Leselaunen

[ Leselaunen ] Leserückblick KW 02 2019

Leselaunen

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

© Beitragsbild: Tabea H.

Was sind die Leselaunen?

Da lasse ich Frau Trallafitti zu Wort kommen, die die Aktion auf ihrem Blog leitet:

“Bei den Leselaunen handelt es sich um einen wöchentlichen Bericht über aktuelle Bücher, die momentane Lesestimmung und sonstige Dingen, die einen in der Woche beschäftigt haben.”

Aktuelle Lektüre

Im Moment lese ich vier Bücher gleichzeitig! Normal versuche ich, höchstens zwei gleichzeitig zu lesen, aber das hier hat sich durch Leserunden und Lesekreise so ergeben. Ich hoffe, heute eines davon zu beenden, damit ich nicht so viel gleichzeitig im Kopf behalten muss.

Nnedi Okorafor: Binti

Das Buch hat ziemlich durchwachsene Kritiken auf Amazon, aber ich fühle mich bisher wirklich positiv überrascht! Die Autorin ist eine sehr angesehene Stimme des neuen Afrofuturismus (sie hat für Binti den Nebula Award und den Hugo Award gewonnen), was ich als Genre sehr spannend finde – Science Fiktion verbunden mit afrikanischer Mythologie.

“Ihr Name ist Binti und sie ist die erste Himba, die jemals an der Oomza Universität, einer der besten Lehranstalten der Galaxis, angenommen wurde. Aber diese Möglichkeit wahrzunehmen bedeutet, dass sie ihren Platz innerhalb ihrer Familie aufgeben und mit Fremden zwischen den Sternen reisen muss, die weder ihre Denkweise teilen, noch ihre Bräuche respektieren.”

“Die Welt, deren Teil sie werden möchte, hat einen langen Krieg gegen die Medusen hinter sich und Bintis Reise zwischen den Sternen lässt sie dieser Spezies näherkommen als ihr lieb ist. Wenn Binti das Vermächtnis eines Krieges überleben will, mit dem sie nichts zu tun hatte, wird sie die Gaben ihres Volkes brauchen und die Weisheit, die sich in der Universität verbirgt – aber zuerst muss sie es bis dorthin schaffen, lebendig.”

(Klappentext)
Robert Galbraith Weißer Tod

Robert Galbraith: Weißer Tod

Der vierte Band aus der Cormoran-Strike-Reihe musste natürlich direkt hier einziehen, denn die ersten drei Bände fand ich großartig! Dieser hier gefällt mir zwar vom Kriminalfall her auch gut, aber mich nervt ein bisschen, dass es sehr ausgiebig um die kaputte Ehe von Robin und die kaputte Beziehung von Strike geht.

Ich denke mir ständig: Mein Gott, beendet das Ganze endlich, bringt doch nichts mehr… Dennoch: es ist auf keinen Fall ein schlechtes Buch.

“Ein verstörter junger Mann bittet den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, das er – so glaubt er – als Kind mit angesehen hat. Strike ist beunruhigt: Billy hat offensichtlich psychische Probleme und kann sich nur an wenig im Detail erinnern, doch er wirkt aufrichtig. Bevor Strike ihn allerdings ausführlich befragen kann, ergreift der Mann panisch die Flucht.”

“Um Billys Geschichte auf den Grund zu gehen, folgen Strike und Robin Ellacott – einst seine Assistentin, jetzt seine Geschäftspartnerin – einer verschlungenen Spur, die sie durch die zwielichtigen Ecken Londons, in die oberen Kreise des Parlaments und zu einem prachtvollen, doch düsteren Herrenhaus auf dem Land führt.”

“Zugleich verläuft auch Strikes eigenes Leben alles andere als gradlinig: Er hat es als Ermittler zu Berühmtheit gebracht und kann sich nicht länger unauffällig hinter den Kulissen bewegen. Noch dazu ist das Verhältnis zu seiner früheren Assistentin schwieriger denn je – zwar ist Robin für ihn geschäftlich mittlerweile unersetzlich, ihre private Beziehung ist jedoch viel komplizierter…”

(Klappentext)
Mittagsstunde

Dörte Hansen: Mittagsstunde

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch! Der Schreibstil ist ein Gedicht, die Geschichte ist bewegend, die Charaktere sind vielschichtig und wunderbar geschrieben… Definitiv ein neues Lieblingsbuch, egal, wie die Geschichte ausgeht.

“Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.”

(Klappentext)
Wir sehen dich

Stephanie Marland: Wir sehen dich

Dieses Buch lesen wir gerade mit unserem Krimi-Lesekreis. Ich muss mich beeilen, wir treffen uns übermorgen, bis dahin muss ich es durchhaben! Es gefällt mir bisher sehr gut, die Grundidee, eine Gruppe von True-Crime-Fans auf einen Serienkiller anzusetzen, finde ich klasse.

