Frisch am Freitag

[ Frisch am Freitag ] Januar 2018, Woche 1

Frisch am Freitag
#anzeige: : Bei den Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links, das heißt, dass ich eine Provision bekomme, solltet ihr über diesen Link etwas kaufen – euch entstehen dadurch keine Kosten. Das © der Titelbilder liegt bei den jeweiligen Verlagen.

Hier zeige ich euch die Bücher, die in der letzten Woche bei mir eingezogen sind! Dabei sind nicht immer nur gekaufte Bücher, sondern auch geschenkte, gewonnene, geliehene, gefundene… Auch Bibliotheksbücher können dabei sein. Habt ihr von diesen Büchern schon welche gelesen? Dann interessiert mich eure Meinung!

(Ein Klick auf das Bild bringt euch zum Buch auf Amazon.)


Mia Bruckmann: Anne, rette mich!

Es ist einfach mal wieder Zeit für eine Buch von einer Indie-Autorin! Und im Moment bin ich ja immer noch in einer totalen Krimi- und Thriller-Phase.

“Der erste Fall für Kriminalhauptkommissarin Anne von Hohenstedt Stuttgart: Ein Anruf am frühen Morgen reißt Anne aus dem Bett. Eine junge Frau wurde tot im Rosensteinpark gefunden. Was anfänglich nach einem Routinefall aussieht, entwickelt sich rasch zum Wettlauf gegen die Zeit. Eine weitere Frau, die der Toten verblüffend ähnlich sieht, verschwindet. Wird Anne von Hohenstedt es schaffen, den Täter rechtzeitig zu stellen, um das Leben der alleinerziehenden Mutter, Leonie Kettler, zu retten? Dank der tatkräftigen Unterstützung ihres Teams scheint die Lösung nahe zu liegen. Dann stockt der Fall. Nun ist es Zeit für das so genannte Ritual, das Anne und ihre Zwillingsschwester Eva in ausweglosen Situationen praktizieren. Kurz danach steht Anne vor einem brisanten Interessenkonflikt. Ist nun alles verloren?”
(Klappentext)


Carol Rifka Brunt: Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Das englische Original dieses Buch wurde begeistert besprochen, deswegen musste ich die deutsche Übersetzung einfach anfragen – es dauert aber noch, bis hier die Rezension kommt, das Buch erscheint erst am 23. Februar und es gibt dementsprechend eine Sperrfrist.

Manche Verluste sind so schwer, dass sie nicht wiedergutzumachen sind. So geht es June Elbus, als ihr Onkel Finn stirbt, der Mensch, mit dem sie sich blind verstand, der ihr alles bedeutete. Doch mit ihrer Trauer ist sie nicht allein. Schon bald nach der Beerdigung stellt June fest, dass sie sich die Erinnerung an Finn teilen muss – mit jemandem, der sie mit einer schmerzhaften Wahrheit konfrontiert. Der sie aber auch lehrt, dass gegen die Bitternisse des Lebens ein Kraut gewachsen ist: Freundschaft und Mitgefühl.”
(Klappentext)


_________________________
Liebe Grüße,
Loading Likes...