[ Vorstellung ] Jens Schumacher: Du entscheidest! Das Weihnachtsultimatum

Du entscheidest! – Das Weihnachtsultimatum

#anzeige: Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag für eine ehrliche Rezension zur Verfügung gestellt.

© Cover ‘Das Weihnachtsultimatum’: arsEdition
© Fotos: A.M. Gottstein

Klappentext:

“Erster Dezember: Ein Verbrechersyndikat stellt den Regierungen aller Länder ein Ultimatum – eine astronomische Summe sowie die Freilassung unzähliger Terroristen, oder am 24. Dezember wird in 24 Metropolen der Erde ein tödliches Giftgas freigesetzt. Die Regierung übertragt IHNEN, einem krisenerfahrenen Ex-Mitglied des Geheimdienstes, die Aufgabe, die globale Bedrohung abzuwenden.

Sind Sie der Aufgabe gewachsen?”

Nur 24 Tage, um die Welt zu retten?!

Wie der Klappentext schon vermuten lässt, handelt es sich hier um einen interaktiven Thriller, aber es ist eben auch eine Art Adventskalender. Nun könnte man natürlich erwarten, dass der*die Leser*in pro Tag immer ein Kapitel spielt, wie das bei anderen Adventskalendern in Buchform oft gemacht wird – das scheint sich bei der Grundgeschichte ja anzubieten! –, aber so ist es tatsächlich NICHT.

Zwar ist auf der ersten Seite des Buches ein Kalender mit 24 Tagen abgedruckt, die man abstreicht, wenn man im Text dazu aufgefordert wird, aber es gibt Leseabschnitte, in denen direkt mehrere Tage auf einen Schlag vergehen, und andere, die nur wenige Stunden abdecken. Außerdem ist die Chance recht hoch, dass man die Lösung beim ersten Versuch, das Buch durchzuspielen, nicht findet und nochmal von vorne und damit bei Tag 1 anfangen muss. Aber das Ziel ist es, die Rätsel zu lösen, bevor man bei Tag 24 ankommt!

Ich habe daher beschlossen, einfach draufloszuspielen und anzustreben, das Buch bis spätestens Weihnachten zu knacken.

Erstmal ein paar Hinweise zum Spielprinzip:

Ich habe gestern einen Beitrag veröffentlicht, in dem es um das grundlegende Spielprinzip interaktiver Bücher geht. Ich würde empfehlen, diesen bei Interesse erstmal zu lesen:

Rätsel und Escape: Das Spielprinzip interaktiver Bücher

Aber kurz und knapp lässt es sich so zusammenfassen: man übernimmt die Rolle der Hauptfigur und wird immer wieder vor die Wahl gestellt, welchen Weg man einschlagen, welche Ausrüstung man sich besorgen oder welche Verdächtige man näher durchleuchten will.

Wie schwierig ist das Ganze?

Auf dem Weg begegnen einem nicht nur Rätsel, sondern auch Gefahren. Wenn man falsche Entscheidungen trifft, kann das durchaus zum Tod der Hauptfigur führen!

Ganz am Anfang der Geschichte wird man zum Beispiel vor die Wahl gestellt, direkt mit den Ermittlungen loszulegen oder sich erstmal mit verschiedenen Gadgets auszustatten – was aber Tage kostet, die man direkt abstreichen muss.

Ich habe mich für einen Ortungschip entschieden und fand mich später mitten in der Wüste in einer brenzligen Situation: “Die mörderische Hitze und der Wassermangel fordern ihren Tribut: Kraftlos stürzen Sie in den Sand und verlieren wenig später das Bewusstsein. Tragen Sie einen Ortungschip unter der Haut ihres Unterarms? Ja (→ 166) oder nein (→ 8)?

Aber! Hätte ich andere Entscheidungen getroffen, wäre der Chip für mich womöglich vollkommen nutzlos gewesen und ich hätte stattdessen eine Signaturwaffe oder ein Universal-Antidot gebraucht! Das Schöne an interaktiven Büchern ist, dass die Erzählung bei jedem Durchgang ganz anders verlaufen kann.

Mein erster Versuch:

Obwohl es bis zum 1. Dezember noch etwas dauert, wollte ich für diesen Beitrag schon mal einen Probedurchlauf spielen. Ich war mir ziemlich sicher, dass ich die Lösung ohnehin nicht beim ersten Versuch finden würde!

Und tatsächlich geriet ich in mehrere Sackgassen, verschwendete (Spiel-)Tage mit scheinbar Verdächtigen, die sich als vollkommen unschuldig herausstellten, oder musste feststellen, dass mir ein bestimmter Ausrüstungsgegenstand, für den ich mich NICHT entschieden hatte, dann doch ganz empfindlich fehlte.

Kurz und knapp: ich bin auf ganzer Linie gescheitert! Und obwohl es mir jetzt in den Fingern juckt, werde ich den nächsten Versuch wirklich erst am 1. Dezember starten. Bis jetzt gefällt mir das Buch sehr gut, es bietet viele Optionen und Spielverläufe!

Beiträge im gleichen Genre

Rezension Rätsel Und Escape
Allgemeines zu Rätsel und Escape

TitelDu entscheidest! Das Weihnachtsultimatum
Originaltitel
Autor(in)Jens Schumacher
Illustrator(in)Steffen Winkler
Verlag*arsEdition
ISBN / ASIN978-3-8458-4014-7
Seitenzahl*144
Erschienen im*August 2020
Genre*Rätsel / Adventskalender / Escape
bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :

Das Buch auf der Seite des Verlags

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*