“Das Leben von Clementine Starke spielt sich fast nur online ab. Reale soziale Kontakte fallen ihr schwer. Auf einer Social-Media- Seite namens ›True Crime London‹ lässt sie sich in die Suche nach einem Serienmörder hineinziehen. Um an Informationen über den Fall zu gelangen, geht sie immer größere Risiken ein, verschafft sich Zugang zu einem versiegelten Tatort, überwacht den Leiter der Ermittlungen, Dominic Bell. Was sie dabei über das Schicksal der Opfer erfährt, geht ihr zunehmend unter die Haut. Was sie nicht ahnt: Der Killer hat sie längst im Visier – er ist ihr näher, als sie glaubt.”

(Klappentext)

Momentane Lesestimmung

Ich bin zur Zeit zwar sehr motiviert, aber ich fühle mich doch ein klein wenig überfordert damit, vier Bücher zu jonglieren! Meine Konzentration gerät da doch ziemlich ins Wanken… Aber in den nächsten Tagen werde ich einfach viel gemütliche Lesezeit einplanen, damit ich es wieder auf meine üblichen zwei Bücher gleichzeitig runterfahre – ein Printbuch für tagsüber, ein eBook für nachts im Bett.

Aber ich werde demnächst das erste Mal seit langer Zeit einen Punkt erreichen, wo ich tatsächlich nur noch EIN Rezensionsexemplar hier liegen habe, das darauf wartet, gelesen zu werden. (Ok, eigentlich drei, aber zwei davon sind unangefragt hier eingetrudelt – da fühle ich mich nicht so verpflichtet und lasse ich mir Zeit mit dem Lesen.) Ich freue mich darauf, wirklich einfach nur lesen zu können, worauf ich gerade Lust habe.

Leseplanung

Ich habe gerade beschlossen, nicht mehr so viel zu planen, sondern mehr spontan zu lesen! Ich habe zwar eine Liste mit 48 Büchern, die ich 2019 lesen will, und ich mache bei der Motto-Challenge mit, aber ich werde jetzt nicht mehr hingehen und jeden Monat eine genaue Liste machen, die ich dann “abarbeite”.

Zitat der Woche

“Keine Schönheit weit und breit.Nur nacktes Land, es sah verwüstet und geschunden aus. Ein Land, das man mit einer frommen Lüge trösten wollte, die Hand auf diese Erde legen: Wird schon wieder. Wird alles wieder gut. Es vertrösten auf die guten Tage, wenn der Himmel steinfrei war, windstille Tage, manchmal gab es das. Singvögel, Feldlerchen, Schwalben, blühende Kastanien und Silberpappeln, Kiefern, die in der Sonne dufteten. Tage mit Farben: Raps und Löwenzahn, Sommergras, Heidekraut, schwarzbunte Rinder, Sonnenauf- und -untergänge. Bei klarer Sicht ein bisschen Glanz vom Wattenmeer.

Er hing an diesem rohen, abgewetzten Land, wie man an einem abgeliebten Stofftier hing, dem schon ein Auge fehlte, das am Bauch kein Fell mehr hatte.”

Aus “Mittagsstunde” von Dörte Hansen

Meine Blogbeiträge dieser Woche

Huch, diese Woche habe ich ja kaum gebloggt!
[ Neuzugänge ] Mehr Lesefutter im Januar 2019

[ Köfferchen ] Ausgewählte Beiträge

Das graue Sofa
Céline Minard (2014): Mit heiler Haut (#backlist 1)

Litterae Artesque
De Vasconcelos, José Mauro: Mein kleiner Orangenbaum

 sharon.baker liest
Rezension: Martin Krist * Freak City: Hexenkessel

Wortfieber
Das achte Leben – schon jetzt mein Highlight 2019

Kateastrophy
DIE UNSTERBLICHEN von Chloe Benjamin

Bücher Rezensionen.org
Alles ist möglich von Elizabeth Strout

Phantastisch Lesen
Die fünf besten in 2018 gelesenen Bücher

Frauenleserin
4 Bücher aus den Frühjahr Vorschauen, auf die ich mich freue

SL Leselust
Margaret Atwood: Hexensaat

Kulturpfleger.de
Transkriptoren: Die Jäger der verlorenen Schriftschätze

literaturleuchtet
A. L. Kennedy: Süßer Ernst Hanser Verlag

Buchperlenblog
[Nachgedacht] Kann man zu viel lesen?

LiteraturBlog
Georges Simenon: Fremd im eigenen Haus

Sarahs Bücherregal
Delphine de Vigan “Loyalitäten”

Frau Hemingway
Meine Stimme für den Bloggerpreis “Das Debüt 2018”

Und das war sie schon wieder, meine Lese- und Blogwoche!

Wie war eure Woche so?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Loading Likes...