Montagsfrage

[ Montagsfrage ] Hast du ältere Buchausgaben im Regal?

Die Montagsfrage war ursprünglich eine Aktion von paperthin, wurde dann Anfang 2014 von libromanie übernommen (beide Blogs gibt es anscheinend nicht mehr), und Ende 2014 fand sie dann ein neues Zuhause bei Buchfresserchen, wo sie auch heute noch veranstaltet wird.

Jeden Montag gibt es eine ‘buchige’ Frage, und wer teilnehmen möchte, hat dann bis zum nächsten Montag Zeit, die Frage zu beantworten.

Die Frage dieser Woche: Hast du ältere Buchausgaben im Regal? Wenn ja, welches ist das mit dem ältesten Erscheinungsjahr?

Die Frage ist für mich einfach, denn dabei fällt mir natürlich direkt ein Buch ein, auf das ich als Fan von Sherlock Holmes (ich habe vor über 30 Jahren angefangen, die Geschichten zu lesen!) ganz besonders stolz bin. Und zwar ist es die Originalausgabe eines Sammelbands des “Strand Magazines” von 1892, in dem damals eben unter anderem die Geschichten von Arthur Conan Doyle erschienen.

Sammelband des Strand Magazine

Sammelband Strand Magazine

Sammelband Strand Magazine

Wie sieht es bei euch aus? Welche alten Schätzchen habt ihr im Regal?

Follow Mikka liest das Leben on WordPress.com

Alles Liebe,
Loading Likes...

29 thoughts on “[ Montagsfrage ] Hast du ältere Buchausgaben im Regal?

    1. Ich war früher mal Mitglied in einer deutschen Sherlock-Holmes-Society, und da gab es auch einen Flohmarkt, wo man oft alte Ausgaben bekommen konnte. 🙂 Wenn ich mich richtig erinnere, war da auch Kai Meyer Mitglied, und eigentlich dachte ich, er habe damals auch einen Sherlock-Holmes-Roman geschrieben, den kann ich aber nicht mehr finden… Vielleicht vertue ich mich da!

    1. Huhu Heike,

      da hast du recht, sie haben wirklich sehr viel Charakter! Das Buch, das ich heute zeige, hat ein paar Kaffeeflecken, die mich gar nicht stören, weil ich mir denke: wow, diese Kaffeeflecken sind vielleicht aus dem Jahr 1829! 😉

      LG,
      Mikka

  1. Hallo, Mikka!
    Wow, das ist ja toll. Das ist das älteste Buch, das ich bis jetzt gesehen habe und ich glaube, auf das Bücherlein kannst du mit recht stolz sein. Es ist sehr schön und gut erhalten, so wie es aussieht. Ich hoffe, die Bücher, die wir mal hinterlassen, sind in hundert Jahren auch so geschätzt und geliebt. 🙂
    LG, m

    1. Huhu m,

      es wäre wirklich interessant, zu sehen, wer in der Zukunft noch Printbücher sammelt! Wahrscheinlich wird das irgendwann ein sehr exklusives Sammelgebiet, könnte ich mir vorstellen. 🙂

      LG,
      Mikka

  2. Das älteste Buch in unsrem Haushalt ist 1904 erschienen.Ein erbauliches Lebrnsbuch für den christlichen Haushalt.Dann kommt ein Krankenpflegelehrbuch von 1919 und sechs Bände ” Illustrierte Weltgeschichte” bei denen leider kein Erscheinungsjahr zu finden ist,die aber im Inhalt 1923 enden,also vermutlich von 1924/25 sind. Ein paar noch aus den 30igern und viele aus DDR Zeiten. Ich beneide meine Eltern ja immer um ihr 18 bändiges Meyers KonversationsLexikon von 1889….was ich dort als Kind drin geschmökert habe…alles so fantastisch erklärt,da kommt Wikipedia nicht mit!

