Neuzugänge

[ Neuzugänge ] Buchneuzugänge im Dezember 2019

Neue Bücher Buchneuzugänge

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Seite des Verlags; dabei handelt es sich nicht um Affiliate-Links, ich erhalte keine Provision. Die Links öffnen sich in einem neuen Browser-Tab.

© der Cover liegt bei den jeweiligen Verlagen
© Fotos: A.M. Gottstein © Beitragsbild: Pixabay

Weihnachten = Buchnachschub

(Das ist quasi ein eisernes Buchbloggergesetz.)

Außerdem habe ich mir vor kurzem eine Leselupe gekauft und kann damit wieder Printbücher lesen, nicht nur eBooks! (Ja, ich hab schlechte Augen.) Hätte ich eigentlich schon früher drauf kommen können…

Ich bin jetzt Mitglied der Büchergilde, die ja immer sehr schöne gebundene Ausgaben haben. Da muss ich jedes Quartal etwas kaufen, aber das wird mir wohl nicht schwerfallen.. Daher sind im Dezember auch vier Bücher der Gilde hier eingezogen, drei davon stark preisreduziert aus der „Fundgrube“. (Da kann ich nicht widerstehen.)

Neu im Regal:

Jon Krakauer In die Wildnis

Jon Krakauer: In die Wildnis

Das Buch ist ja schon ein Klassiker dieses Genres, wie immer man es offiziell auch nennt – Reisejournalismus? Abenteuerjournalismus? Ich habe es noch nicht gelesen, finde es aber sehr interessant, und diese Ausgabe ist wunderschön aufgemacht

Im August 1992 wurde die Leiche von Chris McCandless im Eis von Alaska gefunden. Wer war dieser junge Mann, und was hatte ihn in die gottverlassene Wildnis getrieben? Jon Krakauer hat McCandless’ Leben erforscht und seine Reise in den Tod rekonstruiert. In die Wildnis ist ein traurig-schönes Buch über die Sehnsucht, die einen Mann veranlasste, sämtliche Besitztümer und Errungenschaften der Zivilisation hinter sich zu lassen, um tief in die wilde und einsame Schönheit der Natur einzutauchen. Der Illustrator Christian Schneider fängt mit seinen realistischen, feinen Zeichnungen die wunderbaren wie auch grausamen Seiten der Natur ein.

(Klappentext)
Véronique Olmi Nummer Sechs

Véronique Olmi: Nummer Sechs

Das klingt nach einer psychologisch sehr interessanten, aber auch tragischen Geschichte. Mit gerade mal 96 Seiten ist es eher eine Novelle als ein Roman.

Wenn die Familie Delbast am Meer Ferien macht, gehört der Strand ihr. Auf dem Familienfoto posieren wie jedes Jahr: der Vater, die Mutter, die fünf Geschwister, das spanische Hausmädchen. Fanny, die Jüngste, ist nicht auf dem Foto – auf keinem, so scheint ihr. Sie ist der unerwünschte Nachkömmling, die „Nummer sechs“, wie ihr Vater sie nennt. Der geliebte, stets anderweitig beschäftigte Vater, um dessen Anerkennung sie ein Leben lang kämpft. Jetzt ist er sehr alt, und während die Geschwister die Möbel und Bilder untereinander aufteilen, will Fanny nur die alten Briefe. Sie versucht, aus Sätzen und Erinnerungen sowohl die Geschichte des Vaters als auch ihre eigene zusammenzusetzen.

(Klappentext)
Das Alphabet der Knochen

Louise Welsh: Das Alphabet der Knochen

Das Buch möchte ich schon länger lesen! Es klingt einfach sehr spannend und hochinteressant. Wie man auf dem Bild sieht, hat der Umschlag leichte Stockflecken – quasi „Altersflecken“, aber das stört mich nicht.

Murray Watson, Literaturwissenschaftler an der Universität Glasgow, arbeitet an einer Biografie des Dichters Archie Lunan, der jung und unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen ist. Seit Watson mit sechzehn Jahren die Gedichte von Archie Lunan gelesen hat, ist er von diesem früh verstorbenen Dichter fasziniert. Lunans Nachlass erweist sich als nicht sehr ergiebig, sein kurzes Leben dafür als umso geheimnisvoller. Der vielversprechende junge Dichter, ein Hippie und Aufschneider, war in den 70er Jahren der Mittelpunkt eines Schriftstellerzirkels an der Universität, an der Watson beschäftigt ist. Die Literatur, bewusstseinserweiternde Drogen und Alkohol scheinen für ihn wichtiger gewesen zu sein als das Studium – bis er unter ungeklärten Umständen in einem Segelboot vor der Küste von Lismore ums Leben kam. Je mehr sich Watson mit Lunan beschäftigt, desto tiefer wird er in einen Sumpf aus Geheimnissen, Lügen, Sex und Tod gezogen.

(Klappentext)
Jesmyn Ward Vor dem Sturm

Jesmyn Ward: Vor dem Sturm

Der Klappentext klingt großartig, und die Autorin hat für dieses Buch den National Book Award bekommen. Glasklar, dass es hier einziehen musste.

Ein Hurrikan braut sich über dem Mississippi-Delta zusammen, aber Esch und ihre drei Brüder, die mit dem Vater in einer zusammengezimmerten Hütte am Rande des Waldes inmitten von Hühnern und alten Autowracks leben, haben noch andere Sorgen. Mit kleinen Diebstählen und viel Liebe versucht Skeetah, die neugeborenen Welpen seiner Pitbull-Hündin China durchzubringen. Randall will Basketballprofi werden, aber zugleich müssen er und Esch sich um Junior, den Jüngsten, kümmern. Da merkt die Fünfzehnjährige, dass sie schwanger ist –. Wie die Geschwister dennoch unverbrüchlich füreinander einstehen, ist großartig zu lesen. Wie der Vater sein Bestes tut, dies aber immer wieder nicht reicht, ist glaubwürdig und sehr bewegend. Und als der Sturm dann tatsächlich aufzieht, ist die Dramatik kaum auszuhalten. Überlebenswille, Liebe, Angst steigern sich, so wie das Wasser im vernagelten Haus steigt, das unweigerlich irgendwann von den Fluten mitgerissen wird…

(Klappentext)

Sind bei euch an Weihnachten (oder danach) viele Bücher eingezogen?

[ Frühere Neuzugänge-Beiträge ]

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

2 thoughts on “[ Neuzugänge ] Buchneuzugänge im Dezember 2019

  1. Hallo Mikka,

    deine Ausgabe von „In die Wildnis“ ist wunderschön! Das Buch habe ich schon länger im Blick, weil mich die ‚kalte‘ Natur auf eigentümliche Art fasziniert (obwohl ich ein sehr wärmebedürftiger Mensch bin).

    Weihnachten war bei mir gar nicht so ’schlimm‘. 😀 Ich habe zwei Bücher unterm Baum gefunden – eine Schmuckausgabe von „Sturhmhöhe“ und den fünften Teil der Matthew-Corbett-Reihe „Matthew Corbett und die Jagd nach Mister Slaughter“. Also, von daher atmet der SuB erleichtert auf.

    Ich wünsche dir eine schöne Lesezeit mit diesen Schätzen!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,

      die Illustrationen innen sind auch toll, da muss ich mal ein paar Fotos von machen. 🙂 Oh, eine Schmuckausgabe von „Sturmhöhe“ ist ja auch klasse, das Buch will ich schon ewig noch mal lesen – das ist über 20 Jahre her! Matthew Corbett sagt mir was, aber gelesen habe ich aus der Reihe noch nichts.

      Dir mit deinen Schätzen auch eine tolle Lesezeit!

      LG,
      Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.