Neuste Buchrezensionen

Neuste Buchrezensionen

[ Rezension ] Saskia Sarginson: The Stranger – Wer bist du wirklich?
21. August 2018
Ich war überrascht davon, was für ernste, gesellschaftskritische Themen in diesem Roman angesprochen werden, aber ich zögere, näher darauf einzugehen, um nicht die ein oder andere Überraschung schon vorweg zu nehmen. Der Autorin gelingt es jedenfalls wunderbar (und ganz ohne erhobenen Zeigefinger!), diese Themen in eine vielschichtige, komplexe Handlung einzubauen, die eines Thrillers würdig ist.

[ Deutscher Buchpreis 2017 Longlist ] Birgit Müller-Wieland: Flugschnee
19. August 2018
Birgit Müller-Wieland erzählt die Geschichte einer Familie, die auf leise Art und Weise unglücklich ist und das selber nicht gänzlich realisiert. Das Buch springt zwischen Zeiten und Perspektiven, und dabei kristallisiert sich langsam heraus, dass hier nicht nur Familienporträts und Haarfarben vererbt wurden, sondern auch Traumata und Geheimnisse.

[ Rezension ] Felicity Everett: Das Paar aus Haus Nr. 9
18. August 2018
Die Geschichte verschiedener Menschen, die etwas anderes sein wollen, als sie sind – die mehr sein wollen, ohne sich im Klaren zu sein, dass sie sich nicht neu erfinden können. Obwohl ich die Charaktere nicht mochte und die Geschichte ihre Längen hat, fand ich sie seltsamerweise unwiderstehlich.

[ Rezension ] Erin Kelly: Vier.Zwei.Eins. – 4 Menschen, 2 Wahrheiten, 1 Lüge
15. August 2018
Laura und Kit sind jung und verliebt und schauen sich zusammen eine Sonnenfinsternis an. Doch im Dämmerlicht sieht Laura etwas, was sie für eine Vergewaltigung hält, und eilt dem Opfer zu Hilfe. Was sie noch nicht ahnen kann: diese Nacht verändert das Leben aller Beteiligten.

[ Rezension ] Christan Kärger: Dinge, die mir gehören
10. August 2018
Paul Simon ist Kriminalhauptkommisar und verfolgt einen Serienkiller. Bei solchen Ermittlungen kann von Routine natürlich keine Rede sein, aber der Täter setzt noch einen drauf: an den Tatorten findet Paul kleine Gegenstände, die der Killer nur aus seiner Wohnung  haben kann – sogar aus dem Zimmer seiner Tochter. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen, man kann es in Nullkommanix verschlingen. Zu genau sollte man jedoch über manche Dinge nicht nachdenken, und sowohl die Motivation des Täters noch das Ende konnten mich vollkommen überzeugen.

[ Abbruch ] Felicia Yap: Memory Game
4. August 2018
In der Welt des Buches haben alle Menschen ein eingeschränktes Gedächtnis von 24 (Monos) oder 48 (Duos) Stunden. Das macht die Aufklärung eines Mordes natürlich sehr schwierig, und sie muss extrem schnell erfolgen. Die Protagonistin weiß, dass vorgestern etwas passiert sein muss, aber sie kann sich als Mono nicht daran erinnern und sie hat es auch nicht in ihr Tagebuch geschrieben... Die Grundidee klang großartig, aber die Umsetzung konnte mich überhaupt nicht überzeugen, weil die Welt mir nicht gut durchdacht schien.

[ Rezension ] Cory Doctorow: Walkaway
3. August 2018
In der Zukunft wird die Welt von Superreichen regiert, doch das System des skrupellosen Kapitalismus steht kurz vor dem Zusammenbruch. Immer mehr Menschen werden zu 'Walkaways', die dieser Welt den Rücken kehren und in verlassenen Gebieten ganz neu anfangen – mit gänzlich anderen Vorstellungen von einer gerechten Gesellschaft, in der niemand 'gewinnt' und niemand 'verliert'.

[ Buchgetwitter ] Peter Wohlleben: Das Seelenleben der Tiere
2. August 2018
Buchgetwitter heißt: Bücher in nur 280 Zeichen.