    1. Huhu Claudia,

      mein Stiefvater hatte eine stolze Auswahl an Nachschlagewerken, da habe ich viele Stunden mit verbracht! Ich bin auch noch aus der Generation prä-Wikipedia. 🙂 Ich mochte besonders seine Bände zur Weltgeschichte und Gzrimeks Tierleben.

      LG,
      Mikka

  3. Wow! Ich hatte zuerst 1992 gelesen und gedacht, so alt ist das ja gar nicht. Aber da habe ich glatt 100 Jahre unterschlagen! Das beeindruckt mich jetzt wirklich. Damit könntest Du heute den Rekord aufgestellt haben.
    LG Gabi

    1. Huhu Gabi!

      Das Erstaunliche daran ist, dass man diese Sammelbände sogar für sehr humane Preise bekommt – obwohl, vielleicht hat sich das geändert, da durch die Serie “Sherlock” das Interesse an Sherlock Holmes wieder gestiegen ist…

      LG,
      Mikka

  4. Hallo Mikka,
    1892 ist schon echt alt…damit kann ich nicht dienen und hätte das wohl auch nicht können, da meiner Erinnerung nach die ältesten Bücher, die ich jemals hatte aus den 1920ern stammen.
    Auf so einen Schatz kannst du aber echt stolz sein.
    LG
    Martin

    1. Huhu Martin,

      irgendwann möchte ich mir eigentlich auch weitere Sammelbände des Strand Magazines anschaffen, aber vorher sollte ich wirklich mal gucken, wie ich die hier besser aufbewahren kann, damit das Papier nicht leidet. 🙂

      LG,
      Mikka

  5. Hallo Mikka!

    Dein Buch ist ja echt richtig, richtig alt! Da kann ich nicht mithalten. 🤓
    Aber ich fand das diese Woche eine tolle Frage. Es hat mir Spaß gemacht, mal nach alten Büchern in meinem Regal zu kramen. Dabei ist mir auch noch ein sehr alter Shakespeare-Sammelband in die Hände gefallen, mit vielen seiner Theaterstücke. Leider steht auf dem Buch kein Jahrgang und innen ist nur ein Vermerk, dass es eine Sonderausgabe ist. Aber ich würde es mal spontan in die 60er packen…

    Übrigens gefällt mir dein WordPress-Blog richtig gut! Ich mag dieses schlichte Layout. 👍

    Liebe Grüße,
    Rubine

    1. Huhu Rubine,

      ja, ich fand die Frage auch richtig gut! 🙂 Oh, einen Shakespeare-Sammelband brauche auch auch noch. Meine Eltern hatten eine Gesamtausgabe in mehreren Bänden, aber ich glaube, die hat mein ältester Bruder irgendwann mal mitgenommen… Aber ich glaube, ich hole mir dann mal einen auf Englisch.

      Danke, ich hatte richtig Lust, mal einen Blog mit einem ganz simplen Design zu machen. 🙂

      LG,
      Mikka

  6. Wow, klasse!
    Ich glaube, damit stehst du so ziemlich an der Spitze mit der ältesten Ausgabe.
    Meine älteste Ausgabe ist bedeutend neuer, nämlich aus dem Jahr 1956 – es ist ‘Der kleine Prinz’ von Antoine De Saint Exupery.

    Hasst du mich jetzt, wenn ich dir sage, dass ich Sherlock Holmes zwar ganz unterhaltsam finde, aber mich die Geschichten dann doch irgendwann langweilten? Von den ersten Geschichten war ich recht angetan, aber irgendwann war es doch immer ein bisschen das Gleiche.

