Klappentext)

Buchflop des Monats

Pauliina Susi Die Kollision

Pauliina Susi: Die Kollision

Aus meiner Rezension:

„Die Grundidee – zwei Welten kollidieren, in Form eines Luxuskreuzfahrtschiffs und eines Flüchtlingsboots – finde ich immer noch sehr interessant, und mir gefiel die Mischung aus Spannung und Gesellschaftskritik sehr. Aber im Verlaufe des Buches schwächelt die Umsetzung meines Erachtens immer mehr, und das Ende erscheint mir konstruiert und eher schwach.“

Die Schwestern Ripsa und Leia gehen auf Kreuzfahrt, obwohl Leia die Reise nur unter Protest antritt, da sie einen starken Widerwillen gegen den übertriebenen Luxus empfindet. In Zeiten, in denen zahllose Flüchtlinge ertrinken oder unter elenden Bedingungen auf winzigen Schlepperbooten gerade so mit dem Leben davonkommen, wirkt die schöne Scheinwelt des Schiffes auf sie geradezu obszön.

Tatsächlich stehen diese Scheinwelt und die harsche Realität im Begriff, auf übelste Art zu kollidieren, und schon vorher begreift Leia, dass viele der Menschen, die auf dem Schiff arbeiten, ausgenutzt werden wie moderne Sklaven. Sie wird mit der Frage konfrontiert , welche himmelschreiende Ungerechtigkeit von der Kreuzfahrtsgesellschaft zur Maximierung des Profits geduldet wird – und ob das vielleicht nur die Spitze des Eisbergs ist…

(Handlung)

Fazit

Mein Lesemonat Juni 2019 in Zahlen

Seiten insg.: 2.632
Seiten pro Tag: ~ 88

Ein Klick auf das Cover bringt euch zur Rezension (sofern schon geschrieben):
Buchliebling

Bücher, die mich begeistern konnten und die ich weiterempfehle.

Maschinen wie ichZornesbrand

Wegbegleiter

Wegbegleitern schenkte ich trotz möglicher kleiner Schwächen gerne meine Lesezeit.

NordlichtWale und Nachtfalter

Sorgenkind

Bücher, denen ich gemischte Gefühle entgegenbringe. In meinen Augen zeigen sie deutliche Schwächen; es gibt aber auch Eigenschaften, die ich mochte

KollisionJens Lapidus: Schweigepflicht

Fehlgriff

Werke, denen ich persönlich gar nichts abgewinnen konnte.

Keiner diesen Monat!

Bleibende Worte

Ich habe das Ewige Tannenberg abgeschlossen, und mir ist klar geworden, dass kein Buch mich bislang so viel gekostet hat; als hätte ich mich auf den Seiten ausgewrungen. Als wäre ich durch die Tastatur in die Datei gesickert und als wären in mir schreckliche, leere Löcher geblieben. (…) Ich kann mich in Gedanken nicht von diesem Buch lösen, habe nachts Albträume: die, die ich selbst aufgeschrieben habe. Vielleicht ist das gerecht, die kleine Hölle, in die ich den Leser hineinziehe, erst einmal selbst zu durchleben.

(aus „Wale und Nachtfalter“ von Szczepan Twardoch, es geht um den Schreibprozess bei einem früheren Buch des Autor)

Kaffeerunde

Im Juni habe ich relativ viel Zeit mit Buchbinden zugebracht. Ich hatte viel loses Aquarell-, ‚Mixed Media‘- und Zeichenpapier, woraus ich mir Skizzenbücher in A5 und A6 erstellt habe. Im Grunde habe ich jetzt genug Skizzenbücher für die nächsten Jahre, aber Buchbinden macht Spaß, und da das Papier eh hier rumflog… Warum nicht?

Ich binde immer nur nach Methoden, bei denen man die Seiten vernäht, nicht klebt, damit die Seiten beim Zeichnen oder Malen flach liegen. Mein Lieblingsskizzenbuch ist dieses hier, das ich nach der ‚Secret Belgian Bookbinding‘-Methode gebunden habe (keine Ahnung, was an der Methode so ’secret‘ ist). Das war für mich als Anfängerin schon ziemlich kompliziert:

Secret Belgian Bookbinding
Secret Belgian Bookbinding

Die Methode ‚Coptic Stitch Binding‘ ist etwas einfacher:

Coptic Stitch Binding
Coptic Stitch Binding

Die Seiten franse ich meistens absichtlich aus, das nennt man ‚deckled edge‘:

Coptic Stitch Binding

Am einfachsten ist es, mit ’saddle stitch‘ Hefte zu binden:

Saddle Stitch

Wäre einer von euch mal an einem Tutorial interessiert?

Und wie war euer Lesemonat so – gut, schlecht, meh?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

5 thoughts on “#zurückgeschaut : Lesemonat Juni 2019

  1. Hallo 🙂
    Wie schön, dass Zornesbrand mit zu den Highlights gehört! Ich mochte die Geschichte auch sehr und bei mir gehörte es auch zu den Monatshighlights im Juni 😉
    Insgesamt sieht es ja gemischt, aber nicht zu schlecht aus, hoffentlich bleibt es im Juli flopfrei 🙂
    Ich war mit meinem Juni auch zufrieden und bisher läuft der Juli auch gut 🙂 Aber es ist ja noch ein halber Monat übrig 😉
    Lg Dana

    1. Hallo Dana,

      bisher ist der Juli bei mir noch recht durchwachsen… Da ist ein Buch bei, das mit hoher Wahrscheinlichkeit zu meinen Flops des Jahres gehören wird. Wie sieht es inzwischen bei dir aus?

      LG,
      Mikka

  2. Hallo Mikka,

    wow, deine selbst gebundenen Bücher sehen unglaublich cool aus und auch wenn ich mir selbst nicht dieses Talent zuschreiben würde, wäre ich definitiv an einem Tutorial interessiert! *o*

    Ingesamt sieht das doch nach einem einigermaßen guten Lesemonat aus und ich drück dir die Daumen, dass der Juli besser wird, als es in deinem vorherigen Kommentar klingt!

    Liebe Grüße
    Dana

Comments are closed.