Kunstkrempel, Rezensionen

[ Rezension ] Tanja Geier: Der supersüße Zeichenkurs

Tanja Geier: Der supersüße Zeichenkurs

#anzeige: Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag für eine ehrliche Rezension zur Verfügung gestellt.

© Cover ‘Der zuckersüße Zeichenkurs’: frechverlag GmbH
© Fotos: A.M. Gottstein

Produktbeschreibung

“Einfach gezeichnet: Süße Tiere, Figuren und Kawaii-Motive sorgen für gute Laune

Vom kleinen, runden Panda bis zur fröhlichen Avocado: Mit einfachen, intuitiven Anleitungen lernen Sie mit diesem Buch, Schritt für Schritt niedliche Motive zu zeichnen. Neben süßen Tieren und Figuren finden Sie dabei auch einen kleinen Ausflug in die Welt des Kawaii: die japanische Kunst der Niedlichkeit. Mit Fingerübungen und inspirierenden Anwendungs-Beispielen haben Sie bald ein kleines Repertoire niedlicher Charaktere parat, die überall für Entzücken sorgen.”

Malen ist mein Yoga!

Malen ist ein großartiges Hobby: es entspannt, regt die Fantasie an und macht einfach Spaß. Aber in den Kommentaren zu meinen Bildern auf Instagram lese ich manchmal Äußerungen wie: “Ach, ich könnte das nicht!”, “Oh, da habe ich gar keine Zeit für!” oder “Ich hab einfach kein Talent.”

Und das ist sehr schade, denn jeder, absolut JEDER, kann sich kreativ betätigen und Freude am Malen entdecken. Wenn man den Perfektionismus erstmal einmottet und den inneren Kritiker in die Wüste schickt, gibt es keinen Grund mehr, nicht einfach loszulegen. Es gibt inzwischen viele Ressourcen für Künstler oder werdende Künstler, in denen jeder etwas für seinen Level an Übung finden kann.

“Der supersüße Zeichenkurs” ist so eine Ressource.

Bevor ihr meine Rezension weiterlest, blättert doch erstmal einfach mal rein in diese Leseprobe:
[Link] Reading Sample “Der supersüße Zeichenkurs”

Das Buch ist aufgeteilt in die Kapitel “Süße Leckereien”, “Süße Tiere”, Süße Dinge” und “Süße Gefühle”.

Es enthält in jedem Kapitel Menge Motive und Fingerübungen für verschiedene Schwierigkeits- bzw. Erfahrungsstufen, markiert mit einem bis drei Buntstiften. Man braucht erstmal auch nichts außer einem Stift und Papier, und wenn es bunt werden soll, reichen einfache Buntstifte oder Schulwasserfarben. Hier gibt es keine finanzielle Hemmschwelle!

Bevor es mit den Motiven losgeht, spricht Tanja zunächst ein bisschen über grundlegende Materialien und zeigt, wie man mit Kreisen schon ganz viele Motive hinbekommt oder Emotionen im niedlichen Kawaii-Stil zeichnet.

Ist das Buch denn wirklich was für Alle?

Hier ist Einiges dabei für absolute Neulinge: mit (1) Buntstift markierte Bilder, die wirklich jeder ganz einfach und schnell nachzeichnen kann. Wer noch gar keine Erfahrung hat, kann erstmal zur Eingewöhnung mit diesen Bildern üben.

Die mit (2) Buntstiften sind dann schon etwas detaillierter oder ein klein wenig schwieriger, aber meines Erachtens sollten auch die für niemanden ein Problem darstellen, der schon ein paar Motive mit (1) Buntstift gemeistert hat oder sich zutraut.

Die Motive mit (3) Buntstiften sind für Anfänger vielleicht schon eine kleine Herausforderung. Manche sind einfach schon recht detailliert, andere gehen von der Schattierung her mehr in Richtung Realismus. Für jemanden, der schon ein bisschen malt oder zeichnet, sind sie aber sicher nicht allzu schwierig.

Das Buch konzentriert sich auf die Linien der Zeichnung.

Jedes Motiv wird in wenigen Schritten aufgebaut, meist fängt es mit Kreisen oder anderen einfachen Formen an. Bei den meisten Motiven wird nicht oder kaum darauf eingegangen, wie man das Bild kolorieren kann, es bleibt dem Leser überlassen, ob er zu Buntstiften, Aquarellfarben oder anderen Farben greifen will. Es ist eben ein Zeichenkurs und kein Malkurs!

Aber die Autorin zeigt als Beispiel immer ihr fertiges Bild, das man als Inspiration nutzen kann, und ich finde es eigentlich gut, dass der Leser dazu angeregt wird, seine eigene Farbgebung zu finden.

Ist das Buch nicht zu langweilig für Leute, die KEINE Anfänger sind?

Ich zeichne und male sehr viel, um nicht zu sagen: IMMER. Fand ich das Buch langweilig? NEIN! Erstens ist es manchmal einfach schön, zur Entspannung was Einfaches zu zeichnen bzw. zu malen, und zweitens kann man die Motive ja auch abwandeln oder nur als Inspiration nehmen und was Eigenes draus machen.

Dieses Motiv (Schwierigkeitsgrad 1) war zum Beispiel sehr nahe dran an der Vorlage, nur dass ich den Schnabel des Schnabeltiers eine Winzigkeit verändert habe:

Schnabeltier

Für dieses Bild habe ich mir ein Motiv mit Schwierigkeitsgrad 2 ausgesucht, das Gesicht der Teetasse etwas an meinen Stil angepasst und die Tasse mit einem Schokocookie aus einer anderen Anleitung kombiniert:

Teetasse

Das Buch enthält ein ganz tolles Motiv für einen Blumenballon (Schwierigkeitsgrad 3), in dem ein Blumenstrauß quasi den Ballon ersetzt. Ich habe das Motiv erst nah an der Vorlage gestaltet, dann habe ich einen zweiten Ballon mit einem ganz anderen Blumenstrauß gemalt:

Blumenballon 1
Blumenballon 2

Fazit

Das Buch hat in meinen Augen für Künstler und angehende Künstler aller Erfahrungsstufen etwa zu bieten und macht einfach gute Laune!

Empfehlungen aus dem gleichen Genre

Clarissa Hagenmeyer: Happy Painting
Diana Meier-Soriat: Bullet Journal – Das Praxisbuch
Jasmin Arensmeier: Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

 

  
TitelDer supersüße Zeichenkurs
Originaltitel
Autor(in)Tanja Geier
Übersetzer(in)
Verlag*frechverlag GmbH
ISBN / ASIN9783772447136
Seitenzahl*144
Erschienen im*August 2020
GenreHobbyratgeber
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch im Onlineshop der Autorin
Das Instagram der Autorin

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.