TAG

Midyear Book fReAkOut TAG

Midyear Book fReAkOut TAG
Ein Klick auf ein Cover bringt euch zum Buch auf der Webseite des Verlags – dabei handelt es sich nicht um Affiliate Links, d.h. ich verdiene daran nichts.

© Beitragsbild Pixabay:
Explosion: DavidZydd
Bücher: EliFrancis
Schockierte Frau: RobinHiggins

[ TAG, der ] Spiel, bei dem Fragen beantwortet und dann weitergereicht werden, häufig von Bloggern oder Youtubern.

Dieser TAG flattert zur Zeit von Buchblog zu Buchblog. Nachdem ich es letztes Jahr schon versäumt habe, mitzumachen, bin ich dieses Jahr dabei! Es geht um die Bücher, die wir im ersten Halbjahr gelesen haben, und die Bücher, auf die wir uns fürs zweite Halbjahr freuen.

Bücher, die ich im ersten Halbjahr gelesen oder gekauft habe:

Mein Buchhighlight

Die Stadt der verbotenen Träume

Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume

Es spielt in einer Welt, in der Träumen nicht nur verboten ist, sondern die Fähigkeit dazu sogar als lebensgefährliche Seuche gilt, die auszurotten ist. Hier trifft die junge Weberin Eliana auf die schwerverletzte Valeria, der jemand die Zunge herausgeschnitten hat – und die aus unerfindlichen Gründen Elianas Namen als Tätowierung auf der Handfläche trägt. Wie sich die Geschichte weiterentwickelt ist immer wieder unerwartet und hat mich vor allem durch einen ungewöhlichen lyrischen Schreibstil beeindruckt.

Es ist schwierig, dieses Buch einem einzigen Genre zuzuordnen, aber am ehesten ist es noch zwischen Dystopie und Fantasy angesiedelt. So oder so ist es unglaublich originell und bedient kein einziges der üblichen Klischees!

Meine Rezension zu “Die Stadt der verbotenen Träume”

Mein Buchflop

Linn Ullmann Die Lügnerin

Linn Ulmann: Die Lügnerin

Karins Familie ist liebevoll, ihre Mutter unwiderstehlich, ein Mann verwandelt sich in eine Makrele, und möglicherweise ist mehr als eines davon eine Lüge.

“Die Lügnerin” ist eine verschachtelte Familiengeschichte voller (zunächst) überlebensgroßer Charaktere, aber für mich verlor sich der Reiz der Geschichte zunehmend. Durch Karins Lügen bleibt sie selber ungreifbar, und je mehr sie sich in ihren Lügen in den Mittelpunkt stellt, desto schwächer wirkte auf mich der Rest der Charaktere.

Geschichte und Schreibstil haben großartige Momente, trotzdem konnten sie in meinen Augen ihr Potential nicht vollständig entfalten.

Meine Rezension zu “Die Lügnerin”

Meine größte Überraschung

Dorit Rabinyan Wir sehen uns am Meer

Dorit Rabinyan: Wir sehen uns am Meer

Ich lese sehr, sehr selten Liebesromane. Deswegen war ich wenig begeistert, als unser Literaturlesekreis dieses Buch als Buch des Monats auswählte – aber ich war positiv überrascht!

Dorit Rabinyan erzählt diese zutiefst romantische Geschichte fernab vom Kitsch und beleuchtet den israelisch-palästinensichen Konflikt mal aus einer anderen Sichtweise. Das Buch ist in großen Teilen autobiografisch und löste einen kleinen Skandal in Israel aus, obwohl dies nicht die Absicht der Autorin war.

Achtung: obwohl es eine Liebesgeschichte ist, ist die Geschichte so ungeschönt, wie das Leben sie schrieb – man sollte also keine leichte Sommerunterhaltung erwarten!

Meine Rezension zu “Wir sehen uns am Meer”

Meine größte Enttäuschung

Die bittere Gabe

Ellen Marie Wiseman: Die bittere Gabe

Die kleine Lilly wird in den 30er Jahren an eine Freakshow verkauft, weil sie ‘anders’ ist. Auf eine lieblose Kindheit folgt ein hartes Leben im Zirkus, das erträglicher wird, als entdeckt wird, dass sie eine fast übernatürliche Begabung dafür hat, mit Tieren zu arbeiten. Aber das ist dennoch nicht das Ende ihres Leidens… Zwanzig Jahre später erbt die 18-jährige Julia das Herrenhaus Blackhouse Manor. In den Unterlagen stößt sie auf Fotos von Lilly und beginnt damit, deren Spuren zu folgen.

