[ Das Köfferchen ] Besuchte Buchblogs KW09 2021

Das Köfferchen

Hinweis im Sinne der Barrierefreiheit: Links zu externen Webseiten öffnen sich in einem neuen Browser-Tab.

Ufff… Was für eine hektische Woche – daher nur ein leichtes Köfferchen!

Diese Woche kam ich irgendwie zu gar nix, musste mir die Zeit zum Lesen abringen und habe dadurch erst heute eine kleine Runde durch die Buchblogs gedreht. Aber hier sind die Beiträge, die ich besucht habe.

Frau Pastell

[Link] Autorin und Literaturwissenschaftlerin Berit Glanz

“Berit Glanz ist Autorin und Literaturwissenschaftlerin, studierte Theaterwissenschaft und Skandinavistik und arbeitet am Lehrstuhl für Neuere Skandinavische Literaturen in Greifswald. Sie interessiert sich besonders für den Medienwandel und den Einfluss der Digitalisierung auf die Literatur, was sich auch in ihrem Debütroman “Pixeltänzer” wiederfindet.”

“Pixeltänzer” will ich eigentlich schon länger lesen, aber wie das halt immer so ist mit den Leseplänen… Aber dieses kleine Interview erinnert mich daran, es auf der Wunschliste mal etwas höher zu schubsen!

Lesen… in vollen Zügen

[Link] Neuer Lesestoff im März

“Während ich den Novitäten-Frühling 2020 ja eher mau fand, bietet dieses Jahr eine ganze Reihe an Highlights auf, auf die ich mich schon sehr freue.”

Bei Andrea ist eine schöne Auswahl neuer Titel eingezogen! Gelesen habe ich davon bisher nur “Ministerium der Träume” von Hengameh Yaghoobifarah, was mich sehr beeindruckt hat. (Ich lasse das Buch noch sacken, bevor ich eine Rezension versuche.)

Aber ein paar davon stehen zumindest schon auf meiner Wunschliste, wie der neue Roman von Raphaela Edelbauer oder “Die Harpye” von Megan Hunter.

Bücherwurmloch

[Link] Karin Smirnoff: Mein Bruder

“Das Setting ist bekannt: der Bauernhof, der prügelnde und vergewaltigende Vater, die erwachsenen Kinder, die von den Folgen der Erlebnisse gezeichnet sind – und doch hat Karin Smirnoff einen neuen Weg gefunden, diese altbekannte Geschichte zu erzählen.”

Hätte Mareika das nicht gesagt, ich wäre eher misstrauisch um das Buch rumgeschlichen. Die Geschichte klingt, als ginge sie an die Nieren, der Schreibstil klingt anstrengend und fordernd. Aber ihre Rezension klingt, als könne sich das lohnen.

litrobona

[Link] Misogynie in der Literaturkritik ist nur die Spitze des Eisbergs

“Es ist ermüdend, anstrengend, aufs Bitterste unfair, ein sich selbst befeuerndes System der Ausgrenzung und Diskriminierung, das mich regelmäßig fragen lässt: Wieso tue ich mir das an?”

Ja, wann wird sich das ändern – was braucht es, warum ist es nicht schon längst passiert? Was kann man tun, wie kann man da helfen?

Lesendes Federvieh

[Link] Die Verlorenen | Stacey Halls

“Stacey Halls hat mit ihrem Roman „Die Verlorenen“ einen kraftvollen und absolut mitreißenden historischen Roman vorgelegt. Mit den bildgewaltigen und atmosphärisch dichten Beschreibungen katapultiert die Autorin den Leser mitten hinein ins London des ausgehenden 18. Jahrhunderts, das nicht nur schillernd war, sondern ebenso geprägt von bitterster Armut.”

Ich lese nur selten historische Romane, aber dieser hier klingt wirklich sehr interessant! Eine Mutter gibt 1747 aus Armut ihr Baby ins Waisenhaus, und als sie sechs Jahre später besser gestellt ist und ihre Tochter zu sich nehmen will, muss sie feststellen, dass schon jemand anders das Kind abgeholt hat… Es klingt so, als gebe der Roman einen guten Einblick in die Lebensbedingungen der Menschen der Zeit und die immensen Unterschiede zwischen Ober- und Unterschicht.

Astrolibrium

[Link] NOAH – Von einem, der überlebte – Takis Würger

“Wenn Zeitzeugen sterben, wird aus Zeitgeschichte Geschichte. Wenn die Quellen zu schweigen beginnen, verlieren wir den wichtigsten Maßstab für den Wahrheitsgehalt dessen, was in Sekundärquellen berichtet wird. Wenn die Überlebenden des Holocaust nicht mehr zu uns sprechen, wenn wir ihnen keine Fragen mehr stellen, und wir ihren Warnungen nicht mehr folgen können, dann wird aus Geschichte Wissen aus zweiter Hand.”

Diese Rezension ist großartig. Sie macht glasklar deutlich, warum das Buch so wichtig ist – warum so wichtig ist, dem Vergessen Einhalt zu gebieten, solange es noch geht. Ich habe “Noah” noch nicht gelesen oder gehört, aber nun habe ich es definitiv vor.

Ich hoffe, es ist etwas dabei, was euch interessiert!

Jetzt geh ich mal ein bisschen lesen…

[ Frühere Beiträge in der Kategorie “Das Köfferchen” ]

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt: