Neuzugänge

[ Neuzugänge ] Buchneuzugänge im Februar 2019

Neue Bücher Buchneuzugänge

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal. Dabei handelt es sich um Affiliate-Links – ich bekomme eine Provision, solltet ihr über diese Links etwas kaufen, für euch enstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Links öffnen sich in einem externen Tab.

© der Cover liegt bei den jeweiligen Verlagen
© Fotos: A.M. Gottstein © Beitragsbild: Pixabay

Buchneuzugänge im Februar 2019

Ein neuer Monat mit neuen Büchern – dabei lese ich im Moment für meine Verhältnisse erstaunlich wenig! (Weil ich immer noch viel mit Zeichnen und Malen beschäftigt bin, ich entdecke die nicht-digitale Kunst wieder als Hobby.) Aber es ist jetzt auch nicht so, als würde ich gar nicht lesen, im Januar waren es fünf beendete Bücher und zwei angefangene.

Euer dunkelstes Geheimnis

Amanda Jennings: Euer dunkelstes Geheimnis

Mein Mann packte unsere Einkäufe ein, während ich das öffentliche Bücherregal im Supermarkt durchstöberte… Das ist im Moment unsere wöchentliche ‚Arbeitsteilung‘.

Als ich dieses Buch aus dem Regal zog und in unsere Tasche packte, kam zwar ein „Neeeeein, wir brauchen nicht noch mehr Bücher…“ – aber das Buch steht seit Dezember 2017 auf meiner Wunschliste. Muss also sein, ganz klar!

„Als ihre Mutter stirbt, bricht für Bella Campbell eine Welt zusammen, denn diese war ihre engste Vertraute gewesen. Zusammen mit ihrem Ehemann fährt Bella zu der Beerdigung und versucht, ihren Vater zu trösten. Doch dann folgt der nächste Schlag: Ihr Vater begeht am Tag darauf Selbstmord. Er hinterlässt Bella einen Brief, in dem er ihr eine schockierende Wahrheit beichtet: Bella sei nicht ihre leibliche Tochter. Und sie wurde auch nicht adoptiert … Wer sind die Menschen, die Bella für ihre Eltern gehalten hat, wirklich? Und wer ist sie selbst?“

(Klappentext)
Alchemie eine Mordnacht

Benjamin Black: Alchimie einer Mordnacht

Das Buch war ein Beifang. Ich habe bei Rebuy ein Buch bestellt, das ich schon als eBook gelesen hatte, das mir aber gut genug gefiel, um es auch im Regal stehen haben zu wollen – und wenn man schon mal ein Buch bei Rebuy kauft, rutscht oft ein anderes mit in den Warenkorb… Und es klingt doch interessant, oder?

„Christian Stern, unehelicher Sohn des Bischofs von Regensburg, kommt im Winter 1599 nach Prag, um dort sein Glück zu machen. Doch gleich in der ersten Nacht findet er die Leiche eines Mädchens. Christian wird zum Ermittler wider Willen. Winter 1599: Christian Stern, ein ehrgeiziger junger Gelehrter und Alchimist, will am Hof des paranoiden und unberechenbaren Habsburgers Rudolf II Karriere machen.“

„Doch schon in der ersten Nacht findet er die Leiche einer jungen Frau, Magdalena, gerade erst 16 Jahre alt, in einer Gasse gleich neben dem Schloss. Ihr wurde die Kehle durchgeschnitten, sie trägt ein Samtkleid und ein goldenes Medaillon und ist ganz offenbar von edler Herkunft. Christian gerät in Verdacht – und in den Bannkreis skrupelloser Höflinge, die durch finstere Machenschaften versuchen, sich Vorteile zu verschaffen.“

„Bald zieht Christian die Aufmerksamkeit des Kaisers selbst auf sich. Doch mit der kaiserlichen Gunst wächst die Furcht, dass es in diesem Ränkespiel auch um sein eigenes Leben gehen könnte. „

(Klappentext)
Nichts weniger als ein Wunder

Markus Zusak: Nichts weniger als ein Wunder

„Bridge of Clay“, das englische Original, hat sehr unterschiedliche Rezensionen. Aber ich habe „Die Bücherdiebin“ so geliebt, dass ich dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben möchte. Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! (Das Buch erscheint am 4. Februar.)

„Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay – angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust -, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder. „

(Klappentext)
Totwasser

Julia Hofelich: Totwasser

Das Buch liest unser kleiner Krimi-Lesekreis gerade. (Sehr klein. Kommt einer von euch aus der Nähe von Georgsmarienhütte? Wir brauchen Nachwuchs!) Da wir uns am 5. Februar das nächste Mal treffen, habe ich das Buch natürlich schon angefangen, aber gerade mal 40 Seiten gelesen! Ich muss mich beeilen…

„Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen – ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird …“

(Klappentext)
Nichts, was uns passiert

Bettina Wilpert: nichts, was uns passiert

Das Buch hat im Januar den Literaturpreis „Das Debüt“ gewonnen. 69 Debütromane waren nominiert, und Bettina Wilpert hat ganz klar das Rennen gemacht. Ist doch ein Grund, das Buch zu lesen, auch wenn es sicher an die Nieren geht. (Aber wie war das noch mit Kafka und der Axt für das gefrorene Meer?)

„Leipzig. Sommer. Universität, Fußball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schließlich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort „Falschbeschuldigung“ in der Luft. Jonas‘ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt. „

„Der Roman „nichts, was uns passiert“ thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.“

(Klappentext)

Traue ich mich jetzt, zu sagen: weitere Neuzugänge wird es im Februar nicht geben? …nee, ich glaube nicht, allein der Bücherschrank im Supermarkt ist mein Verderben. Außerdem gehe ich demnächst auf eine Lesung von Linus Geschke, ich denke, da werde ich mir auch das Buch kaufen.

Was ist denn bei euch in letzter Zeit so eingezogen?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Signatur Mikka

2 thoughts on “[ Neuzugänge ] Buchneuzugänge im Februar 2019

  1. Liebe Mikka,
    ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie der neue Zusak sein wird! Und „Die Alchemie des Todes“ steht auch auf meiner WL. jedoch sind die Bewertungen eher durchschnittlich. Ich habe das Buch aber noch immer drauf, da mich das Thema wirklich interessiert und dann spielt es noch in Prag…eine der schönsten Städte, die ich bisher besucht habe.
    Daher bin ich schon sehr auf deine Rezensionen zu diesen beiden Büchern gespannt!
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Hallo Martina,

      oh, bisher habe ich zu „Alchemie einer Mordnacht“ eigentlich nur Positives gehört! Dann bin ich ja mal gespannt… Zum neuen Zusak habe ich dagegen bisher eher Negatives gehört, das versuche ich erstmal auszublenden.

      LG,
      Mikka

Comments are closed.