Kunstkrempel

[ Kunstkrempel ] Färben mit natürlichen Materialien und mehr

Birdgirl

Hinweis im Sinne der Barrierefreiheit: Links zu externen Webseiten öffnen sich in einem neuen Browser-Tab.

Malen, Kleben, Malen, Färben…

Die Woche habe ich viel an meinem Schreibtisch gesessen – beziehungsweise, bin hin- und hergesprungen zwischen Stuhl im Hobbyzimmer und Waschbecken im Bad. Bei Acrylfarben gilt es, die Pinsel zu reinigen und/oder Flecken auszuwaschen, bevor die Farbe eine Chance hatte, zu trocknen!

Denn wie ich schon ein paar Mal festgestellt habe: wenn das Zeug erstmal trocken ist, hat man keine Chance. Deswegen trage ich im Moment keinen Kittel mehr, sondern einfach einen Pulli und eine Hose, die ich eh schon versaut habe.

Fangen wir mal an mit der dritten Woche von Wanderlust.

Was ist Wanderlust ? Bei „Wanderlust 2020“ handelt es sich um einen ganzjährigen Kurs mit insgesamt 25 Lehrern und wöchentlichen Aufgaben. Organisiert und veranstaltet wird er vom Ehepaar Kasia und Jamie Avery. Ich werde in keinster Weise gesponsert, sondern spreche einfach über meine Erfahrungen mit dem Kurs.

Link: Webseite des Kurses Wanderlust 2020

Die Aufgabe der dritten Woche reihte sich ein in die anderen Aufgaben des Monats, in denen es immer in irgendeiner Form um Beziehungen und/oder Familie ging.

Ein Selbstportait sollte es dieses Mal sein, und es sollte nicht nur repräsentieren, wer man ist und wie man tickt, sondern auch die eigenen Wünsche und Erwartungen für das Jahr 2020. Stilistisch sollte das Selbstporträt erst mit Blei- oder Kohlestift im Profil gezeichnet werden – an diesem Punkt sah es 1A aus wie ich –, dann mit schwarzem Tintenstift die wesentlichen Linien hervorgehoben – da nicht mehr so – und dann mit Acrylfarbe nur ganz, ganz leicht koloriert, und der Rest des Bildes sollte wieder mal eine Collage sein. (Meine Nemesis.)

Neben Wanderlust habe ich beim Kurs „Show Up and Shut Up: Strategies of an Insecure Artist“ von Carolina Della Valle weitergemacht.

Was ist „Show Up and Shut Up“? S.U.A.S.U. ist ein Kurs für Art Journaling, bei dem es vor allem um abstrakte Malerei geht. Er richtet sich besonders an Künstler, die sich in ihrer Kunst noch unsicher sind – oder einfach mal einen Tritt in den Allerwertesten brauchen, um loszulegen.

Link: Webseite des Kurses „Show Up and Shut Up: Strategies of an Insecure Artist“

Für die Bilder dieses Kurses (und nach dem Kurs weitere abstrakte Bilder) habe ich ein Skizzenbuch von der „Citrus Book Bindery“ angebrochen, dass ich im Mai 2019 gekauft habe – und mich dann nie getraut, es zu benutzen, weil es in meinen Augen ein echtes Schmuckstück ist.

Es handelt sich um ein „Lay-Flat Journal“, also eines, das man an jeder Stelle aufschlagen kann und die Seiten liegen flach. Die Art und Weise, wie es gebunden ist, entspricht grundlegend einer Bindemethode, mit der ich selber gerne binde: French Link Stitch. Nur ist sie bei diesem Journal deutlich verzwickter und detaillierter, sowas kriege ich selber noch nicht hin.

Und zurück zu Wanderlust:

Im ersten Projekt von Woche 4 war erstmal Färben mit natürlichen Materialien angesagt. Eigentlich war das so gedacht, dass man Stoff färbt – aber weil ich nicht weiß, wozu ich den beim Art Journaling brauchen soll, habe ich stattdessen Papier gefärbt. Ich habe mit Kaffee, Hibiskus, Blaubeertee, Kurkuma (engl. Turmeric) und aufgekochten getrockneten Tomaten, die abgelaufen waren und weg mussten, gefärbt.

Der nächste Schritt in der Lektion ist das Schnitzen von Linoleumstempeln. Da freu ich mich schon drauf, das habe ich seit dem Kunstunterricht vor 30 Jahren nicht mehr gemacht!

Wie war eure Woche? Seid ihr kreativ gewesen?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

2 thoughts on “[ Kunstkrempel ] Färben mit natürlichen Materialien und mehr

  1. Liebe Mikka,
    ich bewundere es immer wieder deine Kunst zu sehen, ich hab mich jetzt in letzter Zeit etwas rar gemacht, weil alles drüber und drunter gegangen ist und meine Kreativität in dieser Woche tatsächlich im Bett und kurzzeitig im Krankenhaus gelandet hatte, dank sei MDG 🙁 aber jetzt gehts mit wieder gut. Kreativ bin ich nicht so wie du, aber ich bewundere es, wie du das es schaffst immer so tolle Dinge erstellen kannst.
    Übrigens letztens hab ich ganz viel über dich nachgedacht, ich hoffe es geht dir sonst so weit gut :).
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      oje, Krankenhaus??! Was ist MDG, Magendarmgrippe? Warst du so dehydriert, dass du ins Krankenhaus musstest? 🙁

      Mir geht es soweit ganz gut, im Moment läuft alles nach Plan. Ende März krieg ich erst die nächste Infusion (das erste Mal mit der vollen Dosis und nicht mit der „Einstiegsdosis“), ich hab also gerade Verschnaufpause. Ich habe ein paar Monate lang echt Probleme mit dem Lesen und mit der Konzentration gehabt, deswegen habe ich 2019 auch nur halb so viel Bücher gelesen wie sonst, aber 2020 will ich wieder durchstarten. Ich esse seit ein paar Wochen Lebensmittel mit viel Omega 3 (dafür weiche ich jetzt auch von meiner vegetarischen Ernährung ab und esse Fisch), weil eine Studie ergeben hat, dass das MS-Patienten mit kognitiven Problemen spürbar hilft – und ich könnte schwören, dass ich schon klarer denken kann!

      LG,
      Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.