[ Das Köfferchen ] Besuchte Buchblogs KW07 2021

Das Köfferchen

Hinweis im Sinne der Barrierefreiheit: Links zu externen Webseiten öffnen sich in einem neuen Browser-Tab.

Wie die Zeit im Moment rast…

Es ist schon wieder Sonntag, die Uhr zeigt 19:57 und dieser Beitrag ist noch nicht fertig! Dabei will ich den doch jeden Sonntag um spätstens 20:00 hochladen… Aber hier kommen jetzt ein paar der Beiträge, die ich in der letzten Woche besucht habe.

Studierenichtdeinleben

[Link] Vertrauen in Bücher(menschen)

“Bücher können trösten, aufmuntern, ablenken und ja, auch Urlaube fern von – und dabei in – den eigenen vier Wänden stattfinden lassen. Aktuell denke ich über verschiedene Dinge sehr (und manchmal zu) lange nach und je länger ich letztens diese wunderbaren Fähigkeiten guter Literatur bestaunte, desto bewusster wurde mir, wie eng Literatur und Vertrauen für mich miteinander zu tun haben.”

Sarah schreibt in ihrem Beitrag über da Vertrauen in vertraute Bücher, in Lieblingsautor*innen, in die Bibliothekar*innen und Buchhändlerinnen, die einen so gut kennen… Ein sehr schöner Beitrag, der sich wunderbar lesen lässt und dieses heimelige Gefühl von Leselust auslöst.

literaturblog günter keil

[Link] Anderssein

“Der Weg der Ich-Erzählerin ist steinig, und Durastanti beschreibt ihn mit herber Schönheit und zerbrechlicher Zärtlichkeit.”

In dieser Familiengeschichte sucht eine hörende Tochter gehörloser Eltern nach einer gemeinsamen Sprache und nach Heimat. Die Rezension von guenterkeil klingt, als wäre dies ein Buch, das ich auf jeden Fall lesen sollte.

Vor einer ganzen Weile habe ich mal eine Dokumentation gesehen, in der es um gehörlose Eltern und ihre hörenden Kinder ging. Die Mutter eines dieser Elternpaare war gerade wieder schwanger (nachdem das erste Kind hörend geboren worden war), und beide Eltern wünschten sich nichts mehr, als dass dieses neue Kind gehörlos geboren und daher mit ASL als gemeinsamer Sprache in der Gehörlosen-Community aufwachsen würde.

The Read Pack

[Link] Ich kann das nicht mehr übersehen

“Aber genau dass ist das Traurige daran: auch Menschen, die eben nicht der Norm entsprechen haben Lust auf Unterhaltung und Ablenkung. Wir wollen nicht ständig herabgewürdigt und lächerlich gemacht werden, sondern ein normaler Teil der Geschichte sein.”

Alexandra geht recht konkret darauf ein, warum einige Aspekte des Buches problematisch sind. Ich möchte hier noch nicht zu viel verraten, aber sagen wir mal so: Als dicke körperbehinderte Frau bin ich bei diesem Buch mit ziemlicher Sicherheit fehl am Platz – außer ich will was gegen meinen niedrigen Blutdruck tun.

Weltenwanderer

[Link] Stöberrunde – interessante Beiträge für Buchnerds und Blogger

Aleshanee hat wieder tolle Beiträge gefunden – unter anderem zum Beispiel zwei zum Thema kritischer Rezensionen, freier Meinungsäußerung und respektvollem Umgang.

Bücheratlas

[Link] „Die deutsche Gegenwartsliteratur sollte viel experimenteller sein“: So sieht es Karosh Taha („Im Bauch der Königin“) in der Reihe „Zwischenmiete“

“Die kurdisch-deutsche Autorin, 1987 im Irak geboren, will „das Buch“ als Kunstform nicht schlechtmachen. Auch verstehe sie die Sehnsucht der Leserschaft nach Ordnung. „Aber als Künstlerin habe ich die Aufgabe“, sagt sie, „diese Ordnung abzuschaffen.“”

Sehr interessante Aussagen! Ich muss gestehen, ich habe bisher weder “Beschreibung einer Krabbenwanderung” noch “Im Bauch der Königin” gelesen – obwohl ersteres seit Monaten hier darauf wartet, gelesen zu werden, und letzteres auf meiner dezent unverschämten Wunschliste steht. Und da war es wieder, das alte Problem: zu viele Bücher, zu wenig Zeit…

Laufend Lesen

[Link] Lass das Suchen, sie finden Dich. Vom Bücherkaufen

“Sie lassen sich nicht suchen. Sie finden Dich. Zwinkern Dir zu. Lassen ihren Titel kurz aufleuchten. Oder das Gesicht einer lange vernachlässigten Autorin. Flüstern ein paar Verse. Erinnern Dich mit ihrem Cover an einen besonderen Tag oder, speziell in dieser Zeit, an einen vermissten Menschen.”

Barbara schreibt in ihrem wunderbaren Beitrag über Begegnungen – mit Büchern. Bücher, die Trost spenden, das Gedankenwirrwarr sortieren oder auf die verschiedensten anderen Arten im Augenblick der Begegnung genau das sind, was man braucht.

Ich vermisse das Stöbern in Buchhandlungen, genauso wie ich Lesungen und Veranstaltungen vermisse, die nicht über Zoom gestreamt werden. Wobei ich für diese dennoch sehr dankbar bin!

LiteraturReich

[Link] Lektüre Januar 2021

“Lektüre im Januar 2021: Ein neues Jahr hat begonnen und – schwupps – ist schon wieder mehr als ein Monat ins Land gegangen. Wie bei sicher vielen von euch tritt auch hier der merkwürdige Effekt auf, dass die Zeit, je regelmäßiger und ruhiger das Leben verläuft, umso schneller vergeht. Ja, sie rast. Und Aussicht auf Änderung besteht im Moment eher weniger.”

Petra war rege unterwegs bei Online-Veranstaltungen, und ihre Lektüre war im Januar sehr vielfältig und interessant! Da sind ein paar Bücher bei, die mich auch interessieren. Im Moment verliere ich ein wenig den Überblick, wo und wann welche Online-Veranstaltungen zu finden sind! Aber es ist ja schön, dass das Angebot so weitgestreut ist.

Wie war eure Lesewoche?

Habt ihr einen heißen Tip für mich, welches Buch ich unbedingt lesen muss?

[ Frühere Beiträge in der Kategorie “Das Köfferchen” ]

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

2 Replies to “[ Das Köfferchen ] Besuchte Buchblogs KW07 2021”

  1. Liebe Mikka, danke für deinen Besuch bei mir! Ja, es ist wirklich toll, was so alles online angeboten wird. Aber es ist schwer, einen Überblick zu finden. Ich hatte schon daran gedacht, einen zusammenfassenden Beitrag für den Monat zu schreiben. Mal sehen, ob ich das zeitlich schaffe.
    Auf unseren Lesekreis freue ich mich auch sehr, muss aber zugeben, dass ich bereits mit der ersten Lektüre so meine Schwierigkeiten habe. Nach den ersten 30 Seiten nervt mich bereits diese Art von Humor und Erzählung. Das hat nichts zu heißen, Patrick hat es wohl schon komplett gelesen und fand es sehr amüsant. Mal schauen. Liebe Grüße, Petra

    • Liebe Petra,

      oje, dann bin ich ja mal gespannt! Humor ist bei mir in Romanen meist eine Gratwanderung, das wird mir schnell zu viel… Aber mal sehen – bei “Vater unser” von Angela Lehner fand ich den Humor zum Beispiel großartig (böse), während andere Leser den zu überdreht fanden.

      LG,
      Mikka