[ Rezension ] C.J. Tudor: Der Kreidemann
23. Juli 2018
Eine Gruppe von Kindern folgt einer Reihe von Kreidebotschaften und findet die zerstückelte Leiche eines Mädchens. Obwohl ihr Kopf nie gefunden wird, scheint der Fall letztendlich aufgeklärt, und in den Jahren danach kehrt im Leben der Kinder wieder Normalität ein. Bis sie 30 Jahre später Post bekommen – ein Strichmännchen und ein Stück Kreide.

[ Rezension ] Power Women – Geniale Ideen mutiger Frauen
20. Juli 2018
25 ganz unterschiedliche Frauen werden vorgestellt: Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Sportlerinnen, Schauspielerinnen, Politikerinnen, Autorinnen und, und, und... Beispiele, dass man als Frau absolut alles erreichen kann, wenn man sich anstrengt und nicht entmutigen lässt!

[ Rezension / Rant ] Tomi Adeyemi: Children of Blood and Bone
16. Juli 2018
Bei diesem Buch fällt es mir schwer, den Unterhaltungswert von der sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung zu trennen. Es ist Fantasy – aber es ist auch eine bestechende Parabel über Rassismus und Diktatur. Die Welt basiert auf der westafrikanischen Religion der Yoruba, die Helden sind schwarz... Eine lange überfällige Repräsentation dunkelhäutiger Menschen in der Fantasyliteratur für junge Leser .

[ Rezension ] Christine Féret-Fleury: Das Mädchen, das in der Metro las
12. Juli 2018
Nach den ersten Kapiteln war ich so weit, dass ich das Buch umbenennen wollte in 'Das Mädchen, das in der Metro Leser stalkt'. Denn Juliette liest nicht im ersten Teil der Geschichte – sie starrt lesende Menschen in der Metro an, hortet Bücher, die sie nicht lesen will, oder trägt sie in der Weltgeschichte spazieren.

[ Rezension ] Frank Kodiak: Nummer 25
9. Juli 2018
Thrillerautor Andreas Zordan findet die Leiche eines Mädchens in seinem Garten. Da sie exakt so hergerichtet wurde, wie er es in seinem letzten Bestseller beschrieb, mit Materialien aus seinem eigenen Schuppen, ruft er nicht die Polizei – die würde ihn sicher als Hauptverdächtigen sehen. Stattdessen lässt sich der Autor, der davon überzeugt ist, selber ein Psychopath zu sein, auf einen Zweikampf mit seinem mörderischen Stalker ein.

[ Rezension ] Andreas Gruber: Todesurteil (Maarten S. Sneijder #2)
6. Juli 2018
Ein kleines Mädchen wird entführt und taucht ein Jahr später wieder auf – mit einer Tätowierung, die ihren ganzen Rücken mit Motiven aus Dantes 'Inferno' bedeckt. Profiler Maarten S. Sneijder unterrichtet gerade eine Klasse für hochbegabte Nachwuchsermittler, als er zum Fall hinzugezogen wird. Seine beste Schülerin Sabine Nemez mischt sich auf eigene Faust in die Ermittlungen ein.

[ Rezension ] Jenny Blackhurst: Das Böse in deinen Augen
4. Juli 2018
Die 11-jährige Ellie, einzige Überlebende des Wohnungsbrandes, der ihre ganze Familie getötet hat, wird von den Menschen in ihrem Ort misstrauisch beäugt – es wird getuschelt, sie habe paranormale Fähigkeiten und sei gefährlich. Ist sie eine kleine Mörderin oder einfach ein zutiefst traumatisiertes, missverstandenes Kind?

[ Rezension ] Florian Scheibe: Kollisionen
2. Juli 2018
Lebenswelten prallen aufeinander: Carina und Tom sind erfolgreich, wohlhabend und leiden unter ihrem unerfüllten Kinderwunsch. Mona ist 16, drogensüchtig und schwanger. Das Happy End scheint offensichtlich, doch der Autor erzählt seine Geschichte jenseits des Offensichtlichen – in großen und kleinen, inneren und nach außen getragenen Konflikten.

