“Der Wunderplaner”: die ersten beiden Wochen von Wunder 2

Der Wunderplaner Cover

Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir von BoD (Books on Demand) im Auftrag der Autorin zur Verfügung gestellt.

© Cover ‘Der Wunderplaner’: Tina Achtermeier
© Foto: A.M. Gottstein

Was ist der Wunderplaner?

“Du steckst in einer Krise – und Dir kann nur noch ein Wunder helfen? Dann nimm es doch selbst in die Hand und plane Dein eigenes Wunder. Der Wunderplaner hilft Dir dabei Schritt für Schritt raus aus Deiner Krise – hin zu Deinem persönlichen Wunder. Dieses Buch vereint das klassische Journal mit zielführenden, erprobten Coachingsübungen – aufgeteilt in sieben intensiven Kapiteln und einer zusätzlichen Special Week. Jede Woche baut auf die Ergebnisse der Vorwoche auf. Dabei wird jeweils der Fokus auf ein anderes Schwerpunktthema gesetzt. Diese sieben Kapitel bestehen aus wöchentlich wechselnden Übungen und Aufgaben, die aus der Komfortzone locken. Es gibt jede Woche wertvolle Impulse zum Nachdenken und Tipps und Tools für den Alltag. Wirkungsvoll und einfach in der Umsetzung. Bist Du bereit für Dein Wunder?”

(Klappentext)

Dies ist keine Rezension, sondern ein Erfahrungsbericht.

Bei meinem ersten Versuch mit dem Wunderplaner hatte ich mir ein Ziel gesetzt, was sich nicht so gut dafür eignete – ich wollte das Klarträumen lernen. Aber ich habe inzwischen festgestellt, dass das eine sehr unberechenbare Sache ist: mal hat man zwei Klarträume direkt hintereinander, dann wochenlang oder sogar monatelang nix. Daher lässt sich das nur schwer vereinbaren mit dem Zeitrahmen des Wunderplaners!

Bei Interesse verweise ich auf meinen Beitrag:
Mein Klartraum vom 31. Mai

Meine neues Ziel

Aufgeben habe ich das Ziel Klarträumen nicht, ich verlege es nur in andere Bahnen. Auch den Wunderplaner habe ich nicht aufgegeben – der ist nämlich auf jeden Fall eine feine Sache. Stattdessen habe ich beschlossen, neu anzufangen mit dem Ziel, fitter und dadurch auch gesünder zu werden. Das neue MS-Medikament (Ocrevus), auf das ich vor einer Weile umgestiegen bin, ist Gold wert, ich bin beweglicher als seit vielen Jahren. Aber meine Muskeln sind durch die lange Zeit, wo ich eben nicht beweglich war, ziemlich schwach, und ich habe in den letzten zehn Jahren 30 Kilo (!!) zugenommen…

Also auf ein Neues! Das Gute ist, ich hatte nach dem allerersten Tag des ersten Ziels angefangen, die Antworten in mein Traumtagebuch zu schreiben statt direkt in den Planer (da es zum Thema des Tagebuchs passte), deswegen kann ich jetzt beim zweiten Durchlauf mit neuem Ziel wieder den Planer benutzen, die Seiten sind dadurch ja noch leer.

Wie genau soll mein Wunder aussehen?

Ich will mich mehr bewegen, sportlicher werden, gesünder leben, abnehmen. Dadurch, dass ich nicht nur MS, sondern auch Lipödem/Lymphödem habe, muss ich darauf achten, dass ich mich auf “low impact”-Training beschränke, das heißt,Training, bei dem stets mindestens ein Fuß den Boden berührt. “High impact” kann bei Lymphödem nämlich auch nach hinten losgehen. Joggen ist nicht gut, aber Walking ist ideal! Ich will meine tägliche Schrittzahl langsam steigern, und ich würde gerne jede Woche ein Kilo abnehmen.

Und hier kommt der Wunderplaner ins Spiel. Der ist ein Workbook für sieben Wochen, mit dem du dir erarbeiten kannst, wo du gerade bist, wie es dich genau hierhin verschlagen hat, was genau du von deinem Wunder eigentlich willst, was du tun kannst, wie du dir Hilfe suchst und tatsächlich in die Pötte kommst.

Zwischenstand

Am Ende der zweiten Woche hatte ich meine Schrittzahl schon von täglich etwa 1.500 auf täglich durchschnittlich 6.500 gesteigert, und ich habe schon 2 Kilo abgenommen. Es läuft also sehr gut! Ich gehe oft spazieren, mache “indoor Walking” (rasches Laufen auf der Stelle, oft mit zusätzlichen Übungen für die Arme), und Hanteltraining, noch mit ganz kleinen Hanteln.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

TitelDer Wunderplaner: Ich liebe es, wenn mein Plan funktioniert
Originaltitel
Autor(in)Tina Achtermeier
Übersetzer(in)
Verlag*BoD
ISBN / ASIN9783752899764 (Paperback)
Seitenzahl*208
Erschienen im*März 2021
Genre*Ratgeber
bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

2 Replies to ““Der Wunderplaner”: die ersten beiden Wochen von Wunder 2”

  1. Hallo Mikka,

    wow, das klingt nach einem feinen Ziel und ist sehr, sehr löblich. Ich wünsche dir ganz viel Freude, wenn du wieder den Spaß an der Bewegung entdeckst.

    Aber bitte, schraube dein Ziel ein bisschen runter. 1 kg pro Woche klingt für mich nach sehr, sehr viel. Zu viel. Das mag anfangs gut funktionieren, aber du musst dir unbedingt Zeit geben und nehmen. Ich würde es gar nicht so an den Kilos festmachen, sondern den Fitness-Aspekt (wie eh zum Beispiel die Schrittzahl, die Beweglichkeit, etc.) in den Vordergrund rücken. Ich hoffe, ich trete dir da nicht irgendwie zu nahe

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Hallo Nicole,

      aus irgendeinem Grund hat der Spamfilter deinen Kommentar gefressen! Ich hab ihn eben erst entdeckt…

      Ja, du hast recht, das war absoluter Quatsch, 1 Kilo ist zu viel! Ich weiß im Rückblick gar nicht mehr, warum ich das geschrieben habe – wahrscheinlich, weil ich zwei Kilo in zwei Wochen abgenommen und das deswegen im Kopf hatte? Aber ich hungere nicht, ich mache keine Diät, ich versuche nur, mich gesünder zu ernähren,

      Mir ist das mich “mehr bewegen, sportlicher werden, gesünder leben” eh das Wichtigste. Und da merke ich schon total den Effekt – ich brauche meinen Gehstock nicht mehr, das ist ein Riesending, denn ich lief seit über einem Jahrzehnt damit. Jeden Tag ist es einfacher, Treppen zu steigen, bergauf zu gehen, Walking oder Dancing Workouts zu machen… Das ist der Hammer.

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar,
      LG,
      Mikka