Leselaunen

[ Leselaunen ] Leserückblick KW 04 2019

Leselaunen

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

© Beitragsbild: Tabea H.

Was sind die Leselaunen?

Da lasse ich Frau Trallafitti zu Wort kommen, die die Aktion auf ihrem Blog leitet:

“Bei den Leselaunen handelt es sich um einen wöchentlichen Bericht über aktuelle Bücher, die momentane Lesestimmung und sonstige Dingen, die einen in der Woche beschäftigt haben.”

Aktuelle Lektüre

Jenny Erpenbeck Gehen, ging, gegangen

Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen

Das Buch stand schon ganz lange auf meiner Leseliste, aber wie das immer so ist, geriet es doch immer wieder in Vergessenheit… Als ich letztens in der Buchhandlung einen Stapel der Taschenbücher sah, griff ich zu – und erfuhr danach, dass der Literaturlesekreis meiner Lieblingsbuchhandlung das Buch diesen Monat liest. Da schließe ich mich doch direkt an! (Ich habe ohnehin schon ein paar Treffen des Literaturlesekreises verpasst, es wird wieder mal Zeit.)

Nächsten Dienstag ist das nächste Treffen, bis dahin schaffe ich es, denke ich, das Buch zu lesen. Es gefällt mir bisher sehr gut. Es bietet einen sehr interessanten Blick auf die Situation vieler Geflüchteten, die hier in Deutschland auf ihr Asylverfahren warten.

“Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind.”

“Jenny Erpenbeck erzählt auf ihre unnachahmliche Weise eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.”

(Klappentext)
Kent Haruf Abendrot

Kent Haruf: Abendrot

Das Buch lese ich im Moment in einer Leserunde auf Whatchareadin. Den ersten Band der Trilogie, “Lied der Weite”, habe ich sehr geliebt, deswegen war ich auf den zweiten Band sehr gespannt! Bis jetzt gefällt es mir sehr gut – und ich versuche, mich nicht zu sehr davon beeinflussen zu lassen, dass meine Mutter von diesem zweiten Band sehr enttäuscht war.

“Holt, eine Kleinstadt im Herzen Colorados. Jeder der Einwohner hier hat sein Päckchen zu tragen. Und jeder von ihnen ist bemüht, dem Leben einen Sinn abzutrotzen. Zwei alte Viehzüchter müssen den Wegzug ihrer Ziehtochter verkraften. Ein Ehepaar kämpft ums schiere Überleben – und um die Kinder, die man ihnen wegnehmen will. Und zwei Teenager sehnen sich nach Abenteuern fernab von Holt. Aber dann gerät das Leben aller komplett aus den Fugen – und sie begegnen einander neu.”

(Klappentext)

Momentane Lesestimmung

Sehr durchwachsen! Ich habe im Moment eine Phase, in der ich vor allem zeichnen und malen möchte – siehe unten. Daher lese ich im Moment deutlich weniger als sonst, allerdings ist mir eben aufgefallen, dass ich ja eigentlich beim Zeichnen Hörspiele hören könnte. Ich Blitzmerker, ich.

Leseplanung

Ich habe mich entschlossen, nicht mehr so ellenlange Leselisten anzulegen, sondern eher spontan nach Büchern zu greifen. Deswegen sind nur solche Bücher fest eingeplant, wo ich an Leserunden teilnehme oder aus einem anderen Grund eine “Deadline” habe.

Im Moment sind das:

Das kleine Buch der großen FragenIch bringe dir die  NachtEllen Sandberg Der VerratNichts weniger als ein Wunder

Allerdings wird “Das kleine Buch der großen Fragen” wohl noch etwas dauern, das war ein unangefragtes Rezensionsexemplar.

Zitat der Woche

“Man hatte hier als Mensch nicht viel zu melden. Man konnte gern rechts ranfahren, aussteigen, gegen den Wind anbrüllen und Flüche in den Regen schreien, es brachte nichts. Es ging hier gar nicht um das bisschen Mensch.”

Dörte Hansen: Mittagsstunde

Meine Blogbeiträge dieser Woche

[ Rezension ] Robert Galbraith: Weißer Tod
[ Rezension ] Dörte Hansen: Mittagsstunde
[ Bloggelaber ] Über den Leistungsdruck
[ Das Köfferchen ] Besuchte Blogbeiträge KW 4 2019

Und sonst so?

Ich habe vor kurzem damit angefangen, mal wieder mit traditionellen Medien zu malen, statt digital. Sprich, mit Bleistift, Künstlerbuntstiften oder Aquarellfarben und nicht mit Zeichen-Tablet und Corel PaintShop Pro X9. Das habe ich ewig nicht mehr gemacht, es ist etwa zwanzig Jahre her, dass ich das letzte Mal ernsthaft “analog” gemalt habe.

In den letzten zwei Jahren habe ich öfter digital gezeichnet, aber das ist etwas ganz anderes! Wenn ich da einen Strich falsch setze, klicke ich einfach auf “Undo”. Wenn die Augen zu klein geraten sind, kann ich sie problemlos vergrößern. Oder wenn die Arme im falschen Winkel zum Körper stehen, kann ich sie leicht drehen. Dazu kommt noch, dass ich mir so viele Ebenen anlegen kann, wie ich will, so dass ich nach Belieben über meine bisherige Zeichnung drübermalen kann.

Digital Zeichnen ist für mich viel einfacher als analog. Auch, weil ich wegen der MS oft einen leichten Tremor in der rechten Hand habe – das ist ziemlich nervig, wenn man gerade einen schwarzen Tuschestift in der Hand hält… (Wie gerade eben geschehen, argh.) Aber ich bin entschlossen, mir das traditionelle Zeichnen wieder beizubringen, auch wenn ich wahrscheinlich nie die gleiche Qualität erreichen werde, die ich beim digitalen Zeichnen habe.

Papageitaucher-Küken
Papageitaucher-Küken
Robben zeichnen

Wie war eure Lesewoche so?

Leselaunen Leserückblick KW04 2019

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka
Loading Likes...

1 thought on “[ Leselaunen ] Leserückblick KW 04 2019

  1. Liebe Mikka
    was für süße Zeichnungen 😀
    Ich hab gesehen das auf dem einen Foto als TB Illuminae lag, hast du das Buch schon gelesen und wenn ja wie hat es dir gefallen?
    Liebe Grüße
    Nicole

Comments are closed.