Mittendrin Mittwoch

[ Mittendrin Mittwoch ] Gesichter und Nachtleuchten

Mittendrin Mittwoch

Mittendrin Mittwoch
© Beitragsbild: Elizabeta Stankovic / read books and fall in love

#anzeige: Ein Klick aufs Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

Mittendrin Mittwoch ist eine Aktion des Blogs ‘read books and fall in love‘.

Dabei geht es schlicht und einfach darum, was wir gerade lesen und wie wir das Gelesene finden – sozusagen literarische Momentaufnahmen.

In welchen Büchern liest du gerade?

Tom Rachmann Die Gesichter

Tom Rachman: Die Gesichter

Ich bin bisher sehr angetan von diesem Buch! Es liest sich sehr unterhaltsam und hat auch einiges an Tiefgang zu bieten. Der Protagonist ist mir direkt ans Herz gewachsen, denn der arme Kerl will doch eigentlich nur die Liebe seines Vaters, aber der lässt ihn am ausgestreckten Arm verhungern.

Klappentext:
“Mit einer einzigen beiläufigen Bemerkung wischt Bear Bavinsky (gefeierter Maler, zahlreiche Ex-Frauen, siebzehn Kinder) jede Hoffnung seines Lieblingssohnes Pinch beiseite, auch nur halb so viel Talent zu haben wie er. Desillusioniert zieht es Pinch raus in die Welt, in Kanada versucht er sich an einer Biografie über Bear, als Italienischlehrer in London hat er es fast geschafft zu vergessen, dass auch er einmal Großes vorhatte.”

“Seine wahre Begabung findet er schließlich doch noch, und er schmiedet einen schier unmöglichen Plan, nicht nur sein eigenes Leuchten zu entfalten, sondern auch das Andenken seines Vaters zu retten.”

“Kann man gleichzeitig ein gefeierter Künstler und ein liebender Vater sein? Muss ein Sohn seinen Eltern verzeihen, nur weil sie bedeutend sind? Tom Rachman hat einen elektrisierenden und immer wieder auch nachdenklich stimmenden Roman geschrieben über das Streben nach Anerkennung – im Leben und in der Kunst.”

Barbetta Nachtleuchten

María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten

Das Buch steht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, und ich beginne langsam, zu verstehen, warum. Auf den ersten 20, 30 Seiten hatte ich noch Schwierigkeiten, denn der Schreibstil sagte mir nicht sonderlich zu, aber inzwischen hat es *klick* gemacht.

Klappentext:
“In ihrem neuen Roman erzählt María Cecilia Barbetta von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut. In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der »Ewigen Schönheit«, oder die Mechaniker der Autowerkstatt »Autopia«. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs.”

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Die Gesichter“:

“Er stopft sich einen Klumpen Tabak in die Pfeife, ratscht am Pfeifenkopf ein Streichholz an und hüstelt diskret, während er in einem Secondhand-Buchladen an der Bloor-Street durch alte Kataloge blättert, obskure Pamphlete, verstaubte Dadaisten-Abhandlungen, die ihn zum Niesen bringen.”

Nachtleuchten“:

“Die Mahagoni-Kommode im Eingangsbereich des Château hatte eine Tragödie verhindert.”

Kategorie: Mittendrin Mittwoch

Wie sieht es bei euch aus? Was lest ihr gerade?

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.