Leselaunen

[ Leselaunen ] Buchiger Wochenrückblick KW 38 2018

Leselaunen

#anzeige: Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf geniallokal.de – dabei handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

© Beitragsbild: Tabea H.

Was sind die Leselaunen?

Da lasse ich Frau Trallafitti zu Wort kommen, die die Aktion auf ihrem Blog leitet:

“Bei den Leselaunen handelt es sich um einen wöchentlichen Bericht über aktuelle Bücher, die momentane Lesestimmung und sonstige Dingen, die einen in der Woche beschäftigt haben.”

Aktuelle Lektüre

Pierre Martin Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer

Pierre Martin: Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer”

Klappentext:
“Isabelle Bonnet, hochdekorierte Leiterin einer geheimen Spezialeinheit in Paris, wäre bei einem Sprengstoffattentat fast ums Leben gekommen. Um sich zu erholen, reist sie in ihren beschaulichen Geburtsort Fragolin im Hinterland der Côte d’Azur. Doch aus der ersehnten Ruhe wird nichts: In einer Villa wird eine halbnackte Frauenleiche gefunden, und der Hausherr, ein mysteriöser Engländer, ist spurlos verschwunden.
Isabelle Bonnet lässt sich überreden, den Fall zu übernehmen – was bei den Kollegen vor Ort nicht gerade Begeisterung auslöst …”

Von diesem Buch bin ich leider wenig begeistert – Madame le Commissare und ihr Assistent sind mir zu perfekt.

Sie erholt sich eigentlich gerade von einer schweren Verletzung und hat ein etwas lahmes Bein, aber sie verwandelt sich trotzdem mehrfach in eine wahre Kampfmaschine und schaltet unbewaffnet problemlos drei bewaffnete Männer aus. Er spricht Arabisch, kann Computer hacken, hat ein fotographisches Gedächtnis und schafft in ein paar Stunden so viel Ermittlerarbeit wie eine ganze Mordkommission. Der Schreibstil holpert oft, weil Dialoge dauernd in der indirekten Rede statt  in der direkten Rede geschrieben werden.

Was mich auch gestört hat: die Ermittlerin spricht mit einer Bekannten und es entspinnt sich folgender Dialog.

»Jeanne war gerade bei mir und hat sich ausgeweint. Sie behauptet, mein Bruder habe sie geohrfeigt.«
»Pascal? Glaubst du ihr?«
»Möglich wär’s. Pascal ist unheimlich eifersüchtig, und Jeanne flirtet nun mal gern. Da rutscht ihm schon mal die Hand aus.«
»Die zwei sind doch so nett.«
»Natürlich sind sie das. Aber Jeanne ist ein kleines Luder.«

Aha. Die Frau ist also schuld an der häuslichen Gewalt, und Madame le Commissaire widerspricht da auch nicht. Was für ein Frauenbild ist das denn?

Außerdem lese ich:

J. M. Coetzee Disgrace

J. M. Coetzee: Disgrace

Klappentext:
“Für Disgrace (1999, deutsch Schande) bekam J. M. Coetzee, 2003 Nobelpreisträger für Literatur, als erster Schriftsteller zum zweiten Mal den bedeutendsten britischen Literaturpreis, den Booker Prize. Protagonist des Romans ist der 52-jährige, zweimal geschiedene Literaturprofessor David Lurie, ein Einzelgänger und Frauenheld, dessen Leben von seiner Sexualität beherrscht wird. Als er ein Verhältnis zu einer Studentin beginnt, verliert er seine Stelle und kommt auf der Farm seiner Tochter unter, deren brutale Vergewaltigung durch drei schwarze Marodeure er nicht zu verhindern vermag. Schauplatz der Handlung ist das >neue< Südafrika in den ersten Jahren nach der Apartheid, in dem statt Eintracht und Solidarität neue Probleme auftauchen. 2008 wurde der Roman mit John Malkovich in der Rolle des David Lurie verfilmt. “

Das Buch liest unser Literaturlesekreis gerade, ich muss es also bis zum Treffen nächsten Dienstag fertig haben! Aber bisher gefällt mir das Buch gut, obwohl mir der Protagonist sehr zuwider ist.

