[ Moment Mal! ] Lesewoche #21 2021

Moment mal!

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Seite des Verlags; dabei handelt es sich nicht um Affiliate-Links, ich erhalte keine Provision. Die Links öffnen sich in einem neuen Browser-Tab. 

Was ist ‘Moment mal’?  

Moment mal’ zeigt euch eine Momentaufnahme meiner kleinen Lesewelt. Was ich gelesen habe, gerade lese, lesen will… Und was mir sonst noch so einfällt!

Seit dem letzten ‘Moment Mal!’ beendet

Angélique Mundt: Trauma

Angélique Mundt: Trauma

Leila ermordet in einem Albtraum einen Mann, und als sie erwacht, verwischen sich die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit. Denn eine geliebte Person aus ihrem Umfeld ist tot – ermordet auf eine Art und Weise, die sich mit Leilas Traum deckt. Aus Verzweiflung verletzt sie sich selbst und landet als Hauptverdächtige in der Psychiatrie. Sie hat keine Erinnerung an die Tatnacht, nur diesen Traum, doch das glaubt ihr niemand.

Ich fand es sehr interessant, einen Thriller aus Sicht einer Frau zu lesen, die selber nicht weiß, ob sie die Mörderin ist. Ungewöhnlich ist auch die Perspektive, da Leila für einen Großteil des Buches in der Psychatrie festsitzt und sich ihre Ermittlungen daher auf die eigene Person und ihre Erinnerungen konzentrieren. Insgesamt ist “Trauma” in meinen Augen ein sehr spannender und intelligenter Thriller.

[ Rezension ] Angélique Mundt: Trauma

Klippentod

Ian Bray: Klippentod

Die junge Victoria bitte den ehemaligen Polizisten Simon Jenkins telefonisch um Hilfe, ohne ins Detail zu gehen, er wimmelt sie jedoch ab. Am nächsten Tag wird ihre Leiche am Fuß einer Klippe gefunden. Victorias beste Freundin Mary ist sich sicher: es war Mord. Der von Selbstvorwürfen geplagte Jenkins nimmt die Ermittlungen auf und macht sich damit bei der örtlichen Polizei keine Freunde.

Ich denke, das Buch könnte Leser:innen gefallen, die etwas nicht allzu Grausames lesen wollen und dabei vor allem Spaß an gut geschriebenem Lokalkolorit haben – denn davon hat der Krimi jede Menge zu bieten. Darüber hinaus konnte mich jedoch leider weder der Spannungsaufbau noch der Verlauf der Ermittlung wirklich überzeugen, meines Erachtens wiederholten sich zu viele Nebensächlichkeiten. Auch die Charaktere waren für mich nicht alle vollends rund und stimmig.

Daher war “Klippentod” für mich ein durchwachsenes Leseerlebnis – viele gute Aspekte, aber leider auch solche, die mir nicht gefielen.

[ Rezension ] Ian Bray: Klippentod

Sasha Filipenko: Der ehemalige Sohn

Saša Filipenko: Der ehemalige Sohn

Im Jahr 1999 fällt in Minsk ein Jugendlicher nach einem katastrophalen Ereignis ins Koma. Der Oberarzt hält es für Verschwendung, nicht sofort die Maschinen abzustellen, niemand glaubt daran, dass Franzisk jemals wieder erwachen wird. Nur seine Großmutter weicht nicht von seiner Seite – und die Monate und Jahre gehen ins Land…

Franzisks Koma spiegelt die Machtlosigkeit der Menschen in Belarus, die scheinbare Unveränderlichkeit des Systems und der unterdrückten Gesellschaft. Saša Filipenko erzählt die Geschichte als gelungene satirische Parabel.

[ Rezension ] Saša Filipenko: Der ehemalige Sohn

Momentane Lektüre

Julie Estève: Ich, AntoineArnon Grünberg: Besetzte Gebiete

Julie Estève: Ich, Antoine

Antoine tut mir leid, es macht mich wütend, wie er behandelt wurde, aber ich glaube, mögen kann ich ihn nicht. Er ist zu verkorkst durch die Art, wie er sein Leben lang behandelt wurde. Und das ist tragisch, denn aus ihm hätte durchaus ein glücklicher, ehrlicher Mensch werden können. Dass er ein sehr unzuverlässiger Erzähler ist, finde ich jedoch spannend, denn dadurch sehen wir die Geschichte natürlich immer verzerrt und müssen versuchen, uns alles zusammen zu reimen.

Die Sprache ist derb und unschön, aber das passt, das macht die Geschichte authentisch und glaubhaft. Bisher finde ich das Buch noch recht überzeugend, ich hoffe, dass das so weitergeht.

Arnon Grünberg: Besetzte Gebiete

Grenzüberschreitende Satire kann großartig sein, hier wird sie für mich durch reine Übersättigung vollkommen ‘geschmacklos’ – im Sinne von, da ist keine Würze mehr drin, weil es so ein Mischmasch von gewollt schockierenden Elementen ist.⁣

Das wirkt auf mich so einfallslos. Der Autor will provozieren, und da fällt ihm kaum was anderes ein als diverse Variationen von Sex? Ich will gerne mehr über den Konflikt Palästinenser vs. Israeliten hören, aber das ist alles so grotesk, dass berechtigte Kritikpunkte in meinen Augen untergehen.

Ja, ich weiß, das ist unfair, das ist zu harsch, aber ich war anfänglich so begeistert von diesem Roman, dass es mich jetzt geradezu schmerzt, wie enttäuscht ich bin.⁣

Momentane Lesestimmung

Geht so… Das eine Buch, das ich gerade lese, gefälllt mir immer weniger, da habe ich kaum noch Lust, es weiter zu lesen. Das bremst mich gerade ein bisschen aus. Das andere gefällt mir gut, im Sinne von, ich finde es gut geschrieben, aber es ist eine recht bedrückende Lektüre und keiner der Charaktere ist wirklich positiv oder sympathisch.

Momentane Leseplanung

Die Beichte einer NachtBenedict Wells: Hard Land

Marianne Philips:
Die Beichte einer Nacht – 288 Seiten

Benedict Wells:
Hard Land – 352 Seiten

Momentane Lesezahlen

~ der letzten 7 Tage ~

Seiten insg.: 329
Meiste Seiten an einem Tag
: 123
Ø Seiten pro Tag
: 18

Gelesene Zeit
: 9h 3min
Meiste Minuten an einem Tag
: 3h 15min
Ø Minuten pro Tag
: 28

Was liest du gerade?

Kategorie: Moment mal!

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*