#Buchpreisbloggen 2022 – Lesetagebuch (Stand 28/09)

Buchpreisbloggen

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Seite des Verlags; dabei handelt es sich nicht um Affiliate-Links, ich erhalte keine Provision. Die Links öffnen sich in einem neuen Browser-Tab. 

Dieses Mal möchte ich es schaffen…

…wirklich alle nominierten Bücher zu lesen, nicht nur das Patenbuch, das mir als Buchpreisbloggerin nächsten Dienstag, den 23. August, offiziell zugeteilt werden wird. (Wobei das natürlich einen besonderen Stellenwert für mich haben wird!) Am liebsten würde ich sie auch alle schon vor der Preisverleihung gelesen haben, um dann meinen persönlichen Favoriten die Daumen zu drücken.

In den vergangenen Jahren habe ich mir das schon ein paar Mal vorgenommen, es aber bisher noch nicht über 12 bis zur Preisverleihung gelesene Bücher hinausgeschafft! Aber dieses Jahr wird alles andere hintenan gestellt – vom 23. August bis 17. Oktober ist Lesezeit! Ach, herrlich.

Insgesamt haben die nominierten Bücher 5.678 Seiten. (Stand 28/09: noch 3.002 Seiten zu lesen.) Wenn ich rechtzeitig fertig werden möchte, muss ich pro Tag 167 Seiten lesen.

Nominierte Bücher

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nominierte Bücher 2022

Hier findet ihr alle Klappentexten und Links zu den jeweiligen Verlagen:
[Link] Deutscher Buchpreis 2022 – Die Longlist

Ich lese gerade

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andreas Stichmann: Eine Liebe in Pjöngjang

Ich fange heute erst damit an, deswegen habe ich noch nichts dazu zu sagen! (Ich werde in den nächsten Tagen update.)

“Eine Liebe in Pjöngjang” ist das Patenbuch des Buchpreisbloggers Marlon Brand – Books are gay as fuck
Blog: www.booksaregayasfuck.de 
Instagram: @booksaregayasfuck

Tagesaktuelle Impressionen werdet ihr auf meinem Instagram finden: [Link] Instagram @mikka.liest

Schon gelesen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Yael Inokai: Ein simpler EingriffMarie Gamillscheg: Aufruhr der MeerestiereAnna Kim: Geschichte eines KindesAnna Yeliz Schentke: KangalJochen Schmidt: PhloxCarl-Christian Elze: FreudenbergKristine Bilkau: NebenanKim de l’Horizon: BlutbuchDaniela Dröscher: Lügen über meine MutterEckhart Nickel: SpitzwegFatma Aydemir: DschinnsJan Faktor: Trottel

Welchen Büchern würdest du den Deutschen Buchpreis wünschen?

[Link] Alle Beiträge in der Rubrik Buchpreisbloggen

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt:

8 Replies to “#Buchpreisbloggen 2022 – Lesetagebuch (Stand 28/09)”

    • Hihi, stimmt schon! Aber es ist inzwischen eine liebe Gewohnheit, dass ich versuche, immer so viele nominierte Bücher wie möglich vor der Preisverleihung zu lesen. Aber dieses Jahr habe ich echte Chancen, es zu schaffen, weil ich mir den September und Oktober komplett freigeschaufelt habe.

  1. Hallo Mikka,

    wow, da hast du dir einen richtigen Marathon vorgenommen. Ich halte dir die Daumen, wobei das schon ein Mega-Projekt ist!

    War eigentlich schon einmal ein Buch nominiert, dass du vorher schon gelesen hattest?

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Ich sehe gerade, dass du “Billy Summers” liest. <3 Das Buch habe ich ja innig geliebt und zählt zu den Büchern, die ich sicherlich ein zweites Mal lesen werde.

      Dann bin ich mal gespant, ob es dir zusagt.

    • Huhu Nicole,

      ja, das ist durchaus schon vorgekommen, auch wenn es einige Jahre gab, in denen ich noch kein einziges Buch auf der Longlist gelesen hatte!

      Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich “Der Himmel vor hundert Jahren” von Yulia Marfutova schon gelesen, “Streulicht” von Deniz Ohde, bei “Der Vogelgott” von Susanne Röckel bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob ich es vorher gelesen hatte…

      Ich hab quasi zwei Monate lang nix Anderes vor außer Lesen!

      LG,
      Mikka

      • Hallo Mikka,

        das klingt dann nach einem Plan! 😀 Viel mehr außer lesen wird sich auch zeitlich nicht ausgehen, wenn du das durchziehst. Ich bin echt gespannt und wünsche dir vor allem eine gute Lesezeit!

        Liebe Grüße
        Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*