Rezensionen, Rezensionen Deutscher Buchpreis

[ Deutscher Buchpreis 2018 Longlist ] Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich

https://books-and-cats.de/rezension-thriller-vier-vier-menschen-zwei-zwei-wahrheiten-eins-eine-luege-leider-insgesamt-nicht-mein-buch/
Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir von Netgalley im Auftrag des Verlags zur Verfügung gestellt.

© Cover ‘Gianna Molinari Hier ist noch alles möglich’: Aufbau-Verlag
© Bild Smartphone: Pixabay


Das Buch stand auf der Longlist der nominierten Bücher, hat es aber nicht auf die Shortlist geschafft.

Handlung

Klappentext:

“Eine junge Frau wird als Nachtwächterin in einer Verpackungsfabrik eingestellt. Abend für Abend macht sie ihren Rundgang, kontrolliert die Zäune. Ein Wolf soll in das Gelände eingedrungen sein. Mit jeder Nachtschicht wird die Suche nach dem Wolf mehr zu einer Suche nach sich selbst und zur Frage nach den Grenzen, die wir ziehen, um das zu schützen, woran wir glauben.”

Grenzen, Inseln, das Außen und das Innen

Meine Meinung

Hier ist noch alles möglich, und doch geht es in diesem Buch vor allem um Grenzen. Überall nimmt die namenlose Ich-Erzählerin sie wahr, in Form von Zäunen, Mauern, Gruben, Warnschildern, und gleichzeitig beobachtet sie die Bedrohung dieser Grenzen. Die Pflanzen, die einfach hindurchwuchern, der Rost, der sich ebenfalls nicht um Zäune schert, und natürlich der Wolf, der einfällt in die geordnete menschliche Welt – oder auch nicht.

Konkrete Grenzen verschwimmen mit der diffusen Angst vor dem Verlust des Vertrauten.

Ein Angestellter glaubt, den Wolf auf dem Fabrikgelände gesehen zu haben, und der Chef reagiert maßlos: er stellt eine zusätzliche Nachtwächterin ein (die Erzählerin), lässt eine Fallgrube ausheben und Tellereisen legen. Dabei hat er Probleme, die für seine Lebenswirklichkeit viel dringlicher sind, denn seine Fabrik steht kurz vor dem Aus.

Angesichts der drohenden Katastrophe wird der Wolf (unbewusst) zum vermeintlich lösbaren Ersatzproblem.

Man kann die beschriebenen Grenzen auf vielerlei Arten interpretieren: geographisch, persönlich, soziologisch.

Die Autorin knüpft jedoch auch eine eindeutige Verbindung zur Flüchtlingsthematik, indem sie eine wahre Geschichte in ihren Roman integriert: ein Flüchtling versteckt sich im Fahrwerk eines Flugzeugs, erfriert während des Flugs und seine Leiche stürzt beim Landeanflug, als die Triebwerke wieder ausgefahren werden, 800 Meter in die Tiefe. Die Grenze überschreitet er nur im Tod.

Die Erzählerin ist fasziniert von seiner Geschichte, klettert schließlich sogar selbst heimlich in ein Triebwerk – die Gefahr bleibt für sie jedoch nur ein kurzes Experiment.

Zitat:
„Ich zweifle daran, dass die Sicherheit, in der ich lebe, der Realität entspricht. Ich sehne mich nach Unsicherheit, nach mehr Echtheit vielleicht, nach Wirklichkeit. Ich möchte unterscheiden können, was wichtig ist und was nicht. Ich möchte Teil einer Geschichte sein oder vieler Geschichten zugleich.“

Der Verhalten der Erzählerin erscheint oft paradox.

Sie sucht nach einem Ort, an dem noch alles möglich ist – und glaubt, ihn gefunden zu haben an einem Ort, wo im Grunde nichts mehr möglich ist. Sie ist unendlich neugierig, saugt Wissen in sich auf, beobachtet bis ins kleinste Detail, hinterfragt alles, denkt sich Geschichten aus – gleichzeitig ist sie eine Inselpersönlichkeit, die sich zurückzieht in sich selbst. Passenderweise zeichnet sie viele kleine Inseln in ihre Notizen, ohne dies weiter zu erklären.

Es wundert wenig, dass sie verdächtigt wird, als im Ort Phantombilder einer Bankräuberin auftauchen, die ihr vage ähnlich sieht. Auf einmal wird sie für die Menschen in ihrem Umfeld zum Fremden und damit Bedrohlichen – sogar sie selbst kommt ins Zweifeln.

Überhaupt ist (Selbst-)Wahrnehmung in diesem Roman ein ebenso allgegenwärtiges Thema wie Grenzen.

Zitat:
“Solange keine Aufnahmen des Wolfes existieren, existiert auch der Wolf nicht.”

Die Erzählerin spricht in geradezu nüchternen Sätzen, sie wird nie spürbar emotional. Trotzdem entwickelt sie eine sehr prägnante Persönlichkeit, die den Leser neugierig macht und dadurch in eine Geschichte lockt, in der scheinbar nur wenig passiert, die aber eine Vielzahl von Bedeutungsebenen bietet.

Die Geschichten, die sie sich ausdenkt, werden zum Wegweiser durch ihr Seelenleben.

Der Schreibstil ist einfach, mit kurzen Sätzen und zahlreichen Aufzählungen. Unterbrochen wird er von kleinen Zeichnungen und einigen Fotos, deren Bedeutung sich nicht immer direkt erschließt. Der Schreibstil passt meines Erachtens perfekt zur Geschichte, denn er lässt dem Leser den Freiraum, alles selber zu entdecken und zu interpretieren.

Ich habe das Buch zweimal hintereinander gelesen und beim zweiten Lesen bemerkt, dass viele Motive im Laufe des Buches immer wieder aufgegriffen werden und dadurch Verbindungen und Querverweise schaffen.

Fazit

Eine namenlose Frau nimmt eine Stelle als Nachtwächterin in einer Fabrik an, die kurz vor der Schließung steht. Auf dem Gelände soll sich ein Wolf herumtreiben, daher baut sie auf Wunsch des Chefs mit einem Kollegen eine Fallgrube. Zwischendurch beschäftigt sie sich mit dem Schicksal eines Flüchtlings, der tot vom Himmel fiel.

So ließe sich die Handlung zusammenfassen, aber beim Lesen kann viel entdecken, was über die reine Handlungsebene hinausgeht. Ich vermute, dass das ein sehr individueller Prozess ist und das Buch für keine zwei Leser die exakt gleiche Bedeutung hat.

Ich werde noch länger über das Buch nachdenken. Über Grenzen. Über die Angst vor dem Unbekannten und die Trügbarkeit der Wahrnehmung. Dennoch ist es für mich kein ‘verkopftes’ Buch, sondern durchaus unterhaltsam.

REZENSIONEN und Artikel ZU DIESEM BUCH

Frankfurter Allgemeine
NDR.de
Deutschlandfunk Kultur
Frau Hemingway
leseschatz
Deutscher Buchpreis Blog
literaturblog.ch
SL Leselust
Der Tagesspiegel
Viceversa Literatur
der Freitag
Aargauer Zeitung
Wortfiebern
literaturleuchtet

Dieses Buch könnte Lesern gefallen, die die folgenden Bücher mögen

Pierre Lemaitre: Drei Tage und ein Leben
Florian Scheibe: Kollisionen
Peter Stamm: Weit über das Land

Hier ist noch alles möglich Lieblingsbuch

TitelHier ist noch alles möglich
Originaltitel
Autor(in)Gianna Molinari
Übersetzer(in)
Verlag*Aufbau
ISBN*3351037392
9783351037390
Seitenzahl*192
Erschienen am*13. Juli 2018
GenreGegenwartsliteratur
* bezieht sich auf die abgebildete Ausgabe des Buches

Die folgenden Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung :
Bei dem Link zu geniallokal.de handelt es sich um einen Affiliate Link, was heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen. Euch entstehen dadurch keine Kosten.

Das Buch auf der Seite des Verlags
Das Buch bei geniallokal.de

Loading Likes...

3 thoughts on “[ Deutscher Buchpreis 2018 Longlist ] Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich

Comments are closed.