Neuste Buchrezensionen

Neuste Buchrezensionen

[ Rezension ] Andreas Gruber: Todesmärchen (Maarten S. Sneijder #3)
11. April 2019
Ich habe bisher drei Bände der Reihe gelesen und geliebt, aber dieser Band ist bisher mein Favorit. Es gibt Wendungen und Enthüllungen, nach denen ich meine Kinnlade erstmal wieder einsammeln musste, und Maarten S. Sneijder wird bis an seine Grenzen gebracht... Oder sogar darüber hinaus?

[ Rezension ] Andreas Gruber: Todesfrist (Maarten S. Sneijder #1)
3. April 2019
Wer Thriller liebt, einer Prise Humor nicht abgeneigt ist und Maarten S. Sneijder noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen. Dieses Mal bekommt der misanthropische niederländische Ermittler es zusammen mit der Münchner Kommissarin Sabine Nemez mit einem Mörder zu tun, der ein altes Kinderbuch als Vorlage für seine Taten nimmt, und das ist so originell wie spannend – und es macht einfach Spaß, Sneijder dabei zuzusehen, wie er halt Sneijder ist.

[ Rezension ] Simon Beckett: Kalte Asche
28. März 2019
Warum habe ich zwei Jahre gewartet, bevor ich diesen zweiten Band gelesen habe? Denn der ist wieder genauso grandios wie der erste! Ein ungewöhnlicher Held, ein außergewöhnlicher Schreibstil, und ein perfekter Spannungsbogen.

[ Rezension ] Simon Beckett: Die Chemie des Todes
26. März 2019
Das Buch gilt als Klassiker des Genres, und in meinen Augen zurecht. Es ist anspruchsvoll geschrieben und dennoch fesselnd, originell, psycholgisch interessant und voller vielschichtiger, lebensechter Charaktere.

[ Rezension ] James Baldwin: Von dieser Welt
25. März 2019
Der Roman hat auch 65 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nichts an Aktualität und Relevanz verloren. Baldwin erzählt die Geschichte eines einzigen Tages im Leben eines schwarzen Jugendlichen im Harlem der 30er Jahre und in Rückblicken die Geschichten seiner Mutter, seines Vaters und seiner Tante.

[ Rezension ] Christine Brand: Blind
21. März 2019
Nathaniel ist sich absolut sicher, dass er gerade Zeuge eines Verbrechens wurde. Da führt der erste Weg natürlich zur Polizei, aber die Sache hat einen Haken: Nathaniel ist blind und hat die Tat daher nicht gesehen, sondern nur gehört.

[ Rezension ] Susan Hill: Stummes Echo
16. März 2019
Einfache Wahrheiten findet man hier nicht, gerade deswegen entwickelt das Buch eine starke Sogwirkung. Ich habe es direkt zweimal hinterinander gelesen.

[ Rezension ] Ellen Sandberg: Der Verrat
9. März 2019
Nane wird nach zwanzig Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Eine ihrer Schwestern hat Grund, sie zu hassen, die andere wünscht sich schwesterliche Versöhnung. Aber wie eindeutig und absolut ist Nanes Schuld überhaupt?

[ Rezension ] Han Kang: Deine kalten Hände
4. März 2019
Der Bildhauer Jang Unhyong ist bekannt für seine Gipsabdrücke von Körpern und Gesichtern. Die Leere dieser Hüllen spiegelt wider, wie verloren er sich fühlt in einer Welt der Masken, und wie überzeugt er von seiner eigenen inneren Leere ist.

[ Rezension ] Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht
28. Februar 2019
Zwei verwitwete alte Menschen tun sich zusammen, weil sie die Einsamkeit nicht mehr aushalten. Jede Nacht teilen sie das Bett, und doch geht es dabei nicht um Sex – sie verbringen die Nacht im Gespräch. Dennoch stößt die Beziehung der beiden auf Widerstand....

[ Rezension ] Catherine Ryan Howard: Ich bringe dir die Nacht
24. Februar 2019
Das Buch ist auf eher ruhige Art spannend, aber ich konnte es kaum einmal weglegen. Es hat seine Schwächen, aber im Großen und Ganzen fand ich es sehr unterhaltsam und gut geschrieben.

[ Rezension ] Claire Askew: Todesschweigen
22. Februar 2019
Obwohl auf dem Cover 'Krimnalroman' steht, gilt es hier nicht, einen Fall aufzuklären oder einen Täter zu stellen. Es geht um die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen im Angesicht einer Tragödie – Schmerz, Trauer, Wut –, aber auch um das Heischen nach Sensation und die Skrupellosigkeit der Medien (nicht nur der sozialen).

[ Rezension ] Markus Zusak: Nichts weniger als ein Wunder
19. Februar 2019
Das Buch ist manchmal schwierig, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Es erzählt eine bewegende Geschichte in wundervoller Sprache.

