Das Köfferchen

[ Das Köfferchen ] Besuchte Buchblogs #19 2020

Das Köfferchen

Hinweis im Sinne der Barrierefreiheit: Links zu externen Webseiten öffnen sich in einem neuen Browser-Tab.

Streifzug durch die Blogosphäre!

Diese Woche habe ich mein Köfferchen wieder mit einigen feinen, interessanten Beiträgen gefüllt – erfreulicherweise gibt es da nie einen Mangel!

Weltenwanderer

Stöberrunde ~ lesenswerte Beiträge für Buchnerds und Blogger

Bookcrossing, Sternebewertungen, Kreativität, Blogpausen, Meinungsfreiheit, die Shortlist zum #dbp20, der Feministische Semptember…

Alexandra hat ihre Stöberrunde schon lange gemacht, bevor ich mit meiner Rubrik “Das Köfferchen” angefangen habe – sie verlinkt einmal im Monat interessante Blogbeiträge. Dieses Mal war einer meiner Beiträge dabei, aber auch viele, die ich jetzt gleich mal durchstöbern werde.

buchpost

Maile Meloy: Bewahren Sie Ruhe (OA 2017)

“Der Roman über die völlig aus dem Ruder laufende Kreuzfahrt zweier befreundeter amerikanischer Familien in Südamerika – die Frauen sind Cousinen – ist zwar spannend, keine Frage. Aber gleichzeitig ist er überfrachtet mit Unwahrscheinlichkeiten und Thrillerelementen.”

Die Geschichte klingt eigentlich wirklich sehr spannend – ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit seitens der Eltern, und schon werden ihre spielenden Kinder auf einem Floß abgetrieben und müssen um ihr Überleben kämpfen.

Aber Anna hat nachvollziehbare Kritikpunkte, vor allem bezüglich der Sprache – wobei unklar ist, wie viel davon ein Problem der Übersetzung ist.

Ruth liest

Sven Stricker: Bin noch da

“Im Laufe des Romans deckt der Erzähler einige Familiengeheimnisse auf, die die väterlichen Charakterzüge verständlicher machen und die Schwere der Verletzungen von Moritz, aus dessen Perspektive das Buch geschrieben ist, erklären.”

Obwohl für Ruth nicht alles zusammenpasst, hält sie es für ein “lesenswertes Buch über das Thema Generationskonflikt”. Mich hat sie jedenfalls neugierig darauf gemacht.

leseschatz

Hüseyin Yurtdas: „Der Verkrochene“

“Er nennt sich selbst einen Idioten, einen einsamen Lügner und doch beginnt man, an die Wahrheiten zwischen den Zeilen zu glauben. Man gerät mit dem Buch selbst ins Straucheln und vergräbt sich mit dem Text in die Innenwelt eines modernen Menschen.”

Die Rezension klingt so, als sei es ein Buch, für das man sich wappnen muss, dass beim Lesen unbequem und sperrig ist – und sich dann aber lohnt. Damit kommt es jetzt direkt mal auf die Merkliste.

Lesetiefe

Rezension: “Unwetter” – Marijke Schermer

Ich habe an einem regnerischen Sonntag zu dem Taschenbuch gegriffen und es in einem Rutsch ausgelesen. Der Roman ist perfekt komponiert, klug und durchdacht, hält bis zum Ende seine Spannung und vermag auf den letzten Seiten immer noch zu überraschen.

Das Buch klingt in der Rezension so großartig, dass ich direkt mal nachschauen musst, ob es in der Onleihe oder meinem Legimi-Abo verfügbar ist – und die Anwort ist ja! Sehr schön. Allerdings muss es noch warten, meine Leseliste ist gerade sehr voll.

Books and Notes

Roman | “Am Rand der Dächer” – ein ungewöhnlicher Blick und eine sehr eindrucksvolle Erinnerung an das Berlin der Nachwendezeit

“Dieser Roman ist dabei so eine Art Streifzug durch die städtische Entwicklung der 90er bis 00er Jahre und gleichzeitig ein Rückblick auf Andrejs Kindheit und Jugend. Wir, als Leser, begleiten ihn durch seine in Erinnerung gebliebenen Höhen und Tiefen, seine Streif- und Plünderungszüge durch die Stadt, die erste Liebe, Drogen, Jugendstreiche… Die Liste ist lang und auch wenn dieser Roman hier und da mal ein paar kurze Längen hat, ist dieses nur eins: die Jugend und das Leben selbst.”

Eine wunderschöne Rezension zu einem Buch, das für mich selber ein absolutes Highlight war!