[ Rezension ] Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer
28. Juni 2018
Liat und Chilmi lernen sich in New York kennen und lieben – aber diese Liebe darf nicht sein. Liats Eltern sind jüdische Flüchlinge aus dem Iran, ihre Familie lebt inzwischen in Tel-Aviv. Chilmis Familie dagegen lebt im palästinensichen Autonomiegebiet Ramallah. Beide Familien wären ohne Zweifel entsetzt über eine Beziehung ihrer Kinder mit 'dem Feind'. Doch Liat hat ohnehin vor, in wenigen Monaten nach Israel zurückzukehren und Chilmi zurückzulassen...

[ Rezension ] Laline Paull: Das Eis
26. Juni 2018
Was nach einem Thriller klingt, ist eher ein Umweltdrama zum Nachdenken. Der Roman hat einige Längen, aber seine große Stärke liegt in der Schilderung der Arktis und der Gefahren, die diesem einzigartigen Lebensraum drohen.

[ Rezension ] David M. Barnett: Miss Gladys und ihr Astronaut
24. Juni 2018
Astronaut Thomas Major will seine Ex aus dem All anrufen und gerät stattdessen an Miss Gladys, die seine Menschenfeindlichkeit in den Grundfesten erschüttert.

[ Rezension ] Keigo Higashino: Unter der Mitternachtssonne
20. Juni 2018
Japan im Jahr 1973: Ein Pfandleiher wird ermordet, dessen Mörder bleibt unerkannt – Kommissar Sasagaki gibt den Fall in den nächsten 20 Jahren jedoch niemals auf. Während Sasagaki zunächst in den Hintergrund tritt, folgt die Handlung den Menschen im Umfeld des Opfers, bis sich aus dem Geflecht ihrer Beziehungen ein Muster entwickelt.

[ Rezension ] Olivia Kiernan: Zu nah
12. Juni 2018
Die renommierte Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt aufgefunden, scheinbar ein klarer Suizid. Ermittlerin Frankie Sheehan fällt jedoch ein scheinbar unbedeutendes Detail auf, das ihr sagt: Eleanor war nicht alleine, als sie starb. Die Ermittlungen führen ins Darknet, aber auch so gegensätzliche Dinge wie häuslische Gewalt und die Farbe Preußischblau spielen eine Rolle in diesem vielschichtigen Fall.

[ Rezension ] Ursula Poznanski: Blinde Vögel
11. Juni 2018
Zwei Tote. Sie erdrosselt, er erschossen. Verbunden hat sie nur die Mitgliedschaft in einer Facebookgruppe, in der Gedichte diskuttiert werden. Auf den zweiten Blick nicht so harmlos, wie es scheint...

[ Rezension ] Tana French: Gefrorener Schrei (Hörbuch)
9. Juni 2018
Eine junge Frau wird erschlagen in ihrer Wohnung aufgefunden. Der Tisch ist für ein romantisches Candlelight-Dinner gedeckt, eine Beziehungstat liegt nahe. Deswegen wird der Fall den unerfahrenen Ermittlern Antoinette Conway und Stephan Moran überlassen, doch die ahnen schnell, dass mehr hinter der Sache steckt. Allerdings stoßen sie in ihren Ermittlungen bald auf Widerstand innerhalb der Mordkommission…

[ Rezension ] Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
4. Juni 2018
Manche Rezensionen sprechen davon, dies sei ein 'typischer Murakami', andere behaupten das genaue Gegenteil. Für mich war das Buch der längst überfällige Einstieg in das literarische Werk von Haruki Murakami, so dass ich unbefangen an Herrn Tazaki herantrat. Bereut habe ich es auf keinen Fall – typisch oder nicht, ich bin nun fest entschlossen, mich auch an die anderen Bücher des Autors heranzuwagen.

>>

[ Rezension ] Peter Stamm: Weit über das Land
1. Juni 2018
Thomas ist mit seiner Familie gerade aus einem harmonischen Urlaub zurückgekehrt. Alles ist gut: mit seiner Frau Astrid sitzt er im Garten und trinkt ein Glas Wein. Aber als sie ins Haus geht, um nach den Kindern zu sehen, erscheint ihm der Garten mit einem Mal als Verlies. Thomas steht auf und geht.

Du hast ja bis ganz nach unten gelesen! Danke für deinen Besuch!

© des Beitragsbilds: Pixabay

Teile diesen Beitrag: