Moment mal!

[ Moment Mal! ] Lesewoche #41 2020

Moment mal!

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Seite des Verlags; dabei handelt es sich nicht um Affiliate-Links, ich erhalte keine Provision. Die Links öffnen sich in einem neuen Browser-Tab. 

Was ist ‘Moment mal’?  

Moment mal’ zeigt euch eine Momentaufnahme meiner kleinen Lesewelt. Was ich gelesen habe, gerade lese, lesen will… Und was mir sonst noch so einfällt!

Daniel Mellem: Die Erfindung des CountdownsDeniz Ohde StreulichtDie Tinktur des TodesChristine Wunnicke
Die Dame mit der bemalten Hand

Momentane Letzte Lektüre

Ich bin gerade erst mit zwei Bücher fertig geworden (irgendwann heute Nacht zwischen Mitternacht und zwei Uhr morgens) und habe das nächste noch nicht angefangen. Daher zeige ich euch hier nur die zuletzt beendeten:

Deniz Ohde: Streulicht

Deniz Ohde: Streulicht

“Industrieschnee markiert die Grenzen des Orts, eine feine Säure liegt in der Luft, und hinter der Werksbrücke rauschen die Fertigungshallen, wo der Vater tagein, tagaus Aluminiumbleche beizt. Hier ist die Ich-Erzählerin aufgewachsen, hierher kommt sie zurück, als ihre Kindheitsfreunde heiraten. Und während sie die alten Wege geht, erinnert sie sich: an den Vater und den erblindeten Großvater, die kaum sprachen, die keine Veränderungen wollten und nichts wegwerfen konnten, bis nicht nur der Hausrat, sondern auch die verdrängten Erinnerungen hervorquollen. An die Mutter, deren Freiheitsdrang in der Enge einer westdeutschen Arbeiterwohnung erstickte, bis sie in einem kurzen Aufbegehren die Koffer packte und die Tochter beim trinkenden Vater ließ. An den frühen Schulabbruch und die Anstrengung, im zweiten Anlauf Versäumtes nachzuholen, an die Scham und die Angst – zuerst davor, nicht zu bestehen, dann davor, als Aufsteigerin auf ihren Platz zurückverwiesen zu werden.”

(Klappentext)

Das Buch muss ich noch ein bisschen sacken lassen, aber ich kann schon sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat! Ein persönlicher und authentischer Einblick in das Problem der Diskrepanz zwischen dem theoretischen Anspruch auf Bildung und der Realität, dass Schüler*innen immer noch durch die Maschen fallen, weil sie ausgegrenzt oder zumindest nicht abgeholt werden.

Christine Wunnicke: Die Dame mit der bemalten Hand

Christine Wunnicke: Die Dame mit der bemalten Hand

“Bombay, 1764. Indien stand nicht auf dem Reiseplan und Elephanta, diese struppige Insel voller ­Schlangen und Ziegen und Höhlen mit den seltsamen Figuren an den Wänden, schon gar nicht. Doch als Forschungs­reisenden in Sachen »biblischer Klarheit« zieht es einen eben an die merkwürdigsten Orte. Carsten Niebuhr aus dem Bremischen ist hier gestrandet, obwohl er doch in Arabien sein sollte. Ebenso Meis­ter Musa, persischer Astrolabienbauer aus Jaipur, obwohl er doch in Mekka sein wollte.

Man spricht leidlich Arabisch miteinander, genug, um die paar Tage bis zu ihrer Rettung gemeinsam herumzubringen. Um sich öst-westlich misszuverstehen und freundlich über Sternbilder zu streiten (denn wo der eine eine Frau erkennt, sieht der andere lediglich deren bemalte Hand). Es könnte übrigens alles auch ein Fiebertraum gewesen sein. Doch das steht in den Sternen.

(Klappentext)

Das Buch hat unglaublich viel Spaß gemacht, es ist originell und witzig geschrieben – das war mal wieder ein Fall, wo ein Roman für meinen Geschmack gerne auch doppelt so lang hätte sein dürfen.

Momentane Lesestimmung

Bisher habe ich im Oktober schon sechs Bücher gelesen, ich hänge nur noch mit den Rezensionen hinterher! Aber es läuft super, vor allem, weil ich inzwischen festgestellt habe, dass mein eBook-Reader eine Anzeigeoption hat, die mir das Lesen viel leichter macht – trotz meiner visuellen und kognitiven Probleme durch die MS.

(Dabei ist die Option eigentlich supersimpel: man kann es so einstellen, dass sich jede Buchseite in einer selber festgelegten Geschwindigkeit Satz für Satz aufbaut, so dass der Blick quasi auch von Satz zu Satz geleitet wird.)

Momentane Leseplanung

Anne Weber Annette, ein HeldinneneposDorothee Elmiger: Aus der ZuckerfabrikThomas Hettche: Herzfaden

Anne Weber Annette, ein Heldinnenepos
Dorothee Elmiger Aus der Zuckerfabrik
Thomas Hettche: Herzfaden

Momentane Lesezahlen*

*in den letzten 7 Tagen

Seiten insg.: 601
Meiste Seiten an einem Tag: 88
Ø Seiten pro Tag: 86

Gelesene Zeit: 16h 49m
Meiste Minuten an einem Tag: 144
Ø Lesegeschwindigkeit: 35 Seiten /h

Schnellste Lesegeschwindigkeit bei: “Die Tinktur des Todes” (45 Seiten/h)
Langsamste Lesegeschwindigkeit bei: “Streulicht” (29 Seiten/h)

Was liest du gerade?

Kategorie: Moment mal!

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.