[ Rezension ] Verena Stauffer: Orchis
13. Februar 2019
Ein junger Botaniker erlebt auf einer Expedition nach Madagaskar sowohl Erfüllung als auch grausamste Enttäuschung und verliert darüber den Bezug zur Realität: in seiner Wahrnehmung wächst aus seiner Schulter eine wunderschöne Orchidee.

[ Rezension ] Han Kang: Menschenwerk
12. Februar 2019
"Menschenwerk" ist ein wichtiges Buch, ein bewegendes Buch, ein erschütterndes Buch – aber ganz sicher kein leichtes Buch, das man halbherzig nebenher lesen kann.

[ Rezension ] Julia Hofelich: Totwasser
10. Februar 2019
Der Fall ist interessant, komplex und unterhaltsam, der Schreibstil liest sich sehr angenehm... Es gibt viele Eigenschaften, die für das Buch sprechen – aber mit der Protagonistin, die sich vor Selbsthass quasi zerfleischt, wurde ich leider überhaupt nicht warm.

[ Rezension ] Kent Haruf: Abendrot
7. Februar 2019
Im kleinen Örtchen Holt ist das Leben nie einfach, aber zur Zeit ist es für viele Bewohner noch härter als sonst. Unfälle und Todesfälle, Abschiede und Abstürze – und dabei ganz viel Hilflosigkeit. Doch immer wieder reichen sich Menschen ganz selbstverständlich die Hand, um zu helfen.

[ Rezension ] Jenny Erpenbeck: Gehen, Ging, Gegangen
1. Februar 2019
Richard, seines Zeichens emeritierter Professor der Altphilologie, wird aufmerksam auf den Protest und Hungerstreik einer Gruppe von Geflüchteten in Berlin. Da ihm mit seiner Berentung der Lebenssinn abhanden gekommen ist, beginnt er im Alleingang ein Forschungsprojekt, bei denen er die jungen Männer zu ihrem Leben und ihrer Flucht befragt.

[ Rezension ] Dörte Hansen: Mittagsstunde
23. Januar 2019
Auch wenn es manchmal schmerzt, ist das Buch doch immer wunderbar, mit einem klaren Schreibstil voller einprägsamer Bilder und lebendigen Charakteren, mit denen man trotz ihrer Schwächen mitfühlt.

[ Rezension ] Robert Galbraith: Weißer Tod
22. Januar 2019
Ein verstörter Mann glaubt, als Kind einen Mord beobachtet zu haben, ein Minister wird erpresst, die Olympischen Sommerspiele sorgen in London für Aufregung

[ Rezension ] Stephanie Marland: Wir sehen dich
18. Januar 2019
Eine Gruppe von True-Crime-Fans zieht los, um den "Lover" zu schnappen – einen Serienkiller, der seine Opfer in Rosenblätter bettet, Kerzen um sie herum drapiert und romantische Musik am Tatort laufen lässt.

[ Rezension ] Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall
2. Januar 2019
England im Viktorianischen Zeitalter: Die junge Iris hat von ihrer Mutter eine Schachfigur geerbt, die diese vor vielen Jahren ihrem letzten Arbeitgeber gestohlen haben muss. Auf der Suche nach ihren Wurzeln folgt Iris der Spur dieser Figur bis zum Herrenhaus 'Kettlewood Hall'. Dort erwartet den Leser eine auf ruhige Art gruselige Geschichte rund um ein merkwürdiges Schachspiel, das möglicherweise verflucht ist...

[ Rezension ] Matias Faldbakken: The Hills
1. Januar 2019
Ein Kellner spricht über seinen Arbeitsalltag. Kleinigkeiten verändern sich. Der Kellner gerät völlig aus der Fassung. So ließe sich die Handlung zusammenfassen, aber das würde der Dramatik der Geschichte nicht gerecht werden. Tatsächlich passiert hier unglaublich viel – wenn auch nur in der Wahrnehmung des Ich-Erzählers, der sich als Teil einer Ära fühlt, die dem Untergang geweiht ist.

[ Rezension ] Alma Katsu: The Hunger
30. Dezember 2018
Im Jahr 1846 begeben sich 87 Siedler, geführt von George Donner, auf einen Treck Richtung Kalifornien. Eine angebliche Abkürzung führt sie in die Irre – mit fatalem Ausgang. Alma Katsu verbindet die historischen Tatsachen, die schon grausig genug sind, mit übernatürlichen Elementen.

[ Rezension ] David Whitehouse: Der Blumensammler
23. Dezember 2018
Wie ein roter Faden ziehen sich Blumen als verbindendes Element durch diese Geschichte, deren Genre ich am ehesten als Gegenwartsliteratur mit mystischen Elementen und einem Hauch Drama bezeichnen würde.

Du hast ja bis ganz nach unten gelesen! Danke für deinen Besuch!

© des Beitragsbilds: Pixabay

Teile diesen Beitrag: