Mein SUB kommt zu Wort

[ Mein SUB kommt zu Wort ] Ungelesene Bücher im September 2018

Mein SUB kommt zu Wort
#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

© Beitragsbild ‚Ungelesene Bücher im September 2018‘: AnnasBuecherStapel
© der Cover liegt bei den jeweiligen Verlagen
© Fotos: A.M. Gottstein

Was ist „Mein SUB kommt zu Wort“:

Diese Gemeinschaftsaktion wurde von der lieben Anna von AnnasBuecherStapel ins Leben gerufen und fand zum ersten Mal im April 2016 statt. Es ist eine monatliche Aktion, die immer jeweils am 20. stattfindet – dabei gilt es, vier Fragen zu beantworten, von denen die ersten drei jeden Monat dieselben sind und die vierte jeden Monat neu gestellt wird.

Und damit kommen wir schon zu den Fragen diesen Monats:

Wie groß/dick bist du aktuell?

Juhuuuu! *aufgeregtes Blättergeraschel* Kinder, was ist das schön, auch mal wieder was sagen zu dürfen.

Dieses Mal sind wir, also meine Büchlein und ich, gut vorbereitet und haben ausnahmsweise vorher durchgezählt: im Moment beherberge ich 486 Bücher und eBooks. Das sind exakt genauso viele wie beim letzten Mal, Mikka reißt sich mit dem Kaufen also wirklich am Riemen und liest fleißig.

Fleißkärtchen

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!

Tom Rachmann Die Gesichter

Tom Rachmann: Die Gesichter

Ich habe Mikka im Verdacht, dass das zumindest teilweise eine Cover-Entscheidung war –  das Buch ist doch einfach todschick, oder? Das soll sie nach dem Lesen bloß nicht weiterverkaufen. Sie behauptet natürlich, dass sie es ausschließlich wegen des interessanten Klappentexts lesen will. Natüüüüürlich.

Klappentext:
„Mit einer einzigen beiläufigen Bemerkung wischt Bear Bavinsky (gefeierter Maler, zahlreiche Ex-Frauen, siebzehn Kinder) jede Hoffnung seines Lieblingssohnes Pinch beiseite, auch nur halb so viel Talent zu haben wie er. Desillusioniert zieht es Pinch raus in die Welt, in Kanada versucht er sich an einer Biografie über Bear, als Italienischlehrer in London hat er es fast geschafft zu vergessen, dass auch er einmal Großes vorhatte. Seine wahre Begabung findet er schließlich doch noch, und er schmiedet einen schier unmöglichen Plan, nicht nur sein eigenes Leuchten zu entfalten, sondern auch das Andenken seines Vaters zu retten.“

Maruan Paschen: Weihnachten

Maruan Paschen: Weihnachten

Das Buch war eine nette Überraschung vom Verlag! Hach ja, ich liebe, liebe, liiiiieeebe unerwartete Buchpost – jedenfalls meistens. Manchmal (aber eher selten) bekommen wir auch Bücher, die Mikka nicht die Bohne interessieren, die Armen tun mir dann richtig leid.

Aber dieses Buch hat sie Gott sei Dank direkt angesprochen!

Klappentext:
„Ein Weihnachtsfest, das Fest der Liebe – oder aber das Fest der Tragödien, der Einsamkeit und der (Selbst-)Morde. Der Erzähler in Maruan Paschens rasantem und pointenreichem tragikomischen Familienroman berichtet einem Therapeuten vom letzten Weihnachtsfest mit seiner Familie: seine alleinerziehende Mutter und ihre Brüder. Voll abgründigem Witz kommt Paschen schnell zur Sache, da geht es um das Fondue, das in Handschellen zu sich genommen wird, um eine Liebesbeziehung im Kaufhaus, den kranken Onkel Art, der einen Weihnachtsbaum samt Auto klaut, Onkel Tarzan, der Araber hasst und von seiner Familie verlassen wurde, und Onkel Berti, der beim Versuch, das Weihnachtskonzert zu dirigieren, den Fonduetopf umwirft. Immer wilder werden die Geschichten und immer mehr erfährt man vom Leben des Erzählers und seiner Familie.“

Leo Carew Wolfsthron

Leo Carew: Wolfsthron

Auch dieses Buch lag eines Morgens einfach im Briefkasten – naja, eher auf dem Briefkasten, der Postbote hat den Versuch, es durch den Schlitz zu quetschen, anscheinend aufgegeben und hatte keine Lust, zu klingeln. In letzter Zeit ist der Postbote ein echter Ninja oder muss ein neues Postauto haben. Früher hat Mikka am Geräusch der Tür immer schon erkannt, dass der Postbote im Anmarsch war!

Klappentext:
„In Albion zerbricht der jahrhundertealte Frieden, als die Heerscharen des Südens im rauen Reich des Nordens einfallen. Der junge Roper, Sohn des Hauses Silberner Wolf und Thronerbe des Nordens, steht vor seiner ersten Schlacht – und sieht sich schon bald von Feinden umzingelt. Denn nicht nur will die Königin des Südens sein Volk auslöschen, auch mächtige Feinde im Inneren greifen nach dem Thron. Ropers einzige Chance ist eine Allianz mit der schönen Keturah, Tochter des mächtigen Hauses Vidarr. Doch seine Gegner planen bereits den nächsten Schachzug – mit nur einem Ziel: Das Heulen des Silbernen Wolfes soll für immer verklingen … „

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Helene Hegemann Bungalow

Helene Hegemann: Bungalow

Da schreibt Mikka gerade an der Rezension. Ich habe schon mal gelinst: sie fängt an mit „Nach den ersten Kapiteln habe ich dieses Buch gehasst“, und dann schreibt Mikka was von „inbrünstigem Widerwillen“, „pseudointellektuell“ und „Trash-Fernsehen in Buchform“.

Huch!

Aber als ich sie ganz erschrocken anraschelte, sagte sie: „Nein, nein,  keine Sorge, es wird kein Verriss!“ Verstehe das, wer wolle.

Klappentext:
„Während ihre Mutter das letzte Einkaufsgeld versäuft, beobachtet Charlie vom Balkon ihrer Betonmietskaserne die benachbarten Bungalows und deren Bewohner: Sie lernt, dass es mehrere soziale Klassen gibt und sie selbst zur untersten gehört. Dann, kurz nach ihrem zwölften Geburtstag, zieht ein neues Ehepaar ins Viertel. Die beiden sind Schauspieler, unberechenbar, chaotisch, luxuriös, schlauer als alle anderen – und für Charlie das, was der Rest der Welt als ihre „erste große Liebe“ bezeichnen würde: Spielkameraden und Lover, größter Einfluss und größte Gefährdung. Klar und radikal erzählt Helene Hegemann vom Überleben in einer zunehmend apokalyptischen Welt und der vitalen Kraft des freien Willens.“

Lieber SuB, mit dem Herbst kommen auch die prächtigen Farbenspiele der Natur in Rot und Orange.

Zeig uns drei deiner Bücher, die nach Indian Summer (rot, orange, gelb) aussehen oder sogar im Herbst spielen.

Die Morde von Pye Hall

Anthony Horowitz: Die Morde von Pye Hall

Klappentext:
„Susan Ryeland, Lektorin bei Cloverleaf Books, arbeitet schon seit Jahren mit dem Bestsellerautor Alan Conway zusammen, und die Leser lieben seine Krimis mit dem Detektiv Atticus Pünd, der seine Fälle charmant wie Hercule Poirot zu lösen pflegt.“

„Doch in seinem neuesten Fall ist nichts wie es scheint. Zwar gibt es zwei Leichen in Pye Hall und auch diverse Verdächtige, aber die letzten Kapitel des Manuskripts fehlen und der Autor ist verschwunden. Ein merkwürdiger Brief legt nahe, dass er sich das Leben genommen hat. Susan Ryeland muss selbst zur Detektivin werden, um nicht nur den Fall der Morde von Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway zu enträtseln.“