Momentane Lesestimmung

Diese Woche habe ich “Bungalow” von Helene Hegemann rezensiert und “Sechs Koffer” von Maxim Biller komplett gelesen (die Rezension schreibe ich heute noch). Ich habe vor, vor der Verleihung des Deutschen Buchpreises am 8. Oktober noch “Nachtleuchten” von María Cecilia Barbetta zu lesen, damit hätte ich dann sieben der ursprünglich zwanzig nominierten Bücher geschafft.

Ich lese solche Bücher immer gerne vor der Verleihung, weil ich unbeeinflusst meinen eigenen Favoriten wählen möchte!

Ansonsten habe ich im Moment erschreckend viele (sprich: 12!!) Rezensionsexemplare hier liegen, nicht nur die Buchpreis-Bücher… Wie ist das denn schon wieder passiert?! Wenn ich die “abgearbeitet” habe, werde ich erstmal wieder für ein paar Monate keine Rezensionsexemplare mehr annehmen, das ist immer sehr erholsam.

Leseplanung

In nächster Zeit möchte ich lesen:

Der KormoranNachtleuchtenHysteriaEine dieser NächteDie wundersame Mission des Harry CraneIns DunkelJo Nesbø MacbethWolfsthronPaschen WeihnachtenDer BlumensammlerDas Rätsel von Ker IslandNnedi Okorafor: BintiBernhard Aichner Bösland

Zitat der Woche

Nathan Filer Nachruf auf den Mond

»Ich werde Ihnen erzählen, was passiert ist, denn bei der Gelegenheit kann ich Ihnen meinen Bruder vorstellen. Er heißt Simon. Ich glaube, Sie werden ihn mögen. Wirklich. Doch in ein paar Seiten wird er tot sein. Danach war er nie mehr derselbe.«
Aus “Nachruf auf den Mond” von Nathan Filer

Und sonst so?

Diese Woche im Blog:

[ Gemeinsam Lesen ] Gehypte Bücher
[ Rezension ] Nathan Filer: Nachruf auf den Mond
[ Deutscher Buchpreis 2018 ] Helene Hegemann: Bungalow
[ Mein SUB kommt zu Wort ] Ungelesene Bücher im September 2018
[ Schmökerbox ] September – Scheinfarben #schmökerbox
[ Lesenacht ] Die zweite Mikkas Leseeulen Lesenacht

Die Woche war ziemlich produktiv und besonders die Lesenacht gestern auf Facebook hat mir viel Spaß gemacht.

Nachdem ich “Bungalow” gelesen und rezensiert habe, kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum das Buch für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde, aber “Sechs Koffer” (ebenfalls nominiert) hat mir sehr gut gefallen. Ich glaube, wenn die Verleihung des Buchpreises vorbei ist und ich alle nominierten Bücher gelesen habe, die ich mir vorgenommen habe, muss ich mal erstmal ein paar leichte Bücher lesen!

Trotzdem: mir macht es wieder viel Spaß, mir an den Büchern die Zähne auszubeißen, da ist immer was dabei, was mich richtig begeistert. “Hier ist noch alles möglich”, “Der Vogelgott” und “Dunkle Zahlen” fand ich super, auch wenn mir von letzterem ziemlich der Kopf geraucht hat.

Wie war eure Lesewoche?

Teile diesen Beitrag:
Liebe Grüße,
Loading Likes...

4 thoughts on “[ Leselaunen ] Buchiger Wochenrückblick KW 38 2018

  1. Ich verstehe deine Probleme mit dem Buch. Ich finde es auch sehr unrealistisch, wenn jemand entweder alles kann, oder Verletzungen z.B. keine Folgen haben. Das wirkt immer so undurchdacht. Und der Dialog, den du zitierst, hui. Das geht ja mal gar nicht.
    Ich finde es cool, dass du die Buchpreis Kandidaten liest um deinen Liebling zu wählen. Das habe ich selbst noch nie (bewusst) gemacht, möchte das aber schon länger mal machen. Vielleicht ergibt es sich ja nächstes Jahr. 🙂 Und ich bin gespannt, ob dein Favorit mit dem tatsächlichen Gewinner übereinstimmen wird.
    Von deinen geplanten Büchern kenne ich noch keins, aber “Binti” möchte ich unbedingt noch lesen.

Comments are closed.