Leselaunen

[ Leselaunen ] Leserückblick KW 07 2019

Leselaunen

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal. Dabei handelt es sich um Affiliate-Links – ich bekomme eine Provision, solltet ihr über diese Links etwas kaufen, für euch enstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Links öffnen sich in einem externen Tab.

© Beitragsbild: Tabea H.

Was sind denn Leselaunen?

Da lasse ich Frau Trallafitti zu Wort kommen, die die Aktion auf ihrem Blog leitet:

„Bei den Leselaunen handelt es sich um einen wöchentlichen Bericht über aktuelle Bücher, die momentane Lesestimmung und sonstige Dingen, die einen in der Woche beschäftigt haben.“

Aktuelle Lektüre

Claire Askew Todesschweigen

Claire Askew: Todesschweigen

Ich vergesse beim Lesen immer wieder, dass „Kriminalroman“ auf dem Cover steht, denn bisher ist es für mich eher ein Drama.

Nach einem Amoklauf müssen die Familien der getöteten Schülerinnen irgendwie mit ihrem Schmerz weiterleben, während die Mutter des jungen Todesschützen, der sich selbst erschoss, mit einem zwiespältigen Schmerz kämpft. Genau wie die Eltern der Opfer hat sie ihr Kind verloren – aber auf zweifache Weise: ihr Sohn ist tot, und ihr Sohn ist nicht der, für den sie ihm gehalten hat. Sie scheitert daran, sich ihren Sohn als skrupellosen Mörder vorzustellen; sie kann nicht anders, als sich zu wünschen, er würde noch leben, trotz seiner Schuld. Die Öffentlichkeit gibt ihr eine Mitschuld, nennt sie eine Mörderin, geifert nach ihrer Bestrafung oder sogar ihrem Tod. Die Presse stellt sie bestenfalls als Versagerin dar, die die wahre Natur ihres Sohnes nicht erkannte, schlimmstenfalls gar als die heimliche Drahtzieherin hinter der Tat.

Als Drama gefällt mir das Buch gut, und ich vermute, dass da auch noch eine unerwartete Wendung kommen wird, die aus dem anscheinend schon geklärten Fall (der Mörder ist bekannt, was mehr ist da noch aufzuklären?) etwas ganz anderes macht.

„In Edinburgh ist Detective Helen Birch auf dem Weg zu ihrer neuen Dienststelle, als sie zu einem Einsatz gerufen wird, der sie zutiefst erschüttert: ein Amoklauf am Three Rivers College. Der junge Ryan Summers hat dreizehn Studentinnen erschossen, dann die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Was bleibt, ist die quälende Frage nach dem Warum. Während sich die Medien mit Spekulationen überschlagen, führen ihre Ermittlungen Helen Birch zu Ryans Mutter Moira sowie zu den verzweifelten Angehörigen der Opfer. Doch beide Seiten verbergen Geheimnisse, und die Wahrheit scheint Helen immer mehr zu entgleiten …“

(Klappentext)

Momentane Lesestimmung

Im Moment bin ich hochmotiviert!

Ich habe heute „Nichts weniger als ein Wunder“ fertig gelesen, was mir anfänglich wirklich viel abverlangt hat. Ein Hinweis an jeden, der das Buch noch lesen möchte: der erste Leseabschnitt ist um einiges schwerer zu lesen als die Leseabschnitte danach – gebt den Roman nicht zu schnell auf. An Anfang fragt man sich vielleicht: „Was sollte das jetzt, warum wird das so ausführlich beschrieben, wo es doch anscheinend keine wirklich große Rolle für die Handlung mehr spielt?“

Das macht alles später noch Sinn. Vielleicht erst im sechsten Leseabschitt, oder sogar im siebsten und achten, aber irgendwann schließt sich der Kreis. Allerdings ist und bleibt es ein Buch, in das man Konzentration und Mitdenken investieren muss.

Leseplanung

Das kleine Buch der großen FragenIch bringe dir die  NachtEllen Sandberg Der VerratDeine kalten HändeMargaret Atwood: Hag-Seed / HexensaatDer rote Swimmingpool

Zitat der Woche

Er sprach plötzlich mit solcher Schwere, mit solchem Schmerz, wie mit der Wucht eines Klaviers. Die leisesten Worte waren die schlimmsten. »Es muss ihm so wehtun, dass es ihn fast umbringt«, sagte er, »denn das ist unsere Art zu leben.«

Markus Zusak: Nichts weniger als ein Wunderwr

Meine Blogbeiträge dieser Woche

[ Rezension ] Han Kang: Menschenwerk
[ Rezension ] Verena Stauffer: Orchis
[ Neuzugänge ] Weitere Buchneuzugänge im Februar 2019
[ Das Köfferchen ] Besuchte Blogbeiträge KW 7 2019

Sketch der Woche

Diese Woche habe ich keine Tiere skizziert, sondern mich ein bisschen in einem eher Comic-haften Stil versucht. Hier habe ich mal wieder mit der Versuchung gekämpft, doch wieder auf mein Zeichentablet umzusteigen und das Bild digital zu zeichnen – ich habe die Zeichnung vier Mal gemacht und bin immer noch nicht zufrieden mit dem Gesicht… Digital hätte ich einen Strich einfach zehn Mal oder mehr machen löschen und neu machen können, bis er genau so aussieht, wie ich mir das vorstelle.

Aber ich will ja wieder lernen, Dinge mit Stiften auf Papier zu zeichnen, gerade weil ich mir den Perfektionismus abgewöhnen will. Außerdem habe ich einen Großteil des Bilds (minus der Hautfarbe) mit Filzstiften gemacht, denen man nicht viel zutraut, weil die Box mit 50 Farben nur €9,95 kosten, und ich muss sagen, die sind besser, als man erwarten würde!

Wie war eure Woche?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

2 thoughts on “[ Leselaunen ] Leserückblick KW 07 2019

  1. Liebe Mikka,
    ich finde deine Zeichnungen immer toll, gerade weil du ja da stehen hast, Original 2001 und jetzt 18 Jahre später kommt wieder etwas zu dem Bild, das finde ich stark.
    Sei lieb gegrüßt
    Nicole
    ps.: Verliere bitte dein Malbuch für Erwachsene nicht aus den Augen, denn du kannst das echt gut!

Comments are closed.