Neuzugänge

[ Neuzugänge ] Frisches Lesefutter im September 2018

Neue Bücher Buchneuzugänge
#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

© der Cover liegt bei den jeweiligen Verlagen
© Fotos: A.M. Gottstein © Beitragsbild: Pixabay

Das erste Lesefutter im September, aber wahrscheinlich nicht das letzte…

J. M. Coetzee Disgrace

J. M. Coetzee: Schande

Das Buch liest unser Literaturlesekreis diesen Monat! Es ist schon ein etwas älterer Titel, das Buch hat 1999 den Booker-Preis bekommen.

Klappentext:
„Davie Lurie, Literaturprofessor in mittleren Jahren und zweimal geschieden, ist in Ungnade gefallen: eine Affäre mit einer seiner Studentinnen ist an die Öffentlichkeit gedrungen. Der peinlichen Befragung entzieht er sich durch ein Schuldbekenntnis. Er quittiert seinen Dienst und verläßt Kapstadt, um für eine Weile zu seiner Tochter aufs Land zu ziehen. Lucy, die keinerlei Ambitionen in der Welt ihres Vaters hat, versucht auf einem entlegenen Stück Land eine kleine Farm aufzubauen. Zunächst scheint es, als könnten der Einfluss Lucys und der natürliche Rhythmus des Farmlebens Davids aus den Fugen geratenem Leben neuen Halt geben, doch dann werden Vater und Tochter Opfer eines brutalen Überfalls, in dessen Folge der grundlegende existentielle Konflikt zwischen beiden offen zutage tritt. „

Jo Nesbø Macbeth

Jo Nesbø: Macbeth

Ich möchte alle Shakespeare-Neuerzählungen des Projekts Hogarth Shakespeare lesen. Zwar habe ich bisher nur eines der Bücher gelesen und nicht sonderlich gemocht, nämlich „Shylock“ von Howard Jacobson, aber da habe ich auch schon gehört, dass es der schwächste Band der Reihe sein soll.

Klappentext:
„Er kennt seine Feinde nur allzu gut. Inspector Macbeth ist der taffste Cop in einer maroden Industriestadt im Norden. Einen Deal nach dem anderen lässt er hochgehen, die Drogenbosse beißen sich an ihm die Zähne aus. Doch irgendwann wird die Verlockung zu groß: Geld, Respekt, Macht. Schnell aber wird ihm klar, dass einer wie er, der schon in der Gosse war, niemals ganz nach oben kommen wird. Außer – er tötet. Angestachelt von seiner Geliebten, schafft er sich einen Konkurrenten nach dem anderen vom Hals. In seinem Blutrausch merkt er nicht, dass er längst jenen dunklen Kräften verfallen ist, denen er einst den Kampf angesagt hat. „

Stephen King Der Outsider

Stephen King: Der Outsider

Es ist schon viele, viele Jahre her, seit ich das letzte Mal ein Buch von King gelesen habe! Beziehungsweise ein neues Buch,sollte ich sagen, denn ich habe vor zwei oder drei Jahren „Todesmarsch“ noch einmal gelesen – das hatte ich zum ersten Mal im Jahr 1988 das erste Mal gelesen, da war ich erst 11.

Klappentext:
„Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen – ein wasserdichter Fall also?
Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand.“

Kennt ihr eines dieser Bücher schon? Könnt ihr sie empfehlen?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka