Moment mal!

[ Moment mal! ] Lesewoche #30 2020

Moment mal!

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Seite des Verlags; dabei handelt es sich nicht um Affiliate-Links, ich erhalte keine Provision. Die Links öffnen sich in einem neuen Browser-Tab. 

Lesewoche vom 17. Juli bis zum 23. Juli 2020

Was ist ‘Moment mal’?  

Moment mal’ zeigt euch eine Momentaufnahme meiner kleinen Lesewelt. Was ich gelesen habe, gerade lese, lesen will… Und was mir sonst noch so einfällt!

Momentane Lektüre

Lorenz Just: Am Rand der Dächer

Lorenz Just: Am Rand der Dächer

“Im großen Berliner Zimmer beginnt die Freundschaft von Andrej und Simon. Dort ritzen sie ihre Initialen ins Holz der Fensterbank und von dort aus begeben sie sich auf den langen Streifzug durch die Straßen ihres Viertels. Während Berlin-Mitte durch den Elan der herbeiströmenden Alteigentümer, Unternehmerinnen, DJs und DJanes, Kunst- und Abenteuerlustigen zu neuem Leben erwacht, gleiten die Kinder auf den Wegen ihrer Jugend an den Rand des Geschehens. Durch verwinkelte Hinterhöfe und den chaotischen Leerstand, in die Sackgasse der Kleinen Ham­burger Straße, wo sie den Anfang und das Ende der Besetzung der Nr. 5 beobachten, bis auf die Dächer, auf denen sie fern der Welt ganze Nachmittage verbringen. Als die alten Häuser hinter neuen Fassaden und die Flachdächer unter den Dachterrassen der neuen Bewohner mehr und mehr zu verschwinden beginnen, geraten sie auf immer bedrohlichere Abwege.

In seinem Romandebüt verwebt Lorenz Just das Aufwachsen seiner Figuren mit der rasanten Veränderung, die aus dem Berlin-Mitte der Wende das Berlin-Mitte der Nullerjahre werden ließ. Fernab gefestigter Geschichtsbilder vom wilden Berlin und den Träumen der Selbstverwirklicher erzählt er von jener fragilen Freiheit, die in den Neunzigern eine ganze Generation geprägt hat.”

(Klappentext)

Bisher habe ich 90 Seiten gelesen und bin begeistert! Die Sprache ist außergewöhnlich – so schön. Die Kinder bewegen sich durch ihr Umfeld in Berlin wie durch ein Wunderland, eine Märchenwelt. Der Junge, aus dessen Sicht das Buch geschrieben ist, erwähnt Morla aus der Unendlichen Geschichte, vergleicht Nachbarn, die nicht grüßen und nie freundlich sind, mit den Grauen Herren aus Momo, und man merkt, wie diese Bücher ihn beeindruckt und seine Fantasie angeregt haben.

Ich fürchte mich schon geradezu vor den bedrohlichen Abwegen, die im Klappentext erwähnt werden – ich will, dass sie zauberhafte Kindheit immer weitergeht…

Momentane Lesestimmung

Ich mache gerade beim “Summertime Freedom Readathon 2020” von Bookly mit – und hänge furchtbar hinterher… Die Aufgabe ist, diese Woche 15 Stunden lang zu lesen und die App dabei die Zeit mitschneiden zu lassen. Dabei gelten aber nur Bücher, die irgendetwas mit Freiheit zu tun haben! “Am Rand der Dächer” passt, weil im Klappentext Freiheit erwähnt wird.

Ich habe von Montag bis jetzt gerade mal 3 Stunden gelesen! Um das noch zu schaffen, muss ich jetzt jeden Tag jeweils mindestens 3 Stunden lesen. Aber das ist zu schaffen, ich muss gleich nur loslegen und durchstarten – ich bin motiviert!

Momentane Leseplanung

Ich denke, ich werde noch vor Sonntag fertig mit “Am Rand der Dächer”, das heißt, danach brauche ich noch ein Buch, das etwas mit Freiheit zu tun hat! Daher werde ich dann “Das Netz” weiterlesen, das ich schon angefangen habe.

Das passt, weil es darin um eine junge Mutter geht, die sich in kriminelle Machenschaften verstrickt hat, um das Sorgerecht für ihren Sohn zurück zu bekommen, und sich jetzt daraus befreien will.

Lilja Sigurðardóttir: Das Netz

Lilja Sigurðardóttir: Das Netz

“Bei einer schmutzigen Scheidung verliert die junge Mutter Sonja das Sorgerecht für ihren Sohn. Verzweifelt setzt sie alles daran, ihn zurückzubekommen, kann sich aber keinen teuren Anwalt leisten. Mit dem Rücken zur Wand lässt sie sich darauf ein, Kokain nach Island zu schmuggeln. Nur bis sie genug Geld hat, um für ihren Sohn zu sorgen, sagt sie sich. Doch schon bald merkt sie, dass es keinen einfachen Ausstieg aus dem rücksichtslosen Drogengeschäft gibt.

Während sie dennoch verzweifelt nach einem Ausweg sucht, nimmt sie der Zollbeamte Bragi, den sie auf ihrer Schmuggelroute regelmäßig am Flughafen passiert, ins Visier. Denn er beginnt zu ahnen, dass Sonjas makelloses Auftreten eine allzu perfekte Fassade ist.

Verkompliziert wird die ohnehin schon hochdramatische Situation durch die Tatsache, dass Sonja seit Neuestem in einer Beziehung mit Agla ist. Einst eine hochrangige Bankangestellte, findet sich Agla nach dem isländischen Finanzcrash in einen Skandal verwickelt und wird strafrechtlich verfolgt. Schon bald entspinnt sich zwischen Sonja, Bragi und Agla ein komplexes Netz der Kriminalität. Und viel zu spät erst bemerken sie, dass jeder Versuch, sich daraus zu befreien, sie nur noch tiefer darin verstrickt …”

(Klappentext)

Meine Lesewoche in Zahlen

Gelesen in:

Simone Schönett Das Pi der Piratin

Ich rechne hier immer mit den Zahlen der letzten sieben Tage, nicht von Montag bis Sonntag!

Seiten insg.: 194
Seiten pro Tag: ~28

Was habt ihr diese Woche so gelesen?

Kategorie: Mittendrin Mittwoch

5 thoughts on “[ Moment mal! ] Lesewoche #30 2020

  1. Hmmm… Von was für einer App schreibst du? Es gibt eine Lesezeit App? Ich hinke in Sachen Technik SO SEHR hinterher, das ist echt unglaublich 😉
    Das wäre nöämlich echt einmal interessant das mitzuschneiden! Aber ob ich 15 Stunden pro Woche schaffen würde… weiß ich nicht, vielleicht zusammen mit dem Wochenende, da nehme ich mir doch recht viel Zeit, um meine Hirnzellen ein wenig zu relaxen!
    Viele Grüße, Nora

    1. Hallo Nora,

      es gibt sogar mehrere Lese-Apps! Ich komm gerade nicht mehr auf den Namen von der ersten, die ich ausprobiert habe, aber im Moment benutze ich Bookly:

      https://play.google.com/store/apps/details?id=com.twodoor.bookly

      Da kann man Bücher eintragen und dann immer anklicken, wenn man anfängt und aufhört, eines der Bücher zu lesen. Man kann Monats- und Jahresziele setzen (in Seitenzahlen oder Lesezeit), man kann Kommentare und Bewertungen eintragen. Die App zeigt einem auch wöchentliche Statistiken an: Lesezeit und gelesene Seiten, Lesegeschwindigkeit und so was.

      Allerdings macht Bookly nur dann Sinn, wenn man die kostenpflichtige Version benutzt, sonst kann man nicht mehr als 10 Bücher eintragen. Im Moment kostet das 19,99 €/Jahr. Und ich glaube, es gibt noch keine deutschsprachige Version, nur englisch, was mich persönlich nicht stört.

      Das erinnert mich daran, dass ich eigentlich schon ewig mal einen Blogpost darüber machen wollte!

      LG,
      Mikka

      1. Ja, Bookstats benutze ich auch (geniales Ding!). Dann schaue ich mir mal Bookly an! 10 Bücher würden mir ja total reichen – oder meinst du dann insgesamt – das wäre natürlich schnell ausgeschöpft 😉 Vielen Dank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.