Ich habe mir viel von diesem Buch versprochen, habe es aber mit einem Gefühl großer Enttäuschung beendet. Nicht nur der Schreibstil konnte mich überhaupt nicht überzeugen – mich hat besonders gestört, wie sehr Lillys ‘Andersartigkeit’ romantisiert und verklärt wird, als hätten Behinderungen und Erkrankungen nur dann Daseinsberechtigung, wenn sie ‘schön’ sind.

Meine Rezension zu “Die bittere Gabe”

Beste Reihenfortsetzung

Angela Marsons Evil Games

Angela Marsons: Evil Games – Wer ist ohne Schuld (Band #2)

Ein Mann wird ermordet. Eine Frau gesteht. Doch hinter den Kulissen scheint jemand sie benutzt zu haben wie eine Marionette. Die Widersacherin ist schnell entlarvt – aber damit fängt das Spiel erst an…

Mit Detective Kim Stone und Dr. Alexandra Thorn stehen sich zwei großartige Charaktere gegenüber, die zwei Seiten der gleichen Medaille sein könnten, und so wird aus der Aufklärung schnell ein sehr persönliches Duell. Die Spannung bleibt dabei durchgehend auf einem hohen Level.

Meine Rezension zu “Evil Games”

Mein neuer Buchschwarm

Da muss ich passen! Ich habe das eigentlich nie, dass ich für einen Charakter so schwärme – also im Sinne von: ‘Wenn der real wäre, könnte ich mir vorstellen, mich in ihn zu verlieben’… Früher, bevor ich meinen Mann getroffen habe, hatte ich das manchmal, aber das ist lange her!

Mein neuer Lieblingscharakter

Kent Haruf Lied der Weite

Kent Haruf: Lied der Weite

In einer ländlich gelegenen Kleinstadt wird die schwangere Victoria von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt. Durch einen Akt der Hilfsbereitschaft verändert sich daraufhin das Leben von sieben verschiedenen Menschen – vor allem das der beiden alten Viehzüchter, die das Mädchen bei sich aufnehmen, obwohl sie ihr ganzes Leben lang alleine gelebt haben und sie diese neue Aufgabe in hilflose Panik versetzt.

Ich habe selten einen Buchcharakter so lieb gewonnen wie diese beiden Alten, die ein fremdes Mädchen quasi mit Fürsorge überschütten, obwohl sie sehr unbeholfen sind im Umgang mit anderen Menschen.

Meine Rezension zu “Lied der Weite”

Meine liebste Buchverfilmung

Auch hier muss ich passen! Ich schaue sehr selten Fernsehen und gehe noch seltener ins Kino, ich habe schon lange keine Buchverfilmung mehr gesehen.

Mein liebstes Buchcover

Die vielen Leben des Harry August

Claire North: Die vielen Leben des Harry August

Es würde mich sehr wundern, wenn ich dieses Buch im kommenden Dezember nicht als eines meiner Jahreshighlights betrachten würde. Die Geschichte ist zutiefst originell und lässt sich nur schwer einordnen in ein einziges Genre:

Die Kalachakra sind Menschen, deren Leben nicht linear verlaufen. Jeder Tod bringt sie immer wieder zurück zum Zeitpunkt ihrer Geburt (im Falle von Harry August ein Tag im Jahr 1919), wobei sie einen Großteil ihrer Erinnerungen behalten. Zusammengehalten werden die Kalachakra vom Cronus Club, der durch mündliche Überlieferung zwischen den Generationen Nachrichten durch die Zeit schickt, und so erfährt Harry vom nahenden Ende der Welt, ahnt jedoch nicht, wie nahe er der Ursache dafür ist…

Ein echtes Highlight war für mich die zwiespältige und herzzerreißende Freundschaft zwischen Antagonist und Protagonist.

Meine Rezension zu “Die vielen Leben des Harry August”

Ein Buch, das mich zum Weinen gebracht hat

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Carol Rifka Brunt: Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Die 14-jährige June liebt ihren Onkel Finn – mehr, als eine Nichte ihren Onkel lieben sollte, sie versucht jedoch, sich das nicht anmerken zu lassen. Aber Finn hat Aids, und als er stirbt, fühlt June sich vollkommen verloren mit ihrer Trauer; keiner scheint zu verstehen, wie tief Finns Tod sie erschüttert hat. Und der eine Mensch, dem es genauso geht, wird von ihrer Familie gehasst…

Coming of Age, Familienroman, ein Buch über Trauer, Freundschaft und Liebe. Dieser Debütroman ist einiges, vor allem aber zutiefst bewegend und bittersüß.