    Lieb Grüße,
    Linda

    1. Huhu Antonia,

      diese Sammelbände bekommt man immer noch erstaunlich einfach und gar nicht so teuer! Allerdings sind sie oft in etwas schlechterem Zustand als meiner, da hatte ich Glück. 🙂

      LG,
      Mikka

  7. Hurra!
    Endlich Jemand, der auch wirkliche Buch-Tattergreise hat… kam mir schon wie ein Außenseiter bzw. Außerirdischer unter den Bookies vor…lach…

    Meine Buch-Tattergreise haben auf unterschiedlichsten Wegen durch Zufall zu mir gefunden.
    Meine Ältesten, die mir spontan einfallen… Vom Winde verweht von 1937 und Münchhausen von 1890 oder 1860… es sind noch einige so Buch-Tattergreise bei mir, selbst wenn ich die alten Kinder-, Koch-, Sach-, Märchenbücher, Lexikas und Haus- bzw. Familienbibeln unbeachtet lasse (hatte erst beim in Kartons packen ganz bewusst die alte Ausgabe der „Andersens Märchen“ (1938) und „Ich koche für Dich“ (1940) in der Hand und natürlich drin geschmökert…grins…und wieder festgestellt, daß ich mich auf die Zeit freue, meine Bücherflut wieder aus dem Karton-Gebirge befreien zu können und sie nicht mehr so eingepfercht und gestapelt bis fast unter die Zimmerdecke in den dunklen Schachteln ihr Dasein fristen müssen..seufz

    Was ich schon feststellen konnte, ist daß manche meiner Ältesten z.B. keine Sonne…wie Vampire…lach… oder Wärme wegen ihrer Wachsbindung vertragen, hab sie teilweise auch schon leicht geschmolzen bei mir aufgenommen…naja..Küchenkrepp und Backofen haben die eine und andere Verschmelzung verringert…
    Also sind sie nicht in jedem Bücherregal gut aufgehoben.. und da wäre es wahrscheinlich besser, sie unsichtbar im Schrank “versteckt” zukünftig dann verstaut sind…

    1. Huhu J.M.,

      Ich muss zugeben, so viele Tattergreise habe ich gar nicht, hauptsächlich in dem winzigen Regal, wo ich meine Klassiker stehen habe… Das Regal steht in einer dunklen Ecke, so dass die Bücher nicht zu warm werden und auch keine Sonne abbekommen.

      Wenn ich meinen Mann mal überreden kann, das Obergeschoss auszubauen, hätte ich da gerne ein größeres Klassiker-Regal, da würden dann sicher auch mehr Senioren einziehen. Ich muss ihn noch davon überzeugen, dass er selber auch gerne mehr Platz für seine Bücher hätte. 😉

      LG,
      Mikka

      1. kicher…ihn überzeugen, daß ER mehr Platz für die buchigen Wohnraummitbenutzer… lach… das gefällt mir…grins… ein ganzes Obergeschoss für Bücher… das wäre was…

  8. Hallo Mikka,
    die Bücher habe ich von meinem Opa geerbt. Ich traue mich auch nicht, sie anfassen. Die Bücher bleiben im Regal.
    Aber du hast ja einen echten Schatz im Regal. Das ist richtig toll. Die abgebildete Zeichnung ist wirklich gut. (Ich wünschte, ich könnte halb so gut malen. 😉 )
    Auf dein Buch kannst du wirklich stolz sein, vor allem, weil es für das Alter noch so gut erhalten ist. Ich habe zwei, drei deutlich jüngere Bücher, die nichts ausgehalten haben und schon zum Buchbinder mussten.
    Liebe Grüße
    Tinette

    1. Huhu Tinette,

      ich bin aber auch nicht sicher, ob das Buch nicht mal zum Buchdoktor müsste, oder zumindest zu jemandem, der mir sagen kann, wie ich es am besten lagere!

      Allerdings, wenn ich mich zurückerinnere an die Zeit, als ich noch in einer Buchhandlung mit Antiquariat gearbeitet habe, sollte ich mich vielleicht daran orientieren: da wurden die Bücher einfach in einem dunklen, trockenen Raum gelagert, der immer nur leicht beheizt war.

      LG,
      Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.