Die erstaunliche Familie Telemachus

Daryl Gregory: Die erstaunliche Familie Telemachus

Klappentext:
„Auf den ersten Blick ist Matty Telemachus ein typischer vierzehnjähriger Junge mit den typischen Problemen eines vierzehnjährigen Jungen. Aber Matty ist alles andere als normal und seine Familie ist es schon gar nicht. Als Matty entdeckt, dass er über ungewöhnliche Fähigkeiten verfügt, macht er sich auf die Suche nach dem lange gehegten Familiengeheimnis: Sind seine Verwandten wirklich Medien, beherrschen sie Telepathie, Telekinese und vielleicht noch andere Kräfte? „

Serienmörder, Blutgelage, Verfolgungsjagden? Fehlanzeige. Die Spannung in “Die Ermordung des Glücks” kommt leise und unaufgeregt daher.

Sarah Moore Fitzgerald: All die verborgenen Dinge

Klappentext:
„Unten am Fluss liegt das Glück. Genauer gesagt im Wohnwagen am Flussufer. Er ist einer dieser wenigen Orte auf der Welt, wo man sagen kann, was man denkt und sich nicht verstellen muss. Dort wohnt Ned. Er ist neu an Mintys Schule und so ganz anders als alle anderen. Die Mitschüler finden ihn seltsam, wollen nichts mit ihm zu tun haben. Aber Minty ist fasziniert. Ned traut sich, ganz er selbst zu sein, egal, was andere denken. Im Gegensatz zu Mintys Eltern, die sich gerade getrennt haben und so gar nicht sie selbst sind. Durch ihre Freundschaft zu Ned sieht Minty, was so vielen verborgen bleibt: Wir entscheiden selbst, wie wir die Welt sehen. Glück ist kein Wunder, wir haben es selbst in der Hand.
Authentisch, einfühlsam und mit ganz viel Herz.“

Das war’s auch schon wieder! Wie sieht es mit der SUB-Pflege bei euch aus?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

7 thoughts on “[ Mein SUB kommt zu Wort ] Ungelesene Bücher im September 2018

  1. Hallo SuB,

    wie schön, dass du konstan geblieben bist.

    „Die Gesichter“ hat wirklich ein interessantes Cover. Ob ich es schön finde, weiß ich noch nicht, aber es ist auf jeden Fall ein Blickfang. Der Klappentext hört sich auch gut an. Ich bin auf deine Rezension gespannt.

    Hihi die ersten Worte machen doch neugierig auf „Bungalow“.

    Liebe Grüße
    Julia

    1. Huhu Julia,

      mir gefällt das Cover total gut, aber das ist ja immer Geschmacksache. 🙂

      „Bungalow“ ist gar kein schlechtes Buch, aber das erste Viertel ist in meinen Augen einfach furchtbar.

      LG,
      Mikka

  2. Hallo Subine, 🙂
    das klingt doch super, dass du konstant geblieben bist. 🙂
    Marina kauft auch nur nach Klappentexten, allerdings glaube ich schon, dass sie viele Bücher nur wegen des Covers in die Hand nimmt. Gut, der Klappentext muss immer überzeugen, aber schöne Cover haben eine größere Chance. Traurig, aber wahr.
    Oh, schon Weihnachten. Hoffentlich bekomme ich dieses Jahr auch ein bisschen weihnachtliches Futter. 🙂

    Liebe Grüße
    Marinas SuB Leo

    1. Huhu Marina und Leo,

      ich glaube, das ist ganz normal, dass man erst nach schönen Covern greift – in der Natur ist es ja auch so, dass Pflanzen möglichst bunte und damit ansprechende Beeren produzieren, damit sie gegessen und die Samen weitergetragen werden. 😉

      LG,
      Mikka

  3. Hey,

    witzig, dass dein SuB auf exakt dem gleichen Stand geblieben ist^^
    Von deinen vorgestellten Büchern habe ich noch keines gelesen, aber „Wolfsthron“ habe ich auf der Wunschliste, ebenso wie „Die Morde von Pye Hall“. „All die verborgenen Dinge“ klingt ebenfalls interessant und „Die Gesichter“ hat ein faszinierendes Cover.
    Unser Beitrag

    Hab einen schönen Freitag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

Comments are closed.