[Link] Meine eigene Rezension zu “Am Rand der Dächer”

Female Writers Club

Alte sind auch nur Menschen. Margaret Laurence. Der steinerne Engel

“Laurence schafft es, vom Alt-Sein zu erzählen, ohne auf ihre 90-jährige Protagonistin herabzuschauen oder sie in all ihrer altersbedingten Gebrechlichkeit senil wirken zu lassen. Hagar behält als Romanfigur bis zur letzten Seite ihre Würde, erscheint scharfsinnig, klug, zuweilen barsch und sicherlich nicht unfehlbar – und genau darum geht es in dem Text: alten Menschen nicht ihre Menschlichkeit abzusprechen.”

Da mein Vater auch schon 88 Jahre alt und gesundheitlich sehr angegriffen ist, beschäftigt mich das Thema Altern und Sterblichkeit sehr – und es macht mir Angst. Daher zögere ich immer ein wenig, Bücher wie dieses zu lesen obwohl ich sie wahrscheinlich gerade deshalb lesen sollte.

Petras Bücher-Apotheke

Der Tod des Löwen (Auguste Hauschner)

“Ein huschender Schatten, ich werfe einen fröstelnden Blick über die Schulter auf die Stadt der hundert Türme. Eine Stadt, die ich immer schon einmal bereisen wollte, was ich jetzt tue. Mit dieser und in dieser aus der Zeit gefallenen Geschichte. Vorsichtig tastend setze ich meinen ersten Schritt auf. Auf den feuchten lehmigen Grund einer unbefestigten Straße, ich folge einem Mann. Einem mächtigen Mann, der die Kapuze hoch geschlagen, der sich in abgetragene Kleidung gehüllt hat, auf das man ihn nicht erkennen möge, hier an der Pforte des jüdischen Ghettos bei Nacht …”

Diese Rezension ist so wunderbar lyrisch geschrieben, dass sie selber schon eher ein Stück Poesie darstellt. Man spürt Petras Begeisterung für das Buch in jeder Zeile, und das macht neugierig auf den Roman.

Lesestunden

Vom Niedergang der Buchblogs

“Für mich hat sich die Welt der Buchblogger seit dem großen Peak im Jahr 2015, als auch ich mit dem Bloggen angefangen habe, durchaus spürbar verändert.”

Tobi denkt über Blogs nach, die weniger oder gar nicht mehr posten, über die Abwanderung auf soziale Medien und die Frage, wie weit sich Facebook, Twitter, Instagram fürs Buchbloggen eignen. Wo findet man tatsächlich gute Buchtipps, wo vergeht einem die Lust ob Besserwisserei und Selbstinzenierung?

Er spricht zum Beispiel auch an, dass Buchblogger oft aus dem Literaturbetrieb kommen (Autoren, Verleger, Buchhandel etc.), und fragt sich, wie viele unabhängige Leser es überhaupt gibt und wie sich das auf die Blogosphäre auswirkt. Der Artikel behandelt auch noch andere Fragen, aber es würde zu seit führen, sie hier alle aufzulisten – lest einfach den Beitrag!

So, das war’s mal wieder!

War für dich was dabei? Oder hast du vielleicht einen Tipp für mich, einen interessanten Beitrag oder Buchblog?

[ Frühere Beiträge in der Kategorie “Das Köfferchen” ]

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

2 thoughts on “[ Das Köfferchen ] Besuchte Buchblogs #19 2020

  1. Huhu!

    Wieder eine schöne Sammlung von dir liebe Mikka 🙂 Ich werd mich mal durchklicken!
    Den Beitrag von Tobi kannte ich schon, da kamen ja in den letzten Tagen einige mit ähnlichem Thema auf – wohl grade wieder im Gespräch das ganze mit dem Bloggen und ob es erhalten bleibt mit den ganzen anderen social media Kanälen …

    Auch vielen Dank fürs verlinken! <3

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,

      ich hab das eben schon Tobi geschrieben: in meinem Feedreader kann ich mir anzeigen lassen, welche Blogs, denen ich folge, schon länger als 10, 30, 60 oder 120 nichts mehr gepostet haben, und als ich das vor kurzem mal gemacht habe (ich vergess immer, dass sich die Funktion da versteckt), war ich erschrocken, wie viele Blogs schon seit Monaten nichts mehr Neues gepostet haben… Ein paar davon habe ich auf Social Media wiedergefunden, aber ob der Rest einfach aufgehört hat oder woanders hin abgewandert ist, weiß ich natürlich nicht.

      LG,
      Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.