Meine Rezension “Sag den Wölfen ich in zu Hause”

Ein Buch, das mich glücklich gemacht hat

Simone Veenstra: Sind dann mal weg

Simone Veenstra: Sind dann mal weg

Mit Einfallsreichtum und ganz viel Humor erzählt Simone Veenstra die Reise einer Gruppe von Senioren, die aus dem Altersheim ausbrechen und die Asche eines guten Freundes stehlen, um ihn ins norwegische Meer zu streuen – koste es, was es wolle.

Auch wenn ich schon nach wenigen Kapiteln die ersten Tränen vergossen habe: “Sind dann mal weg” ist ein ganz großartiges Buch, das nicht nur ans Herz geht, sondern auch verdammt viel Spaß macht.

Meine Rezension zu “Sind dann mal weg”

Neuerscheinungen und Leseliste 2018:

Neuerscheinung aus dem 1. Halbjahr, die ich unbedingt noch lesen möchte

Cory Doctorow: Walkaway

Cory Doctorow: Walkway

Klappentext:
Die nahe Zukunft: Der Planet ist vom Klimawandel gezeichnet, die moderne Gesellschaft wird von den Ultra-Reichen regiert und die Städte haben sich in Gefängnisse für den normalen Bürger verwandelt. Doch es ist auch eine Welt, in der sich Lebensmittel, Kleidung und Obdach per Knopfdruck produzieren lassen. Warum also in einem System ausharren, das die Freiheit des Menschen beschränkt? Vier ungleiche Helden machen sich auf den Weg in die Wildnis. Dort suchen sie Unabhängigkeit, Glück und Selbstbestimmung. Was sie aber stattdessen dort finden, stellt ihre ganze Welt auf den Kopf: den Weg zur Unsterblichkeit …

Neuerscheinung, auf die ich mich fürs 2. Halbjahr freue

Der Kirschbaum meines Feindes

Wang Ting-Kuo: Der Kirschbaum meines Feindes

Klappentext:
In einem kleinen Café am Meer kommt es zu einer folgenschweren Begegnung: Herr Luo, ein erfolgreicher Geschäftsmann, will sich gerade einen Kaffee bestellen, als er den Besitzer sieht und erstarrt. Herr Luo ergreift die Flucht und versucht, sich das Leben zu nehmen. Kurz darauf betritt seine Tochter das Café, um herauszufinden, was ihren Vater dazu getrieben hat. Der Cafébesitzer beginnt zu erzählen: von seiner wunderschönen Frau, die eines Nachts das Haus verließ und nie wiederkehrte – und von Herrn Luo, in dessen Garten sie einst einen prächtig blühenden Kirschbaum fotografierte…

Bücher, die ich 2018 noch lesen möchte

Martin Krist Böses KindDer KreidemannPower WomenCory Doctorow: WalkawayThe StrangerDas Paar aus Haus Nr. 9Children of Blood and BoneDie Rache der Polly McCluskyKleine große SchritteEin Baum wächst in BrooklynLeere HerzenFrauen, die Bärbel heißenDie MütterDie Stadt der tausend TreppenDas Herz kommt zuletztDie 12 Könige Last HavenFrank Kodiak Nummer 25Felicia Yap Memory GameDas Seelenleben der Tiere
Sonstiges:

Meine liebste eigene Buchrezension

Rezension Valerie Geary Das Schweigen der Bienen

Valerie Geary: Das Schweigen der Bienen

“Das Schweigen der Bienen” ist eines dieser Bücher, an die man nicht mit fixen Erwartungen herangehen sollte.

Es ist die Geschichte der Schwestern Sam und Ollie, die nach dem Tod ihrer Mutter lernen müssen, mit ihrem einsiedlerischen Vater ‘Bear’ zu leben – in einem Tipi ohne jeden Komfort, mitten im Nirgendwo. Es ist die Geschichte eines Mordfalls, bei dem Bear der offensichtliche Verdächtige zu sein scheint.

Und vor allem ist “Das Schweigen der Bienen” eine Geschichte von Liebe und Trauer, Schuld und Vergebung, Familienbanden und Erwachsenwerden.

Meine Rezension zu “Das Schweigen der Bienen”

Ich tagge jeden, der diesen TAG auch gerne